Bitte warten...

Fastnachtslinks Fastnachtsverbände in Baden-Württemberg

Die 1924 gegründete Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte mit Sitz in Bad Dürrheim ist nach eigenen Angaben die älteste und eine der größten Narrenvereinigungen in ganz Deutschland. Sie betreut weite Teile Baden-Württembergs.

Seit 2010 gibt es eine weitere, große Vereinigung in Baden-Württemberg. Mit derzeit 160 Vereinen, Zünften, Gilden und Guggemusiken hat die Europäische Narrenvereinigung Baden-Württemberg e. V. eine beachtliche Mitgliederzahl erreicht. Im Verband sind derzeit ca. 50.000 Mitglieder registriert.

Eine Vielzahl von Bräuchen pflegt der Verband Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine, den es seit dem Jahr 1990 gibt.

Das Verbandsgebiet des Alemannischen Narrenrings reicht von Oberkochen bis Trübbach und von Taisersdorf bis Dillingen.

Das Verbandsgebiet der Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine erstreckt sich in Baden-Württemberg von Mannheim-Karlsruhe bis nach Moosbach und Pforzheim.

Hier finden Sie den Online-Auftritt der 1959 gegründeten Narrenvereinigung Hegau-Bodensee.

Der Narrenring Main-Neckar e.V. ist der Dachband für den Karneval und die Fastnacht zwischen Heidelberg, Heilbronn und Würzburg.

Der Närrische Freundschaftsring Neckar-Gäu widmet sich vor allem den Landkreisen Freudenstadt, Tübingen, Calw und Zollern-Alb.

Zahlreiche Vereine haben sich im Verband Oberrheinischer Narrenzünfte zusammengeschlossen. Auf den Internetseiten findet sich geballte Information.

Der Ortenauer Narrenbund wurde 1981 auf Initiative der vielen Zünfte in der Region gegründet.

Aus Aasen, Mundelfingen, Wolterdingen und weiteren Orten kommen die Zünfte der Schwarzwälder Narrenvereinigung.

Zur Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte gehört auch die Fasnetslandschaft Schwarzwald, die ihre Zünfte auf einer eigenen Internetseite vorstellt.

Wer lieber Gardemädchen beim Tanzen zuschaut als hüpfenden Narros, der ist beim Landesverband Württembergischer Karnevalvereine mit seinen zahlreichen Mitgliedsvereinen und -zünften richtig.