Bitte warten...

Fastnachtslinks Guggenmusik

Guggenmusiker

Drei Frauen der Weiler Guggenmusik

Rund 40 Guggenmusiken gehören zum Deutschen Guggenmusikverband (DGV).

Die Donzdorfer Noda-Biagr verbiegen die Noten.

Die Jagsttal-Gullys sind die erste Guggenmusik Ellwangens. Man erkennt sie an einem umgehängten Gully aus Styropor und einer Samtratte auf der Schulter.

Die Seiten der Schweizer Guggen 34er Höckler Ennetbaden bieten neben Informationen zur Guggenmusik eine schöne Fotogalerie.

Die Chrom-Nickel-Kupfer-Band aus Gengenbach ist eine ganz besondere Truppe: All ihre Blasinstrumente sind selbst gebaut.

In der Nähe der Gottlieber Schnoogge denkt niemand ans Schlafen.

Auf der Seite der Hudelgai Bätscher erfährt man, wie es zu diesem Gruppennamen kam. Außerdem gibt es jede Menge Fotos zum Anschauen.

Die Hechinger Gugguba zeichnen sich durch ihre lateinamerikanisch angehauchte Musik aus.

Die Guggenmusik der Hofener Scillamännle präsentiert "Lauschproben" und berichtet aus der Chronik der Gruppe.

"Heimatliebe", lautet das aktuelle Motto der Roli-Guggers aus Laufenburg.

"Nur keine Frauen", dachten sich die Obergrombacher Nashörner zuerst. Doch inzwischen mussten sie sich der geballten "Frauen-Power" beugen.

Anfangs war das Waschbrett eines der begehrtesten Musikinstrumente bei den Tuders aus Salzstetten. Doch heute bietet man mit mehr Instrumenten moderne Rock- und Popmusik.

Hörproben und eine kleine Geschichte des Ordens gibt es auf der Site der Waschlappen Glunker aus Neuhausen.

Die Guggemusik Halli Galli aus Steinen sucht neue Mitglieder - gerne auch Anfänger.

Aus Vaduz, der Hauptstadt des Fürstentums Liechtenstein, kommen die Törmleguger.

Die Guggemusik Ohrequäler gibt es seit 1970.