Bitte warten...
Fahr mal hin - wo der Pfälzerwald französisch wird

SENDETERMIN Fr, 15.6.2018 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen

Einfach grenzenlos Wo der Pfälzerwald französisch wird

Unterwegs im Pfälzerwald, der - gleich hinter der Grenze zu Frankreich - zur Region Nordvogesen zählt. Ein Paradies für Wanderer, Kletterer, Burgenfans und Leckerschmecker. Eine etwas abgelegene Region, kein Touristenmagnet, aber von ganz eigenem Charme. Und der rührt auch aus dem Zusammenspiel zweier Nationalitäten. Wie nah sind sie sich, wie ähnlich, und auch wie verschieden, die Deutschen und die Franzosen?

Ist Grenzregion hier noch das richtige Wort? Die Schlagbäume sind abgebaut, ehemalige Zollstationen dienen als Wohnhäuser, jeden Tag pendeln Menschen zwischen Deutschland und Frankreich zum Einkaufen, zum Arbeiten und der schönen Landschaft wegen.

Zollhaus

Ehemaliges Zollhaus an der deutsch-französischen Grenze.

"Fahr mal hin" geht auf Spurensuche nach dem typisch Französischen und dem typisch Deutschen. In einer deutsch-französischen Kindertagesstätte fließen Sprachen und pädagogische Konzepte zusammen. Bei einem französischen und einem deutschen Koch, münden deren Grenzüberschreitungen im gemeinsamen Kochen. In der Gießerei in Niederbronn arbeiten fast nur Elsässer und bringen ihren eigenen, die Nationen verschmelzenden Blickwinkel ein.

Die grüne Stadt: Bitche

In Bitche verblüfft der "Garten für den Frieden" mit kreativer Gestaltung und neuen Projekten. Für manche soll er einen grünen Ausgleich zur mächtigen Zitadelle - der Burg auf dem Hügel darüber - bilden. Altschlossfelsen wird eine Felsformation in der der Nähe von Eppenbrunn genannt. Rundherum können sich Wanderbegeisterte auf dem Altschlosspfad austoben.

Garten Bitche

Grünes Idyll: Der "Garten des Friedens" in Bitche.

Elsässer, Lothringer und Pfälzer - sie alle kommen zur Motocross-Strecke in Schweyen. Dort wird über die Bewohner der Regionen gescherzt - aber vor allem gemeinsam Motorsport gemacht. Neben einem verlassenen Sportflugplatz in Bundenthal hat ein Gastronom, recht abgelegen, ein Restaurant eröffnet und kann trotzdem nicht über zu wenig Kunden klagen.