Bitte warten...

Reiseroute

Tuffstein ist vulkanischen Ursprungs und lässt sich wie weicher Bims kinderleicht bearbeiten. Das stellt auch unser Expeditionsmoderator Steffen König fest und entdeckt sein Herz für das Gestein.

Tuffstein im Brohltal


Bis in die 1960er Jahre waren die Steinmetze aus Weibern sehr gefragt. Der Ort war damals eine Hochburg für Tuff-Steinmetze. Steinmetzarbeiten aus Weibern sind auch im Großgewölbe des Kölner Doms zu finden. Das Tuffsteinzentrum informiert rund um das Thema "Tuff".

Steinmetzbahnhof mit Tuffsteinmuseum:
Tuffsteinstraße
56745 Weibern
Tel: 02636-19433

Der Steinhauerverein Weibern bietet Schnupperkurse an:
Steinhauerverein Weibern
Bahnhofstr. 65
56745 Weibern
Tel: 02655-3568


Brohltal Bahn

Brohltal Bahn

Der Vulkan-Express

Die Bahn, die damals durch das Brohltal fuhr, heißt heute Vulkan-Express. Der Nostalgiezug pendelt regelmäßig als Touristenattraktion zwischen den Rheinanlagen in Brohl und dem Bahnhof Engeln bei Kempenich in der Eifel. Sie ist die einzige 1000-Millimeter-Schmalspurbahn in Rheinland-Pfalz.

Vulkan-Express
Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Tel: 02636-80303
Fax: 02636-80146
www.vulkan-express.de


Als vor tausenden von Jahren der Laacher-See-Vulkan ausbrach, schoss ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen aus der Erde und füllte die Täler bis zu 60 Meter hoch mit Asche und Lava. Die erkaltete Glutlawine wurde im Laufe der Zeit zu Tuffstein, der in der Region auch allgemein als Trass bezeichnet wird. Für die Gewinnung von Trass wurde der Tuffstein aus den Höhlen gehauen. So sind die eindrucksvollen Trasshöhlen entstanden.

Trasshöhlen bei Burgbrohl, Infos über:
Tourist-Information Vulkanregion Laacher See
Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Tel: 02636-19433
Fax: 02636-80146
www.vulkanregion-laacher-see.de/a-trasshoehlen
www.osteifel-aktiv.de/41527/41871.html

Erwandern kann man die Höhlen ebenfalls, sie sind Teil des Traumpfads "Höhlen- und Schluchtensteig".

Andernach Tourismus
Konrad-Adenauer-Allee 40
56626 Andernach
Tel: 02632-9879480

Der Tuffstein wurde in Mühlen zu Trass verarbeitet. Der gemahlene Stein wurde insbesondere in den Niederlanden beim Deichbau eingesetzt, da er zusammen mit Kalk auch unter Wasser aushärtet.  Im Brohltal gab es einst zwischen zwölf und 15 Trassmühlen. Die Schweppenburger Mühle war eine von ihnen. Ursprünglich als Öl- und Getreidemühle gebaut, wurde sie zu Beginn des 19. Jahrhunderts zur Trassmühle umgewandelt.

Getreidemühle Herbert Mosen GmbH
Schweppenburg 1
56656 Brohl-Lützing
Tel: 02633-1513
Fax: 02633-2259
www.mosenmuehle.de

 

Brohltal Mofetten

Brohltal Mofetten


Der Laacher See liegt über einer Lavakammer, und die ist noch sehr aktiv. Im Laacher See blubbert es. Die sogenannten Mofetten sind Spuren vulkanischer Ausgasungen. Hier tritt Kohlendioxid aus dem Inneren der Erde aus, allerdings nicht nur im Wasser, sondern auch im umliegenden Wald.

 

Brohltal Kloster

Brohltal Kloster

Die Abtei Maria Laach

Die Abtei Maria Laach gehört zum Benediktinerorden. Die hochmittelalterliche romanische Klosteranlage befindet sich an der Südwestseite des Laacher Sees. Wer der weltlichen Welt den Rücken kehren möchte, ist im Kloster Maria Laach herzlich willkommen. Die Benediktiner bieten auch für Gäste Übernachtungen an. Das Gebäude selber gehört zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Deutschlands.


Benediktinerabtei Maria Laach
56653 Maria Laach
Tel: 02652-590

 

Übernachten im Kloster als Gast, Informationen und Anmeldung:

Benediktinerabtei Maria Laach
Gastflügel St. Gilbert
56653 Maria Laach
Tel: 02652-59313 oder 59317 (Mo–Fr: 13:00 – 16:30 Uhr)
Fax: 02652-59282
www.maria-laach.de

 

Brohltal Fischen

Brohltal Fischen

Die Klosterfischerei Maria Laach

Der Laacher See wird hauptsächlich aus Grundwasser gespeist und besitzt keinen natürlichen Abfluss. Ansgar Hehenkamp ist ausgebildeter Fluss- und Seenfischer. Im Herbst 2007 konnte er sich den Lebenstraum von einem "eigenen See" erfüllen und bewirtschaftet seitdem mit seinem Team den Laacher See als Pachtgewässer.


Klosterfischerei Maria Laach
Ansgar Hehenkamp
Bahnhofstrasse 18
56112 Lahnstein
Tel: 02621-6285525
www.fischerei-marialaach.de

 

In Niederzissen befand sich in der Wand eines alten vulkanischen Schlammstroms - einem sogenannten Lahar - bereits in den 1920er Jahren ein "Knollenkeller". Aufgrund der isolierenden Eigenschaften des Gesteins wurden hier Kartoffeln eingelagert. Im Jahr 1943 wurde aus dem Keller ein Bunker. In Handarbeit wurde der Raum unter Tage Stück für Stück um Höhlen und Gänge erweitert, bis der Bunker für 300 bis 400 Menschen Platz bot. Viele Familien, Nonnen und Mönche fanden hier in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges Unterschlupf und Schutz vor fallenden Bomben.

Weitere Infos über die
Vulkanregion Laacher See in Niederzissen
Telefon: 02636 19433
www.niederzissen.de
www.eifel.info/a-schutzbunker-im-lahar

 

Swin Golf in Brohltal

Swin Golf in Brohltal

Swin-Golf im Brohltal

Ursprünglich ist Swin-Golf eine französische Variante des Golf-Sports mit einem vereinfachten Regelwerk und wesentlich geringeren Ausstattungsanforderungen. Ziel des Spiels ist es, einen Hartschaumball mit einem Universalschläger und mit möglichst wenigen Schlägen in ein Loch zu befördern, über eine Spielbahn von 50 bis 300 Metern.

Swin-Golf
Maarheiderweg
56651 Niederdürenbach
Tel: 02636-941033
Fax: 02636-809363
www.swingolf-maarheide.de


Das Rodder Maar

Genau weiß man nicht, wie das Rodder Maar entstanden ist. Manche vermuten sogar einen Meteoriteneinschlag, da es kein Maar vulkanischen Ursprungs ist. Rund um das Rodder Maar führt ein Wanderweg. Von dort kann man hervorragend Vögel beobachten, denn das Gewässer ist ein Paradies für Vögel jedweder Art. Hier gibt es neben Fischreihern und Enten auch Zugvögeln, die hier auf ihrer Reise Rast machen.

Roder Maar
56651 Niederdürenbach


 

Brohltal Burg

Brohltal Burg

Burg Olbrück

Burg Olbrück ist das Wahrzeichen des Wandergebiets Brohltal. Sie ist eine der ältesten und höchsten Höhenburgen der Eifel. Vom Dach des Burgturms hat man einen fantastischen Blick auf das Brohltal, die Vulkaneifel und sogar auf die Höhenzüge des Westerwaldes. Und bei sehr guter Sicht erkennt man selbst die Türme des Kölner Doms.

Burg Olbrück
Burgstraße
56651 Niederdürenbach
Tel: 02636-968940
www.brohltal-verwaltung.de/burg-olbrueck

Weitere Infos über:
Vulkanregion Laacher See in Niederzissen
Tel: 02636-19433