STAND

Der SWR berichtet in diesen schweren Zeiten verstärkt über die Situation der Kulturschaffenden und bietet ihnen im Radio, im Fernsehen und auf digitalen Plattformen eine Bühne. Warum das nötig ist und was wir machen, erklärt SWR-Kulturdirektorin Anke Mai.

Kulturschaffende hätten aktuell allen Grund zu verzweifeln, doch ihre Kreativität ist nicht zu bremsen. Kabarettist Tobias Mann meldet sich regelmäßig aus dem Humoroffice, Stars wie Eloy de Jong spielen Wohnzimmerkonzerte, Kabarettist Lars Reichow grüßt das Publikum mit spitzzüngigen Corona-Einlagen von daheim.

Aber die Situation der meisten Künstlerinnen und Künstler ist mehr als ernst. An drei Tagen gibt der SWR ihnen daher auf allen Kanälen eine Bühne, beleuchtet Schicksale und macht Kultur auch in Corona-Zeiten erlebbar. Am 1., 2. und 3. Mai heißt es in den SWR Programmen "#Zusammenhalten für die Kultur".

Unter SWR.de/fuer-euch-da werden alle Aktivitäten gebündelt. Auch nach dem Schwerpunkt-Wochenende nimmt der SWR die Kulturszene weiter in den Fokus.

Kulturschaffende, Museen, Theater, Orchester, Kinos Existenzbedroht durch die Corona-Krise

Freischaffende Künstler*innen sind von der Coronakrise existenziell bedroht. Welche Hilfsangebote gibt es, welche Hilfe sehen die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz jeweils vor?  mehr...

SWR Kultur-Schwerpunkt #Zusammenhalten für die Kultur

Die Corona-Pandemie hat viele Menschen hart getroffen. Auch Kulturschaffende, die künstlerisch wie wirtschaftlich leiden. Dem widmen wir uns und bieten ihnen eine Plattform - und schließen gleichzeitig für Sie - das Publikum - Lücken im kulturellen und gesellschaftlichen Leben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN