Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 25.3.2016 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen RP

Highway der Geschichte Unterwegs auf der Hunsrückhöhenstraße

Blick auf Saarburg

Saarburg am Ende der Hunsrückhöhenstraße

Die Hunsrückhöhenstraße ist eine gut 140 Kilometer lange Ferienstraße. Sie verbindet Koblenz am Deutschen Eck mit Saarburg an der Saar. Die Baugeschichte der Ferntrasse ist höchst ungewöhnlich. Im Sommer 1938 wurde sie auf Befehl der nationalsozialistischen Machthaber gebaut – in 100 Tagen. Ein Kraftakt für die zehntausend Arbeiter ohne Rücksicht auf Verluste. Was im Wege stand, wurde abgerissen oder eingeebnet.

Die Hunsrückhöhenstraße führt nur durch eine Handvoll Dörfer. In unmittelbarer Nähe liegt allerdings eine Reihe von Sehenswürdigkeiten. Aufgrund ihres Verlaufs über den Hunsrück wird sie oftmals auch die Straße der weiten Aussicht genannt.

Moosbeerenscheckenfalter im Ortelsbruch

Ein Moosbeerenscheckenfalter abseits der Straße

Von Koblenz kommend folgt sie zunächst der B 327 bis Kappel. Ab dort führen die nächsten Kilometer über die B 421 und die B 50 wieder auf die B 327. Die alte Hunsrückhöhenstraße wurde im Bereich des Flughafens Hahn durchschnitten. Daher die heutige Umgehung. Später folgt die Straße dann der Bundesstraße 407. Die Hunsrückhöhenstraße ist meist mit braunen Hinweisschildern am Straßenrand gekennzeichnet.