Bitte warten...

SWR Kinokoproduktion "A Gschicht über d´Lieb" Bayrischer Filmpreis für Svenja Jung

SWR Debütfilm von Peter Evers

In einem kleinen Dorf in Baden-Württemberg in den frühen 1950er Jahren begehren die Geschwister Maria und Gregor gegen die Traditionen und Normen einer vermeintlich heilen Welt auf.

Bei der Verleihung des Bayerisches Filmpreises am 25.1. in München wurde Schauspielerin Svenja Jung mit dem Preis für die beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet. Sie überzeugte die Jury als Hauptdarstellerin in dem Langfilmdebüt von Peter Evers "A Gschichtüber d‘ Lieb", einer SWR Kinokoproduktion.

Svenja Jung fällt auf...

"... seit sie vor knapp vier Jahren zum ersten Mal auf der großen Leinwand zu sehen war ", schreibt die Jury über Svenja Jung, die ihre Wandlungsfähigkeit auch als schwäbische Bauerntochter zeigt, "Svenja Jung zeigt die Leiden und die Leidenschaften dieser jungen Frau mit höchster Ausdruckskraft. Sie nimmt den Zuschauer mit, macht ihm das Unverständliche erklärlich. Aus ihrem Gesicht will er immer neue Figuren, immer neue Facetten lesen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn Svenja Jung in Zukunft in einer richtigen Hollywood-Produktion mitspielen würde, z.B. als junge Jedi-Schülerin. Dass sie das Zeug dazu hat, hat sie schon bewiesen."

Svenja Jung, Schauspielerin, erhält bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises im Prinzregententheater ihre Auszeichnung. Jung wurde mit dem Preis für die beste Nachwuchsdarstellerin für den Film

Svenja Jung bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises 2019 im Münchner Prinzregententheater

Trügerische Landidylle

Peter Evers erzählt in seinem Debütfilm von dem Geschwisterpaar Maria und Gregor Bacher, das Anfang der 50er Jahre in einem württembergischen Dorf lebt.

Den alten Traditionen entsprechend soll Gregor als ältester Sohn einmal den Hof übernehmen.

A GSCHICHT ÜBER D´LIEB, Regie Peter Evers

"Es gibt vielerlei Arten von Liebe in "A GSCHICHT ÜBER D’LIEB". Nicht nur die wahre Liebe zwischen Gregor und Maria, sagt Regisseur Peter Evers.

Aufbegehren der Jugend gegen die Tradition

Doch Gregor hat einen ganz anderen Plan, der zum steten Konfliktpunkt zwischen ihm und dem in Traditionen verhafteten Vater geworden ist. Er will an der künftig am Dorf vorbeiführenden Bundesstraße eine Tankstelle errichten. Dazu braucht er aber die finanzielle Hilfe des Vaters.

Kompromiss fordert hohen Preis

Obwohl sich Maria bemüht, zwischen den beiden Männern zu vermitteln, können ihre Streitigkeiten lange Zeit nicht beigelegt werden. Schließlich lenkt der Vater aber doch ein.

Er ist bereit, seinen Sohn finanziell zu unterstützen. Die Bedingung, an die er diese Unterstützung knüpft, stellt die Geschwister Maria und Gregor jedoch vor die wohl schwierigste Entscheidung ihres Lebens.

AGÜDL 2

"Die Fünfziger Jahre empfinde ich als eine sehr spannende Zeit, da dort große gesellschaftliche Umbrüche ihre Wurzeln haben. Jahrhundertelang sind die meisten Menschen nie aus ihrem direkten Umfeld herausgekommen, Rollenverteilungen waren klar festgelegt und wurden auch nie hinterfragt." (Regisseur Peter Evers)

Das Ultimatum stellt die Geschwister vor die wichtigste Entscheidung ihres Lebens. Denn die beiden verknüpft ein besonderes Band.

Produktionsnotiz

Neben Svenja Jung als Maria ist Merlin Rose als Gregor zu sehen, in weiteren Rollen spielen u. a. Thomas Sarbacher und Eleonore Weisgerber. "A Gschicht über d‘ Lieb" wurde beim Festival Max Ophüls Preis uraufgeführt. Produziert hat den Film die Zum Goldenen Lamm Filmproduktion in Koproduktion mit dem SWR / Debüt im Dritten, gefördert von der MFG Baden-Württemberg und dem DFFF. Produktion Rüdiger Heinze und Stefan Sporbert, Redaktion Stefanie Groß.

Die SWR Kinokoproduktion hat am 4.7.2019 Kinostart.