Bitte warten...
Filstal Richtung Hohemstaufen

SENDETERMIN Fr, 29.11.2019 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen BW

Wasser auf die Mühlen Herbst im Filstal

Das Filstal ist benannt nach der Fils, dem Fluss, der die Menschen an seinen Ufern bis heute antreibt: Die Quelle der Fils liegt oben auf der Schwäbischen Alb auf über 600 Metern Höhe. Von hier aus bahnt sie sich ihren Weg nach unten über den Albtrauf ins Albvorland, 63 Kilometer lang.

Seitental der Fils

Seitental der Fils

"Fahr mal hin" begleitet die Fils durch das "Täle", wie das obere Tal liebevoll genannt wird, bis zu ihrer Mündung in den Neckar bei Plochingen.

In Geislingen ändert der Fluss nicht nur die Richtung, sondern auch sein Gesicht. Im immer breiter werdenden Tal reiht sich von nun an Stadt an Stadt. Die Fils hat den Menschen Reichtum gebracht.

Am ursprünglichsten ist das Filstal in der Nähe der Quelle bei Wiesensteig. Dort steht auch eine der ersten Mühlen des Tals und heute ein Café. Unzählige Mühlen gab es früher im Filstal. Heute ist das Klappern der Mühlräder verstummt.

Die Mühle in Gosbach.

Die Mühle in Gosbach.

Das heißt aber nicht, dass es gar keine Mühlenromantik mehr gibt. Seit fast 700 Jahren steht eine weitere Mühle in Gosbach, geleitet von einer Müllerin.

Kaiserliches Gebiet

Das Filstal ist Stauferland. Hier hatte das König- und Kaisergeschlecht der Staufer, damit auch Kaiser Barbarossa, seinen Stammsitz: die Burg Hohenstaufen bei Göppingen. Göppingen ist heute eine wichtige Industriestadt. Wie alle Städte im unteren Filstal erlebte sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen wirtschaftlichen Aufschwung, der das Tal veränderte.


Mit neuen Ideen das Rad in Schwung zu halten, ohne die Ruhe zu verlieren - das ist das Besondere im Filstal. Es inspiriert Menschen, die tatkräftig sind und einfallsreich. Kreativ und traditionsbewusst.