Bitte warten...

Winter im Tannheimer Tal Sehens- und Erlebenswertes


Der Vilsalpsee und Haldensee
Der Vilsalpsee ist eine Naturschönheit ganz in der Nähe des Ortes Tannheim. Zwischen Steilhängen hat er sich eingenistet. Tiefgrün im Sommer. Schneeweiß im Winter. Ein Highlight des Tannheimer Tals. Sollte jeder gesehen haben. Das Areal steht unter Naturschutz. Autos dürfen hier keine fahren. Wer hinkommen möchte, nimmt sich eine Pferdekutsche, fährt mit der motorisierten Touristenbahn oder wandert. Im Winter sind auch Loipen gespurt. Kurz vor Nesselwängle gibt es noch einen See: den Haldensee. Sobald er zugefroren ist, treffen sich hier die Schlittschuhläufer.

Schneeschuhwanderungen und Skitouren
Geführte Wanderungen sind viel wert, besonders im Winter. Nicht nur wegen der Bergerfahrung der Wander- und Skiführer, auch weil sie die schönsten Routen kennen. Im Tannheimer Tal gibt es eine ganze Reihe interessanter Wanderrouten, die man buchen kann. Von der Skitour hinauf zu den Gipfeln bis zur Schneeschuhwanderung durch verschneite Wälder. Für jede Konstitution etwas dabei. Auch für Familien, inklusive Iglu mit Übernachtung. Eine der Schneeschuhtouren führt ein ganzes Stück hinauf auf den Berg Sorgschrofen. Dieser Berg trennt das Gebiet Tannheimer Tal von der Exklave Jungholz. Bei dem Aufstieg kommt man in den Genuss des Zwei-Länderblicks: Richtung Norden die Aussicht nach Bayern. Richtung Süden ins Tannheimer Tal.

Ein Schlitten mit „Hörnern“
Mit Hörnerschlitten haben die Bergbauern früher schweres Holz und Heu ins Tal gebracht. Eine sehr gefährliche Arbeit mit oft weit mehr als einer Tonne Last im Rücken. Heute dienen die historischen Transportschlitten der Gaudi. Die „Jungholzer Bergsportführer“, drei ausgebildete Bergwanderführer, bieten Wanderungen an, bei denen es am Schluss mit dem „Hörnertaxi“ ins Tal geht. Rasante Abfahrten, wenn der Schnee gut ist. Mit den Hörnerschlitten werden übrigens auch Rennen gefahren. 

Jungholzer Bergsportführer
Hausnummer 2
Jungholz
Tel.: +43 5676-83535
www.jungholzer.com

Gondeln, Pisten, Winterwanderwege
Zwei Gondeln gibt es im Tannheimer Tal, eine führt hinauf zum Neunerköpfle, die andere zum Füssener Jöchle. Skipisten und Rodelbahnen hat es aber nicht nur dort. Jede Gemeinde verfügt über eine eigene Ski-Arena. Dazu viele präparierte Winterwanderwege. Sogar auf dem Neunerköpfle gibt es inzwischen einen neuen, etwa 1,5 Kilometer langen Weg mit Bergpanorama und Blick ins Tannheimer Tal.
www.skitannheimertal.at

Ein Loipennetz mit Gütesiegel
Die Gemeinden des Tannheimer Tals lassen im Winter ein 140 Kilometer langes Loipennetz spuren. Das ist viel. Unter anderem deshalb sind die Loipen auch mit dem Gütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnet. Die Loipen durchziehen das gesamte Tal, sogar bis hinauf zum Oberjoch führt eine der Strecken.

Die Exklave Jungholz
Jungholz, ein Ort mit gerade mal 300 Einwohnern, hängt wie ein Zipfel am nördlichen Ende des Tannheimer Tals, versteckt hinter dem Berg Sorgschrofen. Die Gemeinde ist umringt von deutschem Gebiet. Es gibt keine direkte Straßenverbindung zwischen Tal und Exklave. In Jungholz zahlte man bis zur EUR-Einführung mit DM, nicht mit Schilling. Diese Sonderstellung hat Jungholz den Ruf eingebracht, ein Steuerparadies zu sein. Tatsächlich residieren in dem kleinen Ort drei hochkarätige Banken. Allem zum Trotz haben sich die Jungholzer aber nicht dem Business-Klientel verschrieben, sondern wollen mit ihren Angeboten vor allem Familien ansprechen.

Infobüro Jungholz
Im Gemeindehaus 55
A- 6691 Jungholz, Österreich
Tel. +43 5676-8120
www.tannheimertal.com/jungholz

Kultur im Tannheimer Tal
Zwei Heimatmuseen gibt es im Tal. Eines davon heißt Felixé Mina’s Haus. Ein Bauernhaus mitten in Tannheim, in dem lange Zeit eine gutbürgerliche Familie gewohnt hat. Das gesamte ausgestellte Inventar des Hauses stammt aus deren Besitz. Das ist selten, auch die Tatsache, dass das Haus nie modernisiert wurde. Ein wahrhafter Zeitzeuge aus Holz und Stein. Im März 2012 waren im Haus Fotografien von Erika Groth-Schmachtenberger ausgestellt, einer Fotografin aus Kempten. Sie hat ihre Jugend als Sommerfrischlerin in Tannheim verbracht hat, hier viele Freundschaften geschlossen und Einheimische fotografiert. Die Ausstellung erzählt auch ein Stück Geschichte aus dem Tannheimer Tal.

Felixé Mina’s Haus
Information und Führungen über den
Tourismusverband Tannheimer Tal
6675 Tannheim, Oberhöfen 45
Tel.: +43 5675-6272

Heimatmuseum Tannheimer Tal
Kienzen 7
6675 Tannheim
Tel.: +43 676 444 63 27