Bitte warten...

SENDETERMIN So, 14.4.2019 | 23:35 Uhr | SWR Fernsehen

Kreuzweg

Spielfilm Deutschland 2013

Maria ist 14 und wächst in einer streng katholischen Familie auf, die sich zur Priesterbruderschaft St. Paulus bekennt. Die Bruderschaft lehnt alles Moderne ab und beruft sich darauf, dem Kern des Katholizismus unverfälscht treu geblieben zu sein. Im Firmunterricht lernt Maria vom wortgewandten Pater Weber, dass Menschen zum Kampf gegen das Böse geboren sind. Jederzeit müssen sie bereit sein, ihr Leben für Jesus zu opfern, um auf direktem Weg in den Himmel zu kommen. Maria lebt inbrünstig nach den Regeln der Bruderschaft, so wie es vor allem ihre strenge Mutter von ihr erwartet. Verzichten zu können, Opfer zu bringen, ist ihr höchstes Ziel. Ein inniges Verhältnis verbindet das Mädchen mit dem jüngsten Bruder Johannes, der unter einer seltsamen Krankheit leidet und kein Wort spricht. Ihr sehnlichster Wunsch ist, ihm helfen zu können. In der Schule bewegt Maria sich in einer ganz anderen Welt als daheim und in der Kirche. Mit ihrer absoluten Einstellung, der schon die Popmusik im Sportunterricht zu weltlich ist, isoliert sie sich. Nur Christian aus der Parallelklasse ist fasziniert von Marias heiliger Entschlossenheit. Seine Einladung, in seiner modernen Gemeinde eine Chorprobe zu besuchen, verlockt Maria. Als sie diese Verlockung beichtet, sind die Reaktionen von Pater Weber und ihrer Mutter hart. Als radikale Konsequenz verweigert Maria alle Kompromisse zwischen dem weltlichen Leben und dem Auftrag als Kriegerin Gottes. Sie beschließt, sich Gott vollständig zu opfern und damit den kleinen Bruder zu heilen.
In 14 festen Kameraeinstellungen folgt Dietrich Brüggemann, der gemeinsam mit Anna Brüggemann auch das Drehbuch schrieb, dem Weg des Mädchens und bezieht sich damit auf die 14 Kreuzwegstationen, die Jesu Weg von der Verurteilung bis zur Kreuzigung nachzeichnen. Die Neutralität und Unbestechlichkeit der unbeweglichen Kamera und der ungeschnittenen Szenen unterstreicht die Unerbittlichkeit des fundamentalistischen Systems, dem Maria ausgeliefert ist.
In der damals 14-jährigen Lea van Acken, die ihre erste Hauptrolle spielte, fand er eine außerordentliche, intensive junge Darstellerin, die auch mit der Herausforderung der ungeschnittenen Szenen fertig wurde.

Rollen und Darsteller:
MariaLea van Acken
MutterFranziska Weisz
Pater WeberFlorian Stetter
BernadetteLucie Aron
ChristianMoritz Knapp
und andere
Kamera:Alexander Sass
Musik:
Regie:Dietrich Brüggemann
Sendung vom

So, 14.4.2019 | 23:35 Uhr

SWR Fernsehen