Bitte warten...

Wer hat Angst vor Sibylle Berg | Doku Die "erbarmungslose" Schriftstellerin

Sibylle Berg provoziert: mit ihren Texten und als Person. Ihre Lebensgeschichte vom DDR-Flüchtling bis zur Bestsellerautorin klingt fast so, als hätte sie sie selbst erfunden. Die Ausgangsidee für ihren Film fanden Wildtrud Baier und Sigrun Köhler in einem Urteil aus der Presse: „Die erbarmungsloseste deutsche Schriftstellerin“. Angst vor Sibylle Berg macht der Film jedoch nicht, sondern neugierig auf eine der schillerndsten und unfassbarsten weiblichen Figuren des deutschen Literatur-Betriebs.

Wer hat Angst vor Sybille Berg?

Sybille Berg

Frau Berg sucht ihr Glück – weltweit

In Los Angeles besichtigt Sybille Berg ihr Traumhaus, das leider nicht ihr, sondern einem schwerhörigen Milliardär gehört. Von Weimar ins Tessin gekommen hatte sie, völlig mittellos, eine Clownschule besucht, dort ihre ersten Schweizer Jahre verbracht. In Zürich, wo sie in einer Eigentumswohnung lebt, gibt sie ein ausführliches Interview. Bei den Stuttgarter Theaterproben zu einem ihrer Stücke kann man sie „bei der Arbeit“ erleben. Sibylle Berg liebt es, wenn dabei etwas für sie Überraschendes passiert, um darüber zu twittern. So hält sie Kontakt zu ihren Lesern. Diese Einlassungen werden gekonnt beiläufig in den Film integriert.

2:07 min

Mehr Info

Kinotrailer - Wer hat Angst vor Sibylle Berg

Böller und Brot

„Erfrischend anders?“

Der Film setzt sich voller Humor mit den Gesetzmäßigkeiten eines sogenannten Schriftsellerporträts auseinander. Die Autorinnen begleiten ihre Protagonistin beim Spazierengehen, an die Orte ihrer Vergangenheit und führen ein „ellenlanges" Interview auf dem heimischen Sofa. Sie sind bei den Begegnungen mit Bergs Freundinnen dabei, der Schauspielerin Katja Riemann oder der Autorin Helene Hegemann. Was Sibylle Berg in diesen Situationen über sich preis gibt, ist erfrischend anders und oft bissig-unterhaltsam.

Produktionsnotiz

Wer hat Angst vor Sibylle Berg?“ ist eine Koproduktion von Böller & Brot im Auftrag des SWR, gefördert von der MFG Baden-Württemberg.