Bitte warten...

SWR Fernsehfilm "Billy Kuckuck" im Ersten Jeanne d´Arc der unbezahlten Rechnungen

Gerichtsvollzieherin mit Leib und Seele

Erstaunlich, wie viel Spielraum eine Gerichtsvollzieherin hat, wenn sie mit Leib und Seele bei der Sache ist. Und Billy Kuckuck übt ihren Beruf tatsächlich mit Leidenschaft aus. Tough, aber mit großem Herz. Zu sehen am 27.4. im Ersten.

Giftige Schlangen pfänden oder eine Umweltaktivistin aus einem bedrohten Baum holen – diese Dinge erledigt die Mainzer Gerichtsvollzieherin Billy Kuckuck mit Schwung und Kompetenz.

1/1

Das Erste, 27.4. 20:15 Uhr

Billy Kuckuck- Margot muss bleiben

In Detailansicht öffnen

Als Gerichtsvollzieherin ist Billy Kuckuck (Aglaia Szyszkowitz) auch im Einsatz, um eine junge Frau aus einem Baum zu holen, gegen die ein Gerichtsbeschluss erwirkt wurde. Polizeibeamter Gunnar (Gregor Bloéb) ist nicht begeistert, dass sie dazu auf seinen Wagen steigt – aber immer noch besser, als wenn er die Protestierer mit Gewalt aus dem Baum holen muss.

Als Gerichtsvollzieherin ist Billy Kuckuck (Aglaia Szyszkowitz) auch im Einsatz, um eine junge Frau aus einem Baum zu holen, gegen die ein Gerichtsbeschluss erwirkt wurde. Polizeibeamter Gunnar (Gregor Bloéb) ist nicht begeistert, dass sie dazu auf seinen Wagen steigt – aber immer noch besser, als wenn er die Protestierer mit Gewalt aus dem Baum holen muss.

Emre (Burak Yigit) bringt all die Sorgfalt und Gesetzestreue mit, die seiner Chefin Billy Kuckuck manchmal abgehen.

Gunnar (Gregor Bloeb) und Billy (Aglaia Szyszkowitz) sind geschieden, weil er sie betrogen und sie ihn rausgeworfen hat. Möglicherweise eine etwas zu entschiedene Problemlösung.

Hannah (Vivien Sczesny) hat nicht die Absicht, sich von ihren, noch dazu geschiedenen, Eltern Gunnar (Gregor Bloeb) und Billy (Aglaia Szyszkowitz) in ihr Liebesleben hineinreden zu lassen.

Billy hat mit einem originellen Geburtstagsgeschenk einen Weg gefunden, sich mit ihrer Tochter Hannah (Vivien Sczesny) wieder zu versöhnen.

Gunnars (Gregor Bloeb) neue Partnerin Melanie (Julia Schäfle) hat Billy (Aglaia Szyszkowitz) zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen. Ein Ereignis, bei dem Billy sich ausgesprochen fehl am Platz vorkommt.

Auch ein Fall für Billy Kuckuck: Auf keinen Fall will Margot Kühlborn ( Monika Lennartz) aus der Wohnung, in der sie 50 Jahre lang gewohnt hat, ausziehen.

Margot Kühlborn (Monika Lennartz) muss ausziehen. Als Billy (Aglaia Szyszkowitz) und Gunnar (Gregor Bloeb) die Räumung einleiten wollen, bricht Margot zusammen.

Billy und der junge Sanitäter Lukas (Bernd-Christian Althoff) sind einander auf Anhieb sympathisch – was Billys Ex-Mann Gunnar (GregorBloeb) nicht entgeht.

Billys Freundin Susanne (Bettina Lamprecht) findet, dass Billy (Aglaia Szyszkowitz) sich viel zu viele Gedanken macht.

Doch Fälle wie die Zwangsräumung der 80-jährigen Margot Kühlborn, die wegen einer Eigenbedarfsklage nach 50 Jahren aus ihrer vertrauten Wohnung ziehen muss, schüttelt sie nicht so leicht ab.

Billy verschiebt erst mal die Räumung und bläst dem neuen Eigentümer Florian Elster, einem selbstbewussten Jurastudenten, den Marsch. Dass sie alle Hebel in Bewegung setzt, um die Räumungsklage unwirksam zu machen, wird sie allerdings noch in ein Dilemma bringen. Nicht als ob Gunnar, ihr Exmann, und Emre, Billys überkorrekter Mitarbeiter, sie nicht gewarnt hätten. Aber auf die hört Billy nicht.

Billy Kuckuck- Margot muss bleiben

Billy hat sich mit Lukas (Bernd-Christian Althoff) via Internet verabredet. Klar, er ist viel jünger als sie, aber das muss ja nichts heißen.

Mit Gunnar, der längst mit einer Jüngeren liiert ist, teilt sie nicht nur das Sorgerecht für die Teenager-Tochter Hannah, sondern ab und zu auch das Bett. Aber das muss aufhören, das haben sich beide fest vorgenommen. Vielleicht hilft es, dass Billy den Sanitäter Lukas kennenlernt. Vielversprechend findet sie. Leider viel zu jung. Doch Lukas, der verdammt viel Charme hat, sieht das anders.

Produktionsnotiz

Die FFP New Media realisiert den Film im Auftrag von ARD Degeto und SWR für Das Erste. Das Drehbuch schrieb Kirsten Peters, Regie führte Jan Růžička.