Bitte warten...

6. April 1865 Friedrich Engelhorn: BASF - badische Fabrik in der Pfalz

Heute ist die BASF das größte Chemieunternehmen der Welt. 1865 wird die Badische Anilin- und Sodafabrik gegründet. Doch trotz ihres Namens hat die BASF ihren Hauptproduktionsstandort nicht in Baden, sondern im pfälzischen Ludwigshafen - eine Situation, die einer folgenschweren Entscheidung der Mannheimer Stadtväter im Gründungsjahr zu verdanken ist.

5:24 min

Sozialdemokraten gegen Fabrikherren: Der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen bei der BASF.

Der gelernte Mannheimer Goldschmied Friedrich Engelhorn ist ein ehrgeiziger Unternehmer, der bereits in den 1850er Jahren als Betreiber des städtischen Gaswerks ein Vermögen verdient. 1860 gründet er eine Firma, die aus Anilin - einem aus Teer gewonnenen chemischen Grundstoff - synthetische Farben herstellt. Seine Produkte sind gefragt, deshalb will er bereits 1865 weiter expandieren. Um die Abhängigkeit von seinem Zulieferer, dem Verein Chemischer Fabriken, zu verringern, ruft Engelhorn die Badische Anilin- und Sodafabrik am 6. April 1865 ins Leben.

Fotografie von Friedrich Engelhorn

BASF-Gründer: Friedrich Engelhorn (geb. 1821, gest. 1902)

Engelhorn will die neue Produktionsstätte im Osten der Stadt bei den sogenannten Neuwiesen ansiedeln. Doch die Mannheimer Kommunalpolitiker weigern sich mehrheitlich, Engelhorn das dortige städtische Grundstück zu verkaufen. Ihnen liegt ein höheres Kaufangebot für das Gelände vor - ausgerechnet von Engelhorns Konkurrenten, dem Verein Chemischer Fabriken. Ob das ein taktischer Schachzug ist oder doch eine ernstzunehmende Offerte, lässt sich bis heute nicht sagen.
Wenig später siedelt sich Engelhorn deshalb mit seiner Firma im linksrheinischen Ludwigshafen an. Hier entwickelt sich die BASF rasch zu einem Unternehmen von Weltruhm, Ludwigshafen wird zur größten Stadt in der Pfalz. In Mannheim dagegen verliert der Verein Chemischer Fabriken schnell das Interesse an dem Gelände bei den Neuwiesen, ab 1869 finden hier Pferderennen statt.

Die Mannheimer Stadtväter lernen aus dem Debakel: In den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts betreiben Oberbürgermeister und Stadtrat eine sehr aufgeschlossene Industriepolitik, die zahlreiche Unternehmen nach Mannheim lockt.