Bitte warten...
Der junge Ingenieur Claude Dornier

SENDETERMIN So, 2.12.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Pionier der Luftfahrt Claude Dornier

Claude Dornier ist ein Name von Weltruf. Der Flugpionier entwickelte 68 Flugzeugtypen, viele davon nach revolutionärem Konzept.

Visionär ohne Flugschein

Für die einen war er ein Querdenker, für die anderen ein geschickter Unternehmer, der einen Konzern mit bis zu 23.000 Beschäftigten führte. Claude Dornier, der selbst nicht fliegen konnte, baute seine ersten Flugmaschinen in den Anfangsjahren der Luftfahrt. Als das letzte seiner Flugzeuge die Werkshallen verließ, waren bereits die ersten Menschen auf dem Mond gelandet. Bis heute ist die deutsche Luftfahrt- und Technikgeschichte ohne den Namen Dornier nicht denkbar.

Vom Studenten zum ambitionierten Flugzeugbauer

Eigentlich will Claude Dornier Architekt werden, beginnt dann aber 1903 ein Maschinenbau-Studium an der Technischen Universität München. Sein erster Entwurf für eine Flugmaschine 1907 fällt bei seinem Professor durch - "weil mein Apparat nicht fliegen konnte." Dornier träumt von einer Anstellung bei Luftschiffbau Zeppelin, die er 1910 auch tatsächlich bekommt. Für Graf Zeppelin entwickelt er zu Beginn des Ersten Weltkrieges ein Wasserflugzeug, dass eine 1.000 Kilogramm-Bombe über London abwerfen soll. Zwar wird einen Tag vor dem geplanten Flug sein erstes Flugzeug von einem Sturm zerstört, Dornier aber hat das Thema gefunden, das sein Leben bestimmen soll: Flugboote, die im Wasser starten und landen und Ozeane überqueren können.

1/1

Visionär und Unternehmer

Claude Dornier

In Detailansicht öffnen

Claude Dornier revolutioniert den Flugzeugbau.

Claude Dornier revolutioniert den Flugzeugbau.

Claude Dornier als junger Ingenieur. 1907 erhält er sein Diplom als Maschinenbauer.

Die Mitarbeiter waren Claude Dorniers wichtigstes Kapital.

Das Wasserflugzeug Do X, gebaut 1929, war seinerzeit das größte Flugzeug der Welt.

Die 50 Tonnen schwere Do X war mit 12 Motoren ausgestattet.

Ende 1930 startet die Do X zu einem Flug rund um die Welt.

Die Crew macht mit der Do X Pause am Strand.

Claude Dornier im Kreise seiner Familie

Flugzeug-Konstruktionen für zivile und militärische Zwecke

Mit dem Wasserflugzeug Dornier WAL gelingt Dornier in den 1920er Jahren der internationale Durchbruch. Und die zwölfmotorige Do X, damals das größte Flugzeug der Welt, schafft den Sprung über den Atlantik. Am 27. August 1931 landet die luxuriös ausgestattete Verkehrsmaschine im Hafen von New York und wird von jubelnden Massen empfangen. Bei den Nationalsozialisten stößt Dornier auf Misstrauen. Man mag ihn nicht, aber man braucht ihn. Nur widerstrebend tritt er 1940 in die NSDAP ein und leistet seinen Beitrag für die Rüstungsmaschinerie im Zweiten Weltkrieg.

Schwarzweißaufnahme: Claude Dornier mit Hut daneben drei Männer in Uniform

Dorniers Unternehmen profitiert von der Wiederaufrüstung unter den Nationalsozialisten.

Niedergang des Familienunternehmens Dornier

Nach dem Zweiten Weltkrieg führt Claude Dornier den Konzern mit eiserner Hand und legt großen Wert darauf, dass die Firma in den Händen der Familie bleibt. Letztere ist bereits in zwei Lager geteilt: in das der älteren Söhne aus Claude Dorniers erster Ehe und in das der jüngeren Söhne aus seiner zweiten Ehe. Nach dem Tod des Konzerngründers 1969 kommt es zum offenen Konflikt der beiden Lager. Der Zerfall des eigentlich florierenden Familienunternehmens beginnt.

Geschickt nutzt der baden-württembergische Ministerpräsident Lothar Späth die Querelen in der Familie Dornier für seine Absicht, die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie zu entprivatisieren. Bei einem Verhandlungsmarathon in der Villa Reitzenstein spielt er die Erben gegeneinander aus. Der Coup gelingt: Zunächst erwirbt Daimler Benz die Mehrheit bei Dornier. Später geht der Konzern in der halbstaatlichen DASA, dann in Airbus auf. Das Familienunternehmen Dornier hat aufgehört zu existieren.

Iren Dornier - Enkel Claude Dorniers

Iren Dornier - Enkel Claude Dorniers

Auf den Spuren des Luftfahrtpioniers

Angetrieben vom "Drange, etwas in der Luft zu betreiben", schreibt Claude Dornier Luftfahrtgeschichte. Erinnerungen des Luftfahrtpioniers, seltene Archivbilder und Animationen bilden die Grundlage der dokumentarischen Spurensuche. In Interviews mit Experten und Mitgliedern der Familie Dornier, die bis heute in München und auf den Philippinen Wasserflugzeuge nach den Konstruktionsideen Claude Dorniers bauen, fragt der Film nach der treibenden Kraft des legendären Flugzeugbauers.