Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 28.3.2020 | 23:45 Uhr | SWR Fernsehen

Agathe kann's nicht lassen - Das Mörderspiel

Spielfilm Deutschland/Österreich 2007

Der Krimiliebhaber von Hohenfels hat illustre Gäste zu einem "Mörderspiel" eingeladen, das ihm leider selbst zum Verhängnis wird. Sein Hausarzt diagnostiziert zwar einen natürlichen Tod durch Herzinfarkt, doch zum Leidwesen von Kommissar Krefeld wittert Agathe hier wieder einen Mord. Sowohl von Hohenfels' Ex-Geliebte, sein Bruder Teddy, der Gutsverwalter als auch seine hübsche Krankenschwester hätten ein Motiv. Selbst der gefeierte Krimiautor Gregor Moll, der an diesem Spiel als vermeintlicher Profi teilnehmen sollte, hat eine buchstäbliche Leiche im Keller. Bei alledem, eines ist klar: Agathe kann's nicht lassen - sie muss einfach wieder ermitteln.
Ruth Drexel ( die Schauspielerin starb 2009) ist in die Paraderolle der liebenswürdigen bayerischen Hobbyschnüfflerin zu sehen. Außerdem sind Hans Peter Korff, Maximilian Krückl, Friedrich von Thun, Günther Maria Halmer, Christian Kohlund, Denise Virieux und Denise Zich dabei.

Der reiche Gutsherr Max von Hohenfels (Friedrich von Thun), ein Liebhaber englischer Krimiliteratur, lädt Verwandte und Bekannte zu einem exklusiven Abend mit "Mörderspiel" ein. Cornelius Stingermann (Hans Peter Korff) und Agathe Heiland (Ruth Drexel), deren Spürsinn auf die Probe gestellt werden soll, sind mit von der Partie. Damit es spannend wird, hat der Hausherr, der seit einem Reitunfall an den Rollstuhl gefesselt ist, noch den berühmten Krimiautor Gregor Moll (Günther Maria Halmer) dazugebeten. Zu den weiteren Teilnehmern zählen von Hohenfels' Gutsverwalter Luca (Manou Lubowski), seine Ex-Geliebte Isabella (Denise Virieux), sein Bruder Teddy (Christian Kohlund) und die hübsche Krankenschwester Katja (Denise Zich). Als von Hohenfels plötzlich tot im Rollstuhl sitzt, ist das Spiel offenbar vorzeitig beendet. Der Hausarzt (Winfried Hübner) diagnostiziert einen natürlichen Tod durch Herzversagen. Der eilig herbeigerufene Kommissar Krefeld (Maximilian Krückl) staunt nicht schlecht, als Agathe schon wieder seine Wege kreuzt. Doch auch er sieht in diesem "Fall" zunächst keinen Handlungsbedarf. Die hartnäckige Hobbyschnüfflerin besteht jedoch auf eine kriminaltechnische Untersuchung der Zigarre des Toten - und behält einmal mehr recht: Von Hohenfels wurde vergiftet. Zähneknirschend verhört Krefeld die üblichen Verdächtigen, derweil Agathe mit ihren privaten Ermittlungen beginnt: Bruder Teddy ist pleite und spekuliert auf das Erbe. Isabella wurde von ihrem gekränkten Ex-Geliebten bitterböse schikaniert. Außerdem stellt sich heraus, dass der große Krimiautor Moll nur ein kleiner Plagiator ist. Und Krankenpflegerin Katja hat der Gutsherr viel Geld geboten, damit sie ihm als Leihmutter einen Erben zur Welt bringt. Ihr Geliebter Luca war deshalb rasend eifersüchtig. Ist er aber der Mörder? Als Luca sich bei einem vermeintlichen Reitunfall das Genick bricht, steht selbst Agathe vor einem Rätsel.
Resolut, schlau, handfest und humorvoll: Ruth Drexel schlüpft in dieser Kriminalkomödie wieder in die Paraderolle der grantigen Hobbyermittlerin. Ihren ritterlichen Assistenten Cornelius Stingermann verkörpert der Charakterkopf Hans Peter Korff und den leidgeprüften, begriffsstutzigen Kommissar Krefeld spielt erneut Maximilian Krückl. Auch die Episodenrollen sind glänzend besetzt mit Christian Kohlund, Denise Zich und Friedrich von Thun. Regisseur Helmut Metzger inszenierte in München und Umgebung.

Rollen und Darsteller:
Agathe HeilandRuth Drexel
Cornelius StingermannHans Peter Korff
Markus KrefeldMaximilian Krückl
Fräulein BucheckerBarbara Bauer
PostboteMartin Walch
Max von HohenfelsFriedrich von Thun
Teddy von HohenfelsChristian Kohlund
Isabella EcksteinDenise Virieux
Luca TomasiManou Lubowski
Katja KriebitzDenise Zich
Armin ReichelKarsten Dahlem
Gregor MollGünther Maria Halmer
Dr. FussekWinfried Hübner
NotarztKaren Breece
PolizistKlaus Haderer
RezeptionistinAnnette Kreft
und andere
Kamera:Helge Peyker
Musik:Otto M. Schwarz
Regie:Helmut Metzger
Sendung vom

Sa, 28.3.2020 | 23:45 Uhr

SWR Fernsehen