Bitte warten...

Von Flaggenhissung und Fastnachtsbeerdigung Bingen

Wie im rheinhessischen Raum üblich, feiern die Vereine ihre Fastnacht im trauten Kreise, was man hierzuland als Saalfastnacht bezeichnet. Erwähnenswert ist das Emblem des Binger Karnevalsvereins: ein Mäuseturm mit Narrenkappe. Der Mäuseturm, allen Nichtbingern sei es gesagt, ist nämlich das Wahrzeichen der schönen Stadt Bingen am Rhein.

Flaggenhissung

Am ersten Sonntag nach dem Neujahrstag im Januar hissen die drei Karnevalsvereine der Binger Innenstadt (Binger Karneval Verein 1833 e.V., Karneval-Gesellschaft "Schwarze Elf", Gruber Narrenclub) gemeinsam ihre jeweiligen Vereinsflaggen sowie die Stadtfahne auf dem Binger Speisemarkt. Verbunden ist das Ganze mit einem kleinen Umzug mit Musik duch die Stadt, wobei die Gardemädchen voran die Fahnen tragen.

Erstürmung der Burg Klopp

Am Schwerdonnerstag stürmen die Binger Narren mit allen Stadtvereinen die Burg Klopp. Für alle Ortsfremden sei angemerkt: Die Burg Klopp, auf einem Berg mitten in Bingen gelegen, beherbergt das Binger Rathaus. Dieses schwierige Unterfangen leitet der jeweils in der Kampagne federführende Verein. Der Anmarsch erfolgt mit musikalischer Unterstützung der Binger Füsiliere. Um 17.11 Uhr wird die Verwaltungsspitze zur Übergabe der Burg Klopp aufgefordert und in Verwahrsam genommen.

Die Schützengesellschaft Bingen 1471 e.V. gibt das Eintreffen der Korporationen auf Burg Klopp mit fünf Böllerschüssen dem Narrenvolke kund. Der Zug marschiert danach von der Burg Klopp zum Kulturzentrum am Freidhof (nicht Friedhof, nein Freidhof). Die Binger Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz sorgen für das leibliche Wohl der dort versammelten Narren. Um 17.44 Uhr erfolgt am selbigen Platz die Verlesung der Anklageschrift gegen die Stadtoberhäupter.

Anschließend wird, unter den Augen des versammelten Narrenvolkes, die Festsetzung der Länge des Gewahrsams verkündet (in der Regel bis Aschermittwoch, bei schweren Vergehen natürlich länger). Befreit vom städtischen Dreigespann feiern die Narren anschließend ausschweifend bei Tanzmusik und freiem Eintritt im Kulturzentrum.

Fastnachtliches Hochamt

Am letzten Fastnachtsonntag findet das "Fastnachtliche Hochamt" in der Basilika St. Martin statt. Der Pfarrer predigt in Reimen, nicht nur für die drei Stadtvereine, sondern für bis zu 1.000 Zuhörer.

Fastnachtsbeerdigung

Die drei Stadtvereine besuchen sich gegenseitig auf ihren Veranstaltungen und gehen hinterher gemeinsam in eine Gastwirtschaft, um ihren Kummer über das Ende der Kampagne zu ertränken - Prost!