Bitte warten...
Ulmer Stadtansicht mit Münster - Luftbild

SENDETERMIN So, 26.11.2017 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

24 Stunden in... Ulm

Wie tickt die kleine Großstadt Ulm mit ihren 120.000 Einwohnern? Wo wird gearbeitet, wo gewohnt und wo gelebt? Ein 24-Stunden-Tag in einer der wirtschaftsstärksten Städte des Südwestens.

Kleine Großstadt in der schwäbischen Provinz

Ulm ist eine Stadt der Gegensätze. Sie ist überschaubar, so gesehen durchaus schwäbische Provinz, aber weit entfernt von Provinzialität. Vor allem aber ist die Donaustadt ein vor Selbstbewusstsein strotzender Forschungs- und Wirtschaftsstandort. Zwischen schwäbischer Nüchternheit und einem Hang zu Global Playern, haben die Menschen eine eigene Identität entwickelt.

 Kerstin Gairing mit einem Strauß gelber Blumen in de Hand an ihrem Stand auf dem Ulmer Wochenmarkt

Zwei Mal pro Woche steht Kerstin Gairing mit ihrem Stand auf dem Ulmer Wochenmarkt.

Vom Morgengrauen bis in die Nacht

Morgens um fünf Uhr, werden die Stände des Wochenmarkts aufgebaut. Die Busfahrer zwängen sich durch die morgendliche Rushhour. Vom Fuße der Alb wird frische Milch in die Stadt gefahren, während in der Bäckerei Zaiser nach mittelalterlichem Rezept das Zuckerbrot gebacken wird.

Rund um das Münster

Auf dem Ulmer Münster, dem Wahrzeichen und Mittelpunkt der Stadt, kämpft Restaurator Rouven Lambert für den Erhalt der Steine. Im Containerbahnhof, im Wasserkraftwerk Böfinger Halde und im Müllheizkraftwerk wird das urbane Räderwerk der Stadt am Laufen gehalten. Die Forscher in der Wissenschaftsstadt arbeiten an der Energiegewinnung aus Brennstoffzellen mit Wasserstoff.

Rouven Lambert kümmert bei der Arbeit an der Fassade des Ulmer Münsters.

Rouven Lambert kümmert sich als Restaurator um den Erhalt des Ulmer Münsters.

Nachmittags ist die Friedrichsau an der Donau bei Paddlern beliebt. Der Teambetreuer der Ulmer Basketballmannschaft bereitet sich auf das wichtigste Spiel der Saison vor. Hinter den Mauern der Wilhelmsburg arbeitet die Kostümbildnerin für die abendliche Vorstellung der "Aida". Ein Soundkünstler fängt den Klang der Münsterglocken ein und ein Mathelehrer lebt seine Leidenschaft für das Manga-Kostümspiel aus, während am Ufer der Donau eine Biologin auf Fledermaussuche unterwegs ist.

Mathelehrer Rudolf Arnold beim Spaziergang am Donauufer im Leucht-Kostüm einer Roboterkampfprinzessin

Am Donauufer wird Mathelehrer Rudolf Arnold zur Roboterkampfprinzessin.

In 24 Stunden durch die Lebenswelten der Stadt

Die Dokumentation zeigt, wie die Stadt in ihrer Infrastruktur funktioniert. Facettenreiche Porträts Ulmer Bürger fügen sich zu einem umfassenden Bild von Ulm und ihrer kleinen Schwester Neu-Ulm auf der anderen Donauseite zusammen. Im fiktiven Tagesablauf vom Morgen bis in die Nach ergründet sie Wesen und Mentalität der Menschen. Dazwischen gibt der Film immer wieder überraschende Einblicke, wie Dinge historisch gewachsen sind bzw. wo und wie Impulse des Wandels ausgelöst wurden.

Ein Film von Sebastian Lindemann

Sendung vom

So, 26.11.2017 | 20:15 Uhr

SWR Fernsehen

Mehr zum Thema im SWR: