Bitte warten...
Steile Weinlagen entlang des Neckars

SENDETERMIN So, 18.8.2019 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Ein Fluss und seine Geschichte Der Neckar

Der Neckar - eine der Lebensadern Baden-Württembergs. Wo liegt die Zukunft des Flusses als Motor wirtschaftlicher Entwicklung einerseits und schützenswertem Naturraum andererseits?

Geschichtsträchtige Lebensader

Einst floss er reißend und gefährlich wild, inzwischen stauen den Neckar 27 Schleusen. Sein Flussbett wurde massiv begradigt, an manchen Stellen durch völlig neue Kanäle geleitet. Der Umgestaltung zum Trotz gehören die Neckarufer zu den schönsten Landschaften Baden-Württembergs. Eindrucksvolle Luftaufnahmen zeigen die Einzigartigkeit des Lebensraumes Neckar: die raue Schönheit des Oberlaufs, wo er sich zwischen Schwäbischer Alb und Schwarzwald sein gewundenes Bett sucht, den Mittellauf mit seinen offenen Tälern und weinbestandenen Hängen und schließlich den Unterlauf, wo sich sein Bett tief in den Odenwald einschneidet, die Ufer beschattet von Wäldern.

1/1

Der Neckar

In Detailansicht öffnen

Zwischen Plochingen und Mannheim müssen Neckarschiffe 27 Schleusen passieren.

Zwischen Plochingen und Mannheim müssen Neckarschiffe 27 Schleusen passieren.

Der Neckar bei Hirschhorn im Odenwald

Burg Hornberg, in der Götz von Berlichingen lebte.

Der Neckar im Odenwald

Der Ursprung des Neckars, das Schwenninger Moos

Der Neckar fließt durch die Universitätsstadt Tübingen.

Weinanbau entlang des Neckars bei Besigheim

Entlang des Neckars bei Besigheim wird viel Wein angebaut. Die Lagen sind steil.

Neckarschleife bei Hirschhorn im Odenwald

In Mannheim mündet der Neckar in den Rhein.

Heidelberg am Neckar ist eines der beliebtesten Touristenziele Deutschlands.

Der Hafen von Plochingen, ab hier ist der Neckar schiffbar.

Die letzte Schleuse auf dem Neckar bei Feudenheim

Unterwegs auf einem Neckarfrachtschiff. Die Schleusendurchquerung dauert 10 Minuten.

Neckarschleuse bei Gundelsheim.

Der Neckarfrachter Minerva fährt Schrott zwischen Plochingen und Kehl am Rhein.

Claudia Hein, die einzige Frau im Frachtgeschäft auf dem Neckar.

Salzgewinnung in Heilbronn. Das Salz wird über den Neckar verschifft.

Natascha Groll leitet das Salzbergwerk in Heilbronn. Das Salz wird über den Neckar abtransportiert.

Untertage im Salzbergwerk Heilbronn

Am Oberlauf des Neckars wird erstmals der Fischbestand erfasst.

Mittels Elektrobefischung wird am Oberlauf des Neckars der Fischbestand erfasst.

Aale sind im Neckar selten geworden.

Morgenstimmung am Schwenninger Moos. Hier entspringt der Neckar.

Das Feuerwerk der Schlossbeleuchtung in Heidelberg wird von der Alten Brücke aus gesteuert.

Von der Quelle bis zur Mündung

Von der Quelle im Schwenninger Moos bis zur Rheinmündung in Mannheim überwindet der Neckar auf einer Länge von 367 Kilometern einen Höhenunterschied von 617 Metern. Erstmals wird am Oberen Neckar eine Fischinventur durchgeführt. Aale werden vor dem Tod in den Turbinen der Wasserkraftwerke gerettet. Lange Zeit war der Neckar Haupttransportweg für das Holz aus dem Schwarzwald. In Archivaufnahmen wird der Wandel deutlich, der Umbau des Flusses zur ökonomischen Schlagader des Südwestens, verbunden mit erheblichen Verschmutzungen in den 1970-er Jahren und aufwändigen Renaturierungen heute.

Menschen am Fluss

Überall gibt es Menschen, deren Leben oder Arbeit mit dem Fluss verbunden ist: Der letzte Berufsfischer, die einzige Frau am Steuer eines Frachters, die Chefin eines Salzbergwerks. Ein junger Ingenieur ist für den 246 Meter hohen Testturm für Aufzüge in Rottweil zuständig. Ein Marbacher Literaturwissenschaftler begibt sich auf die Spuren der schwäbischen Romantiker und eine Landschaftsplanerin auf die Suche nach ökologischen Nischen an den Neckarufern.

Binnenschifferin an Bord ihres Schiffes

Claudia Hein, die einzige Frau im Frachtgeschäft auf dem Neckar.

Der Film führt in mittelalterliche Dörfer und pulsierende Städte, in denen fast die Hälfte der Bevölkerung Baden-Württembergs lebt und ein Großteil des Bruttosozialproduktes des Landes erwirtschaftet wird.