Bitte warten...

SWR Film "Schöne heile Welt" für Das Erste Tatort- Kommissar als Sozialhilfeempfänger

Richy Müller und der junge N´Tarila Kouka spielen ein ungleiches Paar

Gernot Krää schrieb das Drehbuch und inszeniert den SWR Fernsehfilm "Schöne heile Welt". SWR Tatort Kommissar Richy Müller trifft als arbeitsloser Elektriker Willi auf den 11-jährige Fianarantsoa.

Mitte 50, von Beruf Sozialschmarotzer

Willi ist Mitte 50 und man könnte ihn mit guten Gründen als "Sozialschmarotzer" bezeichnen. Er weiß, wie man beim Sozialamt in den Genuss von Zuschüssen kommt. Willi arbeitet schwarz als Elektriker und lässt es sich leidlich gut gehen.

Schöne heile Welt von Gernot Krää

Willi (Richy Müller)

Er ist der letzte Bewohner in einem zum Abriss bestimmten Mietshaus am Stadtrand und weigert sich auszuziehen, was ihm dank seiner präzisen Kenntnisse der bürokratischen Freiräume auch gelingt.

1/1

Das Erste, 20.2., 20:15 Uhr

Schöne heile Welt von Gernot Krää

In Detailansicht öffnen

Willi (Richy Müller) verweigert geschickt den Auszug aus dem fast leerstehenden Mietshaus.

Willi (Richy Müller) verweigert geschickt den Auszug aus dem fast leerstehenden Mietshaus.

Er lässt die beiden illegalen Zuwanderinnen Gimbya (Jeanne Déprez) und Ucheanna (Claudia Mongumu, re.) in eine verlassene Wohnung in dem fast schon leeren Wohnblock einziehen.

Ucheanna (Claudia Mongumu) und ihr Sohn Franz (N’Tarila Kouka) sind ohne Papiere in Deutschland.

Willi möchte so wenig wie möglich mit den Ausländern zu tun haben. Aber Fianarantsoa, dessen Namen Willi kurzerhand zu Franz verkürzt, lässt sich nicht abwimmeln.

Also setzt Willi seinen neuen Nachbarn für ganz praktische Zwecke ein.

Von Zeit zu Zeit ist der offiziell arbeitslose Willi (Richy Müller, re.) als Elektriker im Einsatz. Franz (N’Tarila Kouka) ist beeindruckt, als die Jalousien in der noblen Villa wieder reibungslos funktionieren.

Franz (N’Tarila Kouka) beginnt, sich in seiner neuen Umgebung zurechtzufinden.

Willi (Richy Müller) überredet Franz (N’Tarila Kouka, re.) zum Eislaufen und zeigt ihm die Ausschreibung für einem Eiskunstlauf-Wettbewerb für Jugendliche.

Willi (Richy Müller, li.) beginnt Franz (N’Tarila Kouka) für den Jugendwettbewerb zu trainieren.

Gimbya (Jeanne Déprez) und Ucheanna (Claudia Mongumu, re.) verfolgen den Wettbewerb auf der Zuschauertribüne der Eishalle.

Grantler trifft "Franz"

Doch als er auf den 11-jährige Fianarantsoa und seine Mutter trifft, verändert sich sein Leben plötzlich komplett. Willi lässt sich überreden, eine der leerstehenden Wohnungen im Abrisshaus an die von Abschiebung bedrohte Familie zu "vermieten". Zwischen Willi und Franz fallen wenige Worte, trotzdem entdecken die beiden eine gemeinsame Leidenschaft.

Schöne heile Welt von Gernot Krää

Franz (N’Tarila Kouka) entdeckt mit Willis (Richy Müller, li.) Unterstützung den Spaß am Eiskunstlauf und scheint glücklich wie noch nie, doch die Realität holt beide ein, denn Franz und seine Mutter stehen kurz vor der Abschiebung.

Produktionsnotiz

N´Tarila Kouka ist als Fianarantsoa zu sehen in weiteren Rollen spielen Claudia Mongumu, Jeanne Déprez, David Liske, Prashant Jaiswal und Monika Wojtyllo. "Schöne heile Welt" ist eine Produktion des SWR für Das Erste.

Ausführender Produzent ist Nils Reinhardt, Buch und Regie Gernot Krää, Kamera Jürgen Carle, Schnitt Barbara Brückner, Szenenbild Söhnke Noé, Kostümbild Thomas Hinzen, Produktionsleitung Michael Bentkowski. Die Redaktion liegt bei Ulrich Herrmann.