Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 24.2.2018 | 15:45 Uhr | SWR Fernsehen

Folge 922 Nürnberger Spielwarenmesse 2018

Welcher Schnellzugrenner wird demnächst aufs Gleis gestellt, welchen längst ersehnten Zug kann der Modelleisenbahner erwarten?

"Eisenbahn-Romantik" wird traditionell über die Spielwarenmesse Nürnberg ausführlich berichten. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf der Modelleisenbahn und dem entsprechenden Zubehör.

1/1

Spielwarenmesse Nürnberg | 31.01. - 04.02.18

Von Bundesbahn-Klassikern, Kino-Loks und brennenden Häusern

In Detailansicht öffnen

Die Modelle von KM1 dürfen auf der Spielwarenmesse in Nürnberg nicht fehlen. KM 1 steht für edel gefertigte Modelle in großer Spur 1. Auf der Schauanlage werden sie von der letztjährigen Neuheit der Baureihe 75 gezogen.

Die Modelle von KM1 dürfen auf der Spielwarenmesse in Nürnberg nicht fehlen. KM 1 steht für edel gefertigte Modelle in großer Spur 1. Auf der Schauanlage werden sie von der letztjährigen Neuheit der Baureihe 75 gezogen.

Für Spur 1 Bahner sind ist die Firma "KM 1" längst kein Geheimtipp mehr. "KM 1" steht für edel gefertigte Modelle in großer Spur 1. Dieses Jahr präsentiert die Firma ungewöhnliche Personenwagen in Messing.

Für Spur 1 Bahner sind ist die Firma "KM 1" längst kein Geheimtipp mehr. KM 1 steht für edel gefertigte Modelle in großer Spur 1. Dieses Jahr präsentiert die Firma ungewöhnliche Personenwagen in Messing.

Eine neue Lok gibt es auch: Die Baureihe 70 in der Ursprungsversion als bayerische Länderbahnlok, inklusive neuer zweiachsiger Personenwagen.

Auf Neuland begibt sich "KM 1" mit Echtdampf-Lokomotiven, eine Baureihen 41 wird angeboten, wie auch eine DR Schnellfahrlok der 18.

Die Modelle - auch in sehr großen Maßstäben - entstehen derzeit in Zusammenarbeit mit eine chinesischen Hersteller.

Ein halb verfallener Lokschuppen - im Original würde man sagen, wie schade, dass alles so dahin rottet.

Für Modellbauer Wolfgang Leusch aber ist das eine Herausforderung: 200 Stunden hat er an dem Schuppen gearbeitet - die Materialkosten aber waren gering. Die Fensterscheiben zum Beispiel stammen aus alten Klarsichtverpackungen von "Heki". Sein Credo: ein Modellbauer wirft nichts so einfach weg, irgendwo lässt sich alles irgendwie verwenden. Mit der Firma arbeitet er seit vielen Jahren zusammen und er gibt sein Wissen in Seminaren weiter.

Die sehr kleine Firma "Luft" - sie besteht aus dem Ehepaar Luft - fertigt exquisite kleine Gipsmodelle, eigentlich kleine Dioramen. Neu ist ein wilder Schrottplatz.

Jedes Detail ist mit größter Liebe gestaltet

Manfred Luft kann gut strahlen, sein Autofriedhof, den es in zwei Versionen gibt, ist ein Renner.

Die Firma "Luft" realisiert auch äußerst spezielle Motive, so zum Beispiel die Bergung eines Jagdflugzeuges aus dem zweiten Weltrkieg aus eine Acker. Die Modelle sind zwar vom Feinsten, doch ihr Preis ist - bitte nicht weitersagen - geradezu unanständig niedrig.

"Minitrains" hat sich, wie der Name schon sagt, auf die kleinsten Eisenbahnen spezialisiert - Feldbahnen. Im Maßstab 1:87 fertigt die Firma winzige Loks. Diesmal neu: Kleine Bauzugloks.

Aber ein bisschen Spaß muss sein - eine Zukunftsvision im Stil der sechziger Jahre darf ebenso über die Feldbahngleise sausen - zurück in die Zukunft mit einer Raketenlok.

Hagen von Ortloff erfreut sich an den Neuigkeiten der Messe

Hagen von Ortloff moderiert zwar nicht mehr "Eisenbahn-Romantik", interessiert sich aber nach wie vor an den Messe-Neuheiten.

Märklin wendet sich den Klassikern zu. Die 03 wie auch die V200 wurden neu aufgelegt und sollen künftig ständig im Programm zu finden sein. Eine ganze Vitrine nur mit "Klassikern" - Keine Exoten nur das was zu Bundesbahnzeiten und auch zu Hochzeiten Märklins auf DB und Märklin Eisenbahnen unterwegs war.

Märklin wendet sich den Klassikern zu. Die 03 wie auch die V200 wurden neu aufgelegt und sollen künftig ständig im Programm zu finden sein. Eine ganze Vitrine nur mit "Klassikern" - Keine Exoten nur das was zu Bundesbahnzeiten und auch zu Hochzeiten Märklins auf DB und Märklin Eisenbahnen unterwegs war.

Aber auch modernes bildet "Märklin" ab: der IC Doppelstockzug.

Märklin wendet sich den Klassikern zu. Die 03 wie auch die V200 wurden neu aufgelegt und sollen künftig ständig im Programm zu finden sein. Eine ganze Vitrine nur mit "Klassikern" - Keine Exoten nur das was zu Bundesbahnzeiten und auch zu Hochzeiten Märklins auf DB und Märklin Eisenbahnen unterwegs war.

"LGB" - seit geraumer Zeit auch "Märklin" - feiert das 50jährige Jubiläum. Anlaß genug, eine Lok der Rhätischen Bahn mit einer Jubiläumslackierung zu versehen.

„Lummerland“ im Modell

Beliebtes Fotomotiv auf dem Messestand von Märklin: Emma aus den Film ‚Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer‘, der Ende März die kommen soll. Zur selben Zeit soll auch das H0-Modell auf den Markt kommen.

"LGB" mit einer spektakulären Neuheit: Die Dampfschneeschleuder der Rhätischen Bahn

Die Schneeschleuder ist kein reines Plastikmonster - viel Metall ist verbaut.

Apropos Rhätische Bahn, "Bemo" präsentiert den Glacier-Express in H0. Der Zug wurde schon letztes Jahr ausgeliefert. Doch die Modelleisenbahner sind immer noch begeistert, auch wenn das Original auf der Meterspur unterwegs ist und der Zug eigentlich für die Schmalspur H0m produziert wurde - so richtig erfolgreich ist erst die nicht ganz originalgetreue H0 Normalspurvariante.

Und was ist mit das Schwierigste für Modellbahner? Wasser realistisch nachzugestalten. "Noch" hat nun Tricks und Schliche gefunden, sogar kleine Schaumkronen auf Wellen eines Baches darzustellen.

Für Freunde der württembergischen Eisenbahn präsentiert "Noch" den Bahnhof Honau.

… und wer's gruselig mag, für den gibt es ebenfalls von "Noch" ein Geisterhaus

"Auhagen" zeigt eine Modulare Fabrik, aus der sowohl ein Kleinbetrieb wie auch eine Großindustrieanlage entstehen kann.

"Busch" hat ein Faible für die Holzverarbeitung...

... sogar eine Köhlerei gibt es

"Faller" zeigt eine Kathedrale, die zum Blickfang jeder Anlage werden könnte -

- und als Kontrast dazu nicht gerade kleine Container-Terminals.

Die Baureihe 75 in der Spur 1 unter Volldampf

Carmen Krug von der Firma "KM 1"

Ein Blick auf den Stand von "KM 1"

Schnapskeller von "Modellbau Luft" in H0. Vorbild sind die Bauten des Modellbaukünstlers Marcel Ackle aus der Schweiz, der dieses Gebäude als Einzelstück im LGB-Maßstab erstellt hat.

Alter Schuppen von "Modellbau Luft" in H0. Vorbild sind die Bauten des Modellbaukünstlers Marcel Ackle aus der Schweiz, der dieses Gebäude als Einzelstück im LGB-Maßstab erstellt hat.

Die Firma "Viessmann - Kibri - Vollmer" präsentiert zahlreiche Neuheiten: den Bausatz einer historischen Aral Tankstelle in H0 inclusive LED.

Firma "Vollmer": Dachstockbrand im Stadthaus von Vollmer, einschließlich Löscharbeiten.

H0 Polygonalplatte mediterran, Kopfsteinplatte in H0 von "Vollmer"

Eine sehr praktische Neuheit kommt von der Firma "Heki": Eine Alufolie mit einer Leinenbeschichtung, mit der man Gebirge gestalten kann. Man kann sie aber auch problemlos als Untergrund für Teiche und Moore einsetzen. Diese Idee stammt von der Firma "Form’it", die von "Heki" vertrieben wird und die speziell Modellbahnern mit nicht allzu ausgeprägtem Baukenntnissen eine große Hilfe ist. Eine Folie in der Größe 40 × 80 cm kostet 22,90 €.

Wolfgang Leusch, Modellbauer im Dienst der Firma "Heki" präsentiert die Neuheit. Alufolie mit Leinen.

"Heki" ein Begriff für Landschaftsbau in der Modellbahnwelt, eine kleine aber innovative Firma. Diese Jahr stellt sie etwas zunächst sehr unscheinbares vor - eine Folie.

Die Folie hat es aber in sich: Auf der eine Seite Alu, auf der anderen ein Leinengewebe. Es ist beliebig formbar, Felsen können entstehen, Flussläufe lassen sich gestalten und der Clou: die Folie nimmt alle möglichen Farben an, dient als Grundlage für Begrünungen und so weiter. Für Eisenbahn-Romantik wird die Folie vor der Kamera präsentiert.

Nicht nur die ganz großen Anbieter werden in der Sendung vorgestellt, es geht auch um den kleinen Hersteller, der mit einer Innovation aufwartet.

1/1

Spielwarenmesse Nürnberg | 31.01. - 04.02.18

Schweizer Raritäten und ein japanischer Luxuszug

In Detailansicht öffnen

Wir setzen unseren Rundgang über die Spielwarenmesse fort: "Piko" ist auf fast allen Spurweiten unterwegs - ein wirklicher Renner ist allerdings die Gartenbahn auf Spur 2 m, eigentlich die LGB Schmalspur. Doch immer mehr Modelleisenbahner erfreuen sich an Normalspurmodellen, die auf der schmalen Spur im Garten unterwegs sein können.
Hier der DB- Schnellfahrrenner 103.

Wir setzen unseren Rundgang über die Spielwarenmesse fort: "Piko" ist auf fast allen Spurweiten unterwegs - ein wirklicher Renner ist allerdings die Gartenbahn auf Spur 2 m, eigentlich die LGB Schmalspur. Doch immer mehr Modelleisenbahner erfreuen sich an Normalspurmodellen, die auf der schmalen Spur im Garten unterwegs sein können.
Hier der DB- Schnellfahrrenner 103.

Die Lok hat natürlich auch einen Lokführer - in der "Piko" Lok einen mit auffälliger Brille; ein wenig entsetzt schaut er drein, hat er etwa ein rotes Signal überfahren?

Die zweite große Gartenbahnneuigkeit ist die Dampflokbaureihe 95. Sie war vor allem auf Steilstrecken eingesetzt

In H0 zeigt "Piko" die österreichische Baureihe 1041

...nicht zu vergessen eine ganze Reihe neuer Güterwagen

Der Zubehör-Hersteller "Vollmer" zeigt ein Kriegerdenkmal im Modell - ein Modell, das wohl auch Kontroversen auslösen wird.

"Lenz" - die Firma die die Spur Null für sich entdeckt hat, zeigt diesmal vor allem Wagen-Neuheiten. Ein Handmuster einer „Leig-Einheit“ für den schnellen Expressgut Transport ist auf dem Stand zu bewundern.

... aber auch ganz normale Güterwagen gibt es neu

Hagen von Ortloff als interessierter Besucher...

Die Firma "Noch" stand einst für fertig gestaltete Kompaktanlagen - Modelleisenbahner rümpften darüber die Nase, doch die Firma hat sich zum Hersteller hoch detailierten Zubehörs entwickelt. Trotzdem bleiben die fertigen "Kofferanlagen" ein Markenzeichen von "Noch". Geschäftsführer Sebastian Topp zeigt seine Lieblingskofferanlage "Interlaken"

Der Glacierexpress im Winter - eines der beliebtesten Eisenbahnmotive, nicht zuletzt im fernen Osten. Der japanische Hersteller "Kato" produziert den Glacierexpress in Spur N, ein weltweiter Verkaufsschlager.

Eisenbahn-Romantik Kameramann Andreas Stirl lässt sich von "Kato"- Managerin Ruxin Duan die Neuheiten auf der japanischen Schauanlage zeigen.

Hagen von Ortloff hat bei "Bemo" der Glacier-Express in H0 gut gefallen.

Wichtigste Neuheit von "Kato" ist der Shiki Shima - ein japanischer Luxuszug. Bei ihm geht es nicht um Schnelligkeit, sondern um exklusives Reisen. Im Original ist der Zug ein rollendes Hotel mit jedem nur erdenklichen Luxus.

Das N-Modell von "Kato" ist mit einer ebenso luxuriösen Inneneinrichtung inklusive Innenbeleuchtung ausgestattet.

Ebenfalls einen Luxuszug zeigt "Brawa" - den Rheingold, gezogen von einer neu entworfenen 01.

Ebenfalls neu der Triebwagen VT 60

Für die N-Bahner gibt es von "Brawa" G10 Güterwagen

Einen Leckerbissen für die Freunde skandinavischer Eisenbahnen präsentiert der norwegische Hersteller "NMJ" eine Mohab Diesellok in Spur 0

Ein besonderes Schmankerl ist der norwegische Triebwagen mit filigran angebautem Skiträger - die Skier werden im Maßstab 1:87 sogar mitgeliefert.

Krönung des Programms von "NMJ" ist die Dampflokomotive der NSB 21a - ein bis ins letzte detailliertes Messingmodell.

Welche Trends sind zu erkennen? Insgesamt sind mehr als 2.800 Aussteller aus 60 Ländern auf der Messe vertreten - da wird es einiges für die Modellbahner geben.

1/1

Nürnberger Spielwarenmesse

Kühne Brücken, neue Autos und Figuren

In Detailansicht öffnen

Ein Klassiker der Modellbahngestaltung ist die Brücke. Eigentlich hat jeder Zubehörhersteller einige Brücken im Programm, doch es gibt Nischen. Der Ein-Mann-Betrieb "Hack Brücken" aus Remseck bei Stuttgart fertigt spektakuläre Metallbrücken in unterschiedlichen Nenngrößen.

Ein Klassiker der Modellbahngestaltung ist die Brücke. Eigentlich hat jeder Zubehörhersteller einige Brücken im Programm, doch es gibt Nischen. Der Ein-Mann-Betrieb "Hack Brücken" aus Remseck bei Stuttgart fertigt spektakuläre Metallbrücken in unterschiedlichen Nenngrößen.

In diesem Jahr allerdings ist Understatement angesagt: die Brücken sind kleiner, aber in ihrer Detailierung wie stets exquisit. Kleine Brücken aus Metall - äußerst stabil und verblüffend leicht gebaut. Sie schweben fast auf der Modellbahn.

Ein anderer sehr kleiner Hersteller, der so manche Schwierigkeit überwinden musste, ist wieder mit einer Neuheit in Nürnberg vertreten. Der Echtdampf Spezialist "Regner" hat den „Rasenden Roland“ von der Inselbahn Rügen gefertigt.

Im Programm sind nach wie vor einige teils exotische Echtdampfmodelle

Die kleine Manufaktur in Aurach fertigt neben Lokomotiven auch Dampfmaschinen für Schiffsmodelle.

"Roco" und "Fleischmann" - mittlerweile eine Firma - sind auf der Messe mit einem großen Stand vertreten. Ein Augenschmaus sind die Schauanlagen, die zwar nicht die absoluten Neuigkeiten präsentieren - die gibt es nur als 3D Kunststoffrohlinge. "Roco" wird die DR Diesellok V180 ins Programm nehmen

Zur V180 wird "Roco" auch drei- und zweiachsige DR Rekowagen fertigen.

Ebenfalls im Neuheiten Programm die Re 4/4 der BLS - das kleine braune Kraftpaket aus den sechziger Jahren, das immer noch Züge über den Lötschberg zieht. Zur V180 wird "Roco" auch drei- und zweiachsige DR Rekowagen fertigen.

Für die Liebhaber der Schmalspur präsentiert "Roco" die östereichische Diesellok Baureihe 2095.

Für die Nenngröße TT wird die Dampflok Baureihe 44 mit Kohlenstaubfeuerung nun ausgeliefert. Stilecht wird sie auf einem Bahnbetriebswerks-Diorama gezeigt.

Ganz neu auch eine „App“ zur Steuerung von digitalen Modellbahnanlagen. Die Steuerung „Z 21“ kann eigentlich alles: Loks können mit individuellen Beschleunigungskurven gesteuert werden; Gleispläne und Stellwerke können auf dem Tabletcomputer entworfen werden. Laut "Roco" ist die Applikation nicht nur etwas für Computerfreaks, sie soll tatsächlich anwenderfreundlich sein und alles, was an Schaltern und Hebeln auf der Modellbahn existiert, entbehrlich machen.

Zur Demonstration all der Möglichkeiten der neuen „App“ ist eine futuristisch wirkende Modellbahn auf gebaut.

Zur Demonstration all der Möglichkeiten der neuen „App“ ist eine futuristisch wirkende Modellbahn auf gebaut.

Blickfang ist eine "Fleischmann"-Anlage in Epoche 1.

Lokalbahnatmosphäre wie zu Ludwig Thomas Zeiten

Blickt man auf all die Details, kann man sich in der Welt der Jahrhundertwende geradezu verlieren.

Lokalbahnatmosphäre wie zu Ludwig Thomas Zeiten.

Der kleine polnische Hersteller "MBR" ist zum ersten Mal auf der Nürnberger Spielwarenmesse und präsentiert sehr realistische Bäume und Sträuche, auch in großen Nenngrößen.

Clou der Präsentation ist eine sich drehende Schauanlage, in der ein Zug alle vier Jahreszeiten durchfährt und dabei das vielfältige Sortiment an Bäumen, Sträuchern und Gräsern zeigt.

So unscheinbar wie spektakulär ist der Hersteller "KleinNSpoor" aus den Niederlanden. In der hintersten Ecke der Messehalle zeigt der niederländische Hersteller Modelle von Gleisbaumaschinen.

Die Modelle werden hauptsächlich als Bausätze vertrieben. Neu im Programm eine großer Kran.

Gerade noch vor dem Ende der Messe erreichte den Spur 1 Spezialisten "KM 1" das Messing-Muster der Bundesbahn Ellok Baureihe 50. Das Modell ist ein echter Blickfang und man fragt sich, will man das golden glänzende Modell tatsächlich mit dem original Bundesbahn-Grün verhüllen?

Eine der wichtigsten "Roco" Neuheiten ist die Dampflok Baureihe 86. Eigentlich dürfte sie auch nur als orangefarbenes Kunststoffmuster vorliegen, doch "Roco" zeigte auf der Messe zu Demonstrationszwecken ein älteres Weinert Modell. Die schon seit vielen Jahren erhältliche Weinert 86 erfüllt offenbar immer noch die höchsten Ansprüche an die Detailierung eines H0 Modells.

Die Spur N soll immer mehr im Zentrum der "Fleischmann"- Produktion stehen. Dieses Jahr wurde eine Vectron E-Lok vorgestellt.

Eine Farbvariante ist die neue Ae 6/6 der Schweizerischen Bundesbahnen.

Der Spezialist für Modellfiguren zeigt eine umfangreiche Neuheitenpalette. Eine ganze Reihe von Imbissbuden können künftig H0 Modellbahnanlagen bereichern. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, ob süß .....

.... oder salzig herzhaft.

Schlaglöcher auf Modellstraßen können bald von "Preiser" Straßenbauarbeitern ausgebessert werden.

Aber auch andere Alltagsszenen gibt es bei "Preiser": Die eigentlich unspektakuläre Szene, wie eine Frau sich einen Schuh anzieht, wirkt als Modell im schwarzen Kasten fast kurios.

Für Fußballfans gibt es nun ganze Nationalmannschaften....

... freilich werden die passenden Fans ebenfalls gefertigt. Der weibliche Fußballfan in der Mitte erinnert sehr an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Einen ganz großen Politiker bringt "Preiser" auch ganz groß heraus: Willy Brandt als Denkmal für LGB Anlagen im Maßstab 1:22,5

Ebenfalls für die große Spur die Szene „Hofschlachtung“ - für alle die es etwas rustikal mögen.

Etwas, was der Kunde sonst nie zu sehen bekommt, ist der hochaufwendige Arbeitsprozess für die Herstellung einer Originalfigur, aus der später die Formen für die kleinen Figuren entstehen. Model Julia Pfeiffer begibt sich in die Pose einer Tennisspielerin ....

... Bildhauer Volker Bauer modelliert die Figur - mehrere Tage braucht er dafür.

Der tschechische Hersteller "Igra Model" stellte auf der Messe zahlreiche feine Modelle aus Karton vor. Zum Beispiel einen Lokschuppen, der für die Nenngrößen H0, TT und N gefertigt wird -

- sowie eine große Scheue, die gleichermaßen für die gängigen Nenngrößen erhältlich sein wird.

Einmal etwas ganz anderes ist der Hafenschlepper Arcona für die Nenngröße H0 von Artmaster. Der Stuttgarter Hersteller hat im Jahr 2018 übrigens sein 25jähriges Jubiläum.

"Brekina" zeigt in diesem Jahr historische Omnibusmodelle aus Ost und West vor. Einen Ikarus aus dem Osten -

- und einen dreiachsigen Büssing Bus aus dem Westen.

Aber auch eine Feuerwehrdrehleiter auf einem Mercedes Haubenlastwagen.

Modelle der niederländischen Autofirma "DAF" sind ebenfalls im Programm.

"DreiKa" - ein kleiner Hersteller von Automodellen im Vertrieb von "Busch" - zeigte diesmal Modelle des Lieferwagens Goliath Express.

"DreiKa" - ein kleiner Hersteller von Automodellen im Vertrieb von "Busch" - zeigte diesmal Modelle des Lieferwagens Goliath Express.

Die Firma "Busch" bietet nun einen schienentauglichen Unimog an.

... und hier in der Variante mit einem Schneepflug

Ebenfalls von "Busch" ist ein Bahndienstwagen, eingerahmt von zwei Traktoren und damit im Original in beide Richtungen fahrfähig.

Die Firma "Nürnberger Modell Eisenbahnen" fertigt in diesem Jahr Silowagen für den Getreidetransport in verschiedenen Farbvarianten.

Die Firma "Nürnberger Modell Eisenbahnen" fertigt in diesem Jahr Silowagen für den Getreidetransport in verschiedenen Farbvarianten.

Die Getreidesilowagen gibt es auch in anderen Farbgebungen für die Spur N.

Für die Freunde der Spur TT bietet die Firma Kühn Farbvarianten des Regioshuttles an. Den Triebwagen gibt es im Farbkleid der City-Bahn Chemnitz -

- eine weitere Variante in der Lackierung der Süd-Thüringen-Bahn.

Die Baureihe 185 gibt es von Kühn als Captrain Lok „Domteur gesucht“ für TT Bahner.

Auch für Freunde der BLS kommt die 185 in TT.

Die Firma "ESU" will in diesem Jahr mit einer H0 Elektrolok der Baureihe 194 in der Farbgebung Ozeanblau/Beige brillieren.

Der Spezialist für Güter auf der Bahn "Ladegüter Bauer" zeigte Rohre und Industriegüter in verschiedensten Ausführungen.

Spezialladungen für den Gleisbau werden ebenfalls gefertigt.

Und zu guter letzt: der Eisenbahn-Romantik Kameramann bei der Arbeit auf der Nürnberger Spielwarenmesse