Bitte warten...
Hoher Westerwald Panorama

SENDETERMIN Fr, 1.3.2019 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen

Kleine Fluchten Unterwegs im Hohen Westerwald

Der Hohe Westerwald, ganz im Norden von Rheinland-Pfalz, an der Grenze zu Hessen und Nordrhein-Westfalen, steckt voller Überraschungen. Es ist eine Gegend mit vielen Gesichtern. Unberührte Natur, grüne Wiesen, vereinzelte Hecken, wilde Bäche und kleine Dörfer prägen die weite Landschaft. Das Klima ist rau, die Menschen sind herzlich. Wilde Wasser, schroffer Basalt und raues Klima bestimmen die Landschaft.

Früher war der Westerwald eine arme Gegend. Die Kargheit der Landschaft macht den Hohen Westerwald zu einem seltenen Naturparadies. Und der Hohe Westerwald liegt wirklich hoch: Auf 654 Metern pfeift der sprichwörtliche Wind hier wirklich über die Höhen und die Temperaturen auf der Fuchskaute liegen immer ein paar Grad unter dem Durchschnitt. Doch die Region ist alles andere als ungemütlich. In ihrer Abgeschiedenheit finden sich Erfindergeist, Kreativität und Abenteuer - man muss nur etwas genauer hinschauen. "Fahr mal hin" führt zu den Menschen, die in der Region tief verankert sind und die Schönheiten des Hohen Westerwaldes kennen und schätzen. Kleine originelle Manufakturen mit regionalen Produkten, ein gut sortiertes Antiquariat, Bogenschützen, Künstler und Hochzeitswillige finden hier kleine Fluchten, fernab von Großstadthektik und Autoverkehr.

„Kleine Fluchten“ – das sind Auszeiten für Körper und Geist, die man zum Beispiel bei Claudia Schäfer-Trumm findet. Sie hat Bock auf Ziegen. Ihre „Mädels“ kennt sie alle persönlich. Sie produzieren den Rohstoff für ihren ausgezeichneten Ziegenkäse. Ihre Käsemenüs in uriger Atmosphäre locken Menschen von weither nach Oberrod.

Frau und Mann mit Pfeil und Bogen

Wechsel zwischen Konzentration und Spannung: Intuitives Bogenschießen im Hohen Westerwald

Ein Volltreffer für Outdoorfans ist das 3D-Bogenschießen in Seck. Das Faszinierende am Intuitiven Bogenschießen ist der Wechsel zwischen Konzentration und Entspannung. 30 täuschend echte Tiere sind auf dem Parcours versteckt. Gegen eine geringe Gebühr gibt’s Pfeil und Bogen zum Ausleihen beim Hofgut Dapprich. Das Hofgut ist ein herrschaftliches Anwesen, das seit fast 200 Jahren im Besitz der Familie Schneider ist. Das hofeigene Café ist längst eine Institution im Hohen Westerwald. Die Torten sind alle handgemacht von Petra Schneider. Die meisten Besucher kombinieren den Besuch mit einer Wanderung durch die Holzbachschlucht. Das wildromantische Tal ist ein Naturschutzgebiet. Bernd Schneider führt Besucher an seine Lieblingsplätze und öffnet ihnen die Augen für die Schönheit der Natur.

Auch Kirsten Weimer fühlt sich dem Hohen Westerwald sehr verbunden, obwohl sie in Hessen lebt, hinter der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz. In ihrem Laden in Wilsenroth verkauft sie ihre handgemachten Seifen, die besonders hautverträglich sind.

Mann mit Brille vor Bücherregal

Das Antiquariat von Helmut Lang und seiner Frau Marlies lädt zum Stöbern ein

Zeit zum Stöbern sollte man im Antiquariat von Helmut und Marlies Lang in Rennerod mitbringen. Neben einer großen Sammlung an Literatur über den Westerwald findet man in den Regalen auch Kunst-, Architektur-, Kinderbücher und natürlich Romane. Hier wird auch ein Teil des Nachlasses des in Vergessenheit geratenen Politikers Walter Hallstein aufbewahrt. Berühmt vor allem wegen der Hallstein-Doktrin, in der es um die Anerkennung der DDR als Staat geht. Hallsteins Bedeutung für die heutige Europäische Union unbestritten, nur in Rennerod erinnert wenig an ihn.

Lachender Mann mit Brille

Der Künstler Reiner Cuora kam aus dem Rheinland in den Westerwald

In seinem Atelier in Hüblingen arbeitet Reiner Cuora an einem neuen Kunstwerk, das später in Rennerod stehen soll. Altes Eisen übt einen besonderen Reiz auf den Künstler aus, der ursprünglich aus dem Rheinland stammt.
Ein Highlight im Hohen Westerwald ist Heiraten auf der Fuchskaute, mit 657 Metern der höchste Punkt im Westerwald. Jedes Wochenende steigen hier Hochzeiten mit bis zu 400 Personen. Am Kamin kann man auch als einfacher Wanderer eine Pause einlegen und bei handgemachtem Kuchen aus der hauseigenen Patisserie die Aussicht von der Fuchskaute genießen.