Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 13.9.2019 | 14:15 Uhr | SWR Fernsehen

Folge 968 Bahnen und Menschen im Südwesten - Politiker und die Eisenbahn

Vier Politiker einmal ganz anders - nicht hinterm Schreibtisch oder im Parlament, nein, hier sind sie als Menschen mit ihren ganz persönlichen Erlebnissen rund um die Eisenbahn zu sehen.

1/1

Folge 968

Unsere Bildstrecke: Politiker und die Eisenbahn im Südwesten

In Detailansicht öffnen

Am Bahnhof Kirchheim Teck steht die S-Bahn, im Hintergrund der Dieseltriebwagen für die Strecke nach Oberlenningen.

Am Bahnhof Kirchheim Teck steht die S-Bahn, im Hintergrund der Dieseltriebwagen für die Strecke nach Oberlenningen.

Nach zähem politischen Ringen wurde die S-Bahn aus Stuttgart 2009 bis nach Kirchheim verlängert. Hier der Abzweig in Wendlingen.

Von Stuttgart nach Tübingen verkehren hauptsächlich Doppelstockzüge - die Strecke ist eine der meistbefahrenen Regionalbahnstrecken in Baden-Württemberg. Verzeihung, es gibt auch einige wenige Fernzüge, was den Tübingern sehr wichtig ist.

Eigentlich beginnt die Strecke schon in Wendlingen am Neckar. Der Ort an der Strecke Stuttgart-Tübingen ist der Abzweig zur Nebenstrecke über Kirchheim Teck und Oberlenningen.

...dass sie eine Zukunft hat, verdankt sie auch ihm: Andreas Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg.

Andreas Schwarz im Gespräch mit Gerhard Schnaitmann (links). Schnaitmann hat jahrelang die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg geprägt. Die NVBW bestellt für das Land den Nahverkehr und tüftelt auch die Verkehrskonzepte mit aus.

Die beiden Verkehrsexperten auf dem Bahnsteig in Kirchheim Teck. Sie haben mit vielen Mitstreitern um die Verlängerung der S-Bahn gekämpft.

Spurensuche in Holzmaden auch hierher führte einmal eine Nebenbahn die von der Teckbahn abzweigte. - Wir sie jemals wieder eröffnet? Im Moment ist das noch Wunschdenken.

Andreas Schwarz mit dem Eisenbahn-Romantik Kameramann - Schwarz hat sich für den "Dreh" (wie Filmaufnahmen im Fernsehjargon genannt werden)  einige Zeit genommen.

Schnaitmann und Schwarz im Dieseltriebzug nach Oberlenningen.

Treffen in Unterlenningen mit Lokalpolitikern und Ehrenamtlichen, die im Bahnhofsgebäude ein kleines Cafe´ betreiben.

In unserem Film geht es aber nicht nur um Verkehr; der Politiker als Mensch in seiner Heimat mit seinem Zug, das ist das Thema und dazu gehört auch, dass Andreas Schwarz leidenschaftlicher Rennradler ist.

Schwarz im Wettrennen mit dem Zug ...den Zug aber kann er nicht so leicht abhängen.

Die S-Bahnstrecke ist ab Wendlingen bis nach Kirchheim eingleisig.

Aber die Strecke hat durchaus noch die Attribute einer echten Kleinbahn: ein Drehkreuz ist die "Sicherung" für einen Fußweg über die Bahngleise.

Wie so viele Nebenstrecken war auch ihre Zukunft unsicher.

Eigentlich gibt es hier genug Verkehr, um an einen Ausbau der S-Bahn bis nach Oberlenningen zu denken. Die Strecke ist für Pendler im Großraum Stuttgart durchaus wichtig und das Bedarf besteht, zeigt schon der dreiteilige Triebzug.

Die Teckbahn von Kirchheim unter Teck nach Oberlenningen - ein verträumtes Bähnlein im Schwäbischen. Im Frühling eine reine Idylle...

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl, CDU: Er schaut sichtlich erfreut auf eine Stadtbahn, die in seiner Heimatstadt Heilbronn wieder Einzug gehalten hat.

Der Innenminister ist ein echter Heilbronner - das heißt, er kennt sich auch beim Wein aus. In seiner Jugend hat er auch bei der Weinlese mitgeholfen.

Ein Blick auf die Rebhänge der Stadt.

Das Eisenbahn-Romantik Team mit dem Minister auf dem Bahnsteig am Pfühlpark. Das Stadtbahnnetz von Heilbronn ist eine Erweiterung des Netzes des Albtalverkehrsgesellschaft - also des Karlsruher Nahverkehrs. Eigentlich ist es eine Mischung aus Stadtbahn, S-Bahn und Regionalbahn.

Thomas Strobl saß Jahrzehnte im Gemeinderat der Stadt Heilbronn - dort erlebte  er die lange Diskussion, ob, wann und wie wieder eine Stadtbahn nach Heilbronn kommen sollte. 2001 war es soweit - nach mehr als 45 Jahren fuhr wieder ein elektrischer Triebwagen durch Heilbronns Innenstadt.

Bei der Fahrt durch seine Stadt wird der Innenminister nicht müde, über die Vorzüge und über das lange Werden "seiner" Stadtbahn zu sprechen - ein Projekt, das ihm am Herzen liegt.

Ein letzter Blick auf die Stadtbahn - der Innenminister muss weiter, aber für Eisenbahn-Romantik und seine Stadtbahn hatte er sich Zeit genommen.

Haltestelle Harmonie - ein guter Ort, eine Fahrt zu beenden.

Ortswechsel. Eine Modellbahn unter dem Dach eines Wohnhauses im Remstal.

Erbaut hat sie kein geringerer als Ulrich Goll, FDP, ehemals Justizminister von Baden-Württemberg. Der Liberale ist Landtagsabgeordneter und eines der profiliertesten Mitglieder seiner Partei im Land.

Ulrich Goll ist froh über seine Modellbahnwelt - die Welt der Politik ist hier nämlich ganz fern.

Aber der Betrieb auf den Hauptstrecken läuft schon einwandfrei

Für Ulrich Goll ist beides wichtig, der Fahrbetrieb auf der Eisenbahn und der Bau der Landschaft.

Ein Nebenbahn Dampflok Bahnbetriebswerk, dahinter auch eine Industrieanlage - das nur Niedliche ist Golls Sache nicht.

Als Politiker hat er wenig Zeit, sich um sein Hobby zu kümmern...

Für eine gute Perspektive muss auch man ein ungewöhnlicher Kamerastandpunkt gewählt werden.

Die reine Idylle baut er nicht. Es gibt auch "Bausünden" auf der Anlage, merkt der Liberale verschmitzt an.

Seine Anlage ist eine, auf der der Zugbetrieb im Mittelpunkt steht; nicht komplizierte Rangiermanöver sind Golls Leidenschaft, sondern der Einsatz von Zügen, die mit ausgeklügelter Steuerung über die Strecken gleiten. Ein unterirdischer Schattenbahnhof beherbergt die Züge.

...der Bau der Anlage ist ein Langzeitprojekt.

Die Dreharbeiten im engen Dachboden sind manchmal kniffelig - viel Platz gibt es nicht, der ist freilich für die Modellbahn reserviert.

Ein klein wenig Nebenbahn-Romantik soll es aber auch geben.

Und auch ein Eisenbahn-Romantik Filmteam darf nicht fehlen. Hagen von Ortloff als Preiserfigur - der echte Hagen von Ortloff wohnt nicht weit entfernt und kommt auch ab und zu vorbei. Ob er auch mal an den Trafo darf?

Ein Teil der Landschaft ist aber schon durchgestaltet. Hier die Nachbildung des "Korber Kopfs", ein Markanter Berg und vor allem Weinberg bei Waiblingen, der Heimat Ulrich Golls.

Die Winzer sind gerade bei der Lese.

Der Ulmer Hauptbahnhof, Verkehrsknoten an der Strecke Stuttgart-München. Hier treffen ICEs auf zahlreiche Regionalzüge von der Schwäbischen Alb, Oberschwaben und dem Bodensee.

Auch der Güterverkehr läuft mitten durch den Bahnhof  - hier donnert ein Kesselwagen-Ganzzug am Bahnsteig entlang.

Es wird auch kräftig gebaut in Ulm - die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm kommt direkt im Hauptbahnhof aus dem Tunnel.

Leni Breymaier, SPD Bundestagsabgeordnete und ehemalige SPD Landesvorsitzende in Baden-Württemberg. Ihr Manns sitzt rechts neben ihr, links von ihr der Sprecher der SPD-Baden-Württemberg...

...sie warten auf den Regionalzug in Richtung Rottenacker.

Das Kamerateam dreht die Szene - und da Leni Breymaier nie um eine gute Geschichte verlegen ist, wird der Ton stets mit "geangelt."

Damit es hinterher am Schneidetisch keine Probleme gibt, wird mit zwei Kameras gedreht.

Wir sind auf der Strecke von Ulm in Richtung Sigmaringen nach Rottenacker unterwegs. Hier überquert unweit von Blaubeuren ein Nahverkehrszug die Blau.

Das rollende Material auf der Strecke ist vielfältig. Neben Neigetechnik Zügen der Baureihe 612...

...sind auch noch Wendezüge mit Dieselloks der Baureihe 218 mit "Silberlingen" unterwegs.

Mit Leni Breymaier haben wir einen "Bummelzug" mit Halt an jeder "Milchkanne" bestiegen.

Das Eisenbahn-Romantik-Team dreht einen Triebwagen Baureihe 628 - auch die sind hier noch unterwegs.

Ein moderner Nachfolger des 628, ein Triebwagen der Baureihe 644, vor dem riesigen Zementwerk in Schelklingen.

Der Kontrast zum Zementwerk - die idyllische Landschaft der Schwäbischen Alb. Hier mit einem Neigetechnikzug, Baureihe 612, im neuen Landesdesign.

Das Gleiche Zugmodell braust an der Donau entlang.
Für die Politikerin ist die Bahn ein wichtiges Verkehrsmittel - sie findet es gut, dass auf der Strecke wieder mehr Halte bedient werden. Die Bahn sei für die Bürger da - Profite müssten hinter der volkswirtschaftlichen Daseinsfürsorge zurückstehen.

Wenn er Vertrauen geschöpft hat und guter Laune ist, dann nimmt Ulrich Goll, der frühere Justizminister von Baden-Württemberg, einen mit unter seinen Dachboden.

Ehemaliger Justizminister von Baden-Württemberg

Zu den Modellbauern gehört Ulrich Goll, Landtagsabgeordneter der FDP, ehemals Justizminister von Baden-Württemberg.

Dort steht was nur wenige wissen - eine Modelleisenbahn. Wenn er sich mal richtig in eine andere Welt zurückziehen will, dann baut er an der Anlage weiter.











Mit Leni Breymaier haben wir einen "Bummelzug" mit Halt an jeder "Milchkanne" bestiegen.

Mit Leni Breymaier, SPD Bundestagsabgeordnete und ehemalige SPD Landesvorsitzende in Baden-Württemberg unterwegs in einem "Bummelzug".


Leni Breymaier hat ganz andere Erinnerungen an die Eisenbahn - die ehemalige SPD Landesvorsitzende hat schon auf dem Ulmer Hauptbahnhof gearbeitet und reist seit frühester Kindheit mit der Bahn. Heute als Bundestagsabgeordnete ist sie Vielfahrerin.






 Andreas Schwarz

Andreas Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg am Bahnsteig in Kirchheim Teck.


Andreas Schwarz, Grüner Fraktionsvorsitzender im baden-württembergischen Landtag, hat eines gemeinsam mit Thomas Strobl, dem Innenminister des Landes: sie beide haben sich für Bahnen eingesetzt.









Thomas Strobl in Heilbronn

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl, CDU: Er schaut sichtlich erfreut auf eine Stadtbahn, die in seiner Heimatstadt Heilbronn wieder Einzug gehalten hat.

Thomas Strobl für die Stadtbahn in Heilbronn und Andreas Schwarz für die S-Bahn ins heimische Kirchheim.