Bitte warten...
Heißluftballon über dem Bodensee

SENDETERMIN So, 17.6.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Aus der Vogelperspektive Baden-Württemberg von oben

Ein einzigartiger Blick aus der Luftperspektive auf das Land der Badener und Schwaben. Die Spuren der Menschen und der Natur verweben sich zu einer bildgewaltigen Heimatcollage.

Der Blick von oben zeigt mehr oder weniger bekannte, aber immer spektakuläre Orte. Berge und Täler, Flüsse und Städte zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten, inszeniert mit der modernsten Helikopterkamera der Welt, der Cineflex. Die von der CIA entwickelte Technologie ermöglicht wackelfreie Zooms aus großer Flughöhe.

1/1

Baden-Württemberg von oben

In Detailansicht öffnen

Freiburg, Siedlung Vauban

Freiburg, Siedlung Vauban

Gänse

Wasserbüffel

SAP in Walldorf

Ulmer Münster

Nördlicher Triumphbogen bei Dillingen

Donautal bei Beuron

Heißluftballon über dem Bodensee

Wasserbüffel auf der Alb bei Münsingen

Burg Hohenzollern bei Hechingen

Neue Stadtbibliothek, Europaviertel Stuttgart

Albcowboy mit Büffelherde

Starenschwarm im Wurzacher Ried

Hochmoor bei Kaltenbronn

Mannheimer Wasserturm

Klein Baden-Württemberg

Dass Baden und Württemberg zusammengehören, ist keine Selbstverständlichkeit. Bei der Volksabstimmung 1951 stimmte das südliche Baden mit über 70 Prozent gegen das Zusammengehen mit den Schwaben. Geholfen hat es nicht, die Stimmenmehrheit der Nordbadener und der Schwaben für eine Vereinigung gab den Ausschlag. Dass "der Bindestrich" aber selbst heute noch keine Selbstverständlichkeit ist, zeigt die Doppelstadt Villingen-Schwenningen im Quellgebiet des Neckars, wo die Kinoreise durch Baden-Württemberg beginnt.

Der Neckar

Der wilde Kerl, wie die Kelten den Neckar nannten, verbindet das Schwabenland mit Baden. In Villingen-Schwenningen hat sich im Kleinen abgespielt, was den beiden Einzelländern im Großen widerfahren ist: eine arrangierte Ehe. Bis heute pflegen das badische Villingen und das württembergische Schwenningen den kleinen Unterschied: Die Doppelstadt hat zwei Rathäuser, zwei Bahnhöfe, zwei Telefon-Vorwahlen und manche sagen sogar, zwei Herzen.

Hinter Villingen-Schwenningen zeigt sich entlang des Neckars die Vielfalt schwäbischer Städte, darunter die romantische Universitätsstadt Tübingen, das barocke Ludwigsburg oder die coole Landeshauptstadt Stuttgart. Kaum eine deutsche Gegend wird so bewundert und gleichzeitig so belächelt wie das Schwabenland. Baden hingegen galt bereits im 19. Jahrhundert als Musterland der deutschen Nation, nicht nur wegen des badischen Liberalismus, sondern auch wegen der Rheinbegradigung. Heute ist der Rhein eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas mit gigantischen Binnenhäfen wie in Mannheim. Dort mündet auch der Neckar in den Rhein.

Steile Weinlagen entlang des Neckars

Weinanbau entlang des Neckars bei Besigheim

Rhein und Schwarzwald

Die zweite Etappe der Filmreise folgt dem Rhein von Mannheim über Karlsruhe und Basel zum Hochrhein, immer in Verbindung mit dem Schwarzwald. Hinter Karlsruhe bildet der Rhein gen Süden die natürliche Grenze zwischen Frankreich und Deutschland. Was einst trennte, verbindet heute und ist eine Keimzelle für die Völkerverständigung. Im Herzen Europas reihen sich illustre Städte wie Perlen aneinander, Baden-Baden, Straßburg, Basel. Östlich des Rheins erheben sich der Kaiserstuhl und der Schwarzwald, Sehnsuchtsorte vieler Naturliebhaber. Die Landschaft ist Spiegelbild der Lebensart der Menschen, aber auch ihrer Träume und Hoffnungen.

Donau und Alb

Die dritte Etappe der Flugroute beginnt im Donautal am Rande der schwäbischen Alb, wo ein großer Strom als Bach geboren wird. Bei Tuttlingen versickert er an manchen Tagen und taucht erst Kilometer später wieder auf. Von oben ist dieses Naturphänomen besonders gut zu erkennen, ebenso wie die imposanten Erdrutsche bei Mössingen. Im porösen Juragestein verbergen sich über 2.500 Höhlen. Sie sind Schatzkammern für Archäologen. Bevor die Donau auf dem Weg nach Bayern das Ländle verlässt, sticht der höchste Kirchturm der Welt in den Himmel: das Ulmer Münster. Um Ulm herum hinterließen die Römer ihre Spuren. In Aalen zeugt das größte römische Reiterkastell nördlich der Alpen von der einstigen Militärpräsenz am Limes.

Oberschwaben und Bodensee

Auf dem Weg zum Bodensee zeugen Moore wie das Federseebecken und das Wurzacher Ried von der letzten Eiszeit in Europa. Im diesem Moor siedelten bereits die Menschen in der Jungsteinzeit. Bis an den Bodensee reichen ihre Spuren. Heute gilt dieser See als größter Trinkwasserspeicher Europas. Er versorgt Städte wie Stuttgart und Heilbronn. Im Volksmund wird der Bodensee auch "schwäbisches Meer" genannt, obwohl den Schwaben eigentlich nur ein kleines Stückchen Ufer gehört. Wie die Schwaben das geschafft haben, ist ein Rätsel, das sich erst über den Weiten des grenzenlos wirkenden Bodensees lüftet.

Ein Film von Julia Zantl und Peter Bardehle