Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 25.3.2019 | 15:15 Uhr | SWR Fernsehen

Folge 940 XL Dampf am Ijsselmeer- Das Stoomtram-Museum Hoorn-Medemblik

Das Stoomtram-Museum Hoorn-Medemblik am Ijsselmeer lässt mit seinen historischen Dampflokomotiven die längst vergangenen Kleinbahn-Zeiten in den Niederlanden wieder aufleben.

1/1

Dampf am Ijsselmeer

In Detailansicht öffnen

Wienern, was das Zeug hält: Vorbereitungen auf die Bello-Tage. Der Fahrzeugpark muss glänzen.

Wienern, was das Zeug hält: Vorbereitungen auf die Bello-Tage. Der Fahrzeugpark muss glänzen.

Andrang bei der Museumsdampfbahn Hoorn – Medemblik, die Bello-Tage präsentieren Kleinbahnidylle höchster Güte.

Im Ehrenamt im Einsatz: an die 300 Mitarbeiter hat die größte Museumsbahn der Niederlande.

Andrang bei der Museumsdampfbahn Hoorn – Medemblik, die Bello-Tage präsentieren Kleinbahnidylle höchster Güte.

Ooievaar, der Storch: so nennen die  Museumsbahner ihre kleine Kastenlok Nr. 8 von 1904 – ein typisches Exemplar für die ehemalige niederländische Kleinbahn.

Das schönste Motiv auf der 20 km langen Museumsbahnstrecke Hoorn – Medemblik: die Kornmühle „De Herder“ auf dem Deich vor Medemblik. Samstags bewegt sie ihre Flügel und macht Mehl.

Lok „Bello“ mit dem goldenen Dom: Sie gibt dem Dampfwochenende am Ijsselmeer ihren Namen. „Bellen“ heißt übrigens „läuten“.

Ein farbenprächtiges Zweiergespann einstiger Werkslokomotiven. Lok 16 ist deutscher Herkunft, die blaue Lok 5 kommt aus Belgien.

Unter der alten Kornmühle von Medemblik fahren alle Züge der Stoomtram in den Bahnhof aus und ein. Samstags bewegt sie ihre Flügel.

Dreharbeiten unterm Dach: die Spur 1-Anlage des ehemaligen Werkstattleiters der Stoomtram. Jetzt ist er in Rente und mehr Zeit für sein Hobby.

Über Jahrzehnte hinweg gesammelt: Blecheisenbahnen von historischem Wert.

Im Buddelschiff-Museum von Enkhuizen stellt sich immer wieder die Frage: Wie kommt so ein Kahn in die Flasche?

Und wie kommen so viele Kähne durch den Flaschenhals?

Soweit das Auge reicht: topfeben ist das Land unterm Meer – Niederlande eben.

Nach getaner Rangierarbeit darf es auch mal gemütlich zugehen: die freiwilligen Eisenbahner der Stoomtram haben eine Ruhepause verdient.

Gemächlich zieht die historische Diesellok 101 ihren Güterzug Richtung Hoorn. So waren früher die Kleinbahnen übers Land unterwegs.

Liegt im Hafen von Hoorn und ist eine Leihgabe aus New York: die Replik des historischen Dreimasters Halve Maen der niederländischen Vereinigten Ostindischen Companie von 1608.

Für Liebhaber des mechanischen Antriebs: das Dampfmaschinenmuseum in Medemblik.

Wenn er Druck macht, können das bis zu 13 bar sein: Der Hauptkessel im Dampfmaschinenmuseum macht deiner großen Sammlung historischer Maschinen Dampf.

Im Stoomtram-Museum Hoorn-Medemblik bekommt jeder Besucher fachmännische Informationen.

Musealer Besuch aus Rotterdam: Lok 65 018 wurde als letzte ihrer Baureihe 1972 im Bw Aschaffenburg abgestellt und dann in die Niederlande abgegeben.

Unter Segel: 1609 stach die Halve Maen von Hoorn aus in See, um eine nordwestliche Passage zum Pazifik zu finden – ohne Erfolg.

Jedes Jahr im Sommer finden in Holland die "Bello-Tage" statt. Gemeint ist damit ein Wochenende mit einem Großaufgebot an fahrbereiten historischen Dampflokomotiven des Stoomtram-Museums Hoorn-Medemblik. Hier werden die Zeiten wieder lebendig, als in den Niederlanden ein Netz von Kleinbahnen existierte, die die ländliche Bevölkerung mit Lebensmitteln und Gütern aller Art versorgte und sie mit den Transportwegen der großen Bahn verband. Die Museumsbahn konnte 2018 ihr 50jähriges Jubiläum feiern.
Ihre Strecke ist 20 km lang und führt vom Bahnhof Hoorn übers flache Land an den Deich des Ijsselmeers bei Medemblik. Von dort bringt das historische Motorschiff "Friesland" die Passagiere an der Küste entlang nach Enkhuizen, ein ebenso idyllisches Hafenstädtchen aus dem Mittelalter wie Hoorn. Dorthin fährt die Niederländische Staatsbahn oder wie an den Bello-Tagen zwei große Gastloks der Stoom Stichting Nederlande in Rotterdam.
Eisenbahn-Romantik besucht das "historische Dreieck" am Ijsselmeer schon zum dritten Mal, hat aber wie jedes Mal wieder viel Neues entdeckt.