Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 11.6.2018 | 14:45 Uhr | SWR Fernsehen

Folge 893 Kaeserbergbahn – die kleine Schweizer Traumwelt

In Fribourg in der französischen Schweiz eröffnete 2009 das Musée des Chemins de Fer du Kaeserberg. Gebaut hat es der Fribourger Bauunternehmer Marc Antiglio, einstiger Schweizer Meister in der Motorsportkategorie Grand Tourisme und begeisteter Modellbahner...

Im eigenen Haus präsentiert sich auf 600qm eine Modellbahnanlage vom Feinsten, eine "ideale" Schweiz mit 2 km Gleisen in Normal- und Meterspur.

Rund 90 Züge sind hier gleichzeitig unterwegs – SBB, BLS, Rhätische Bahn und Kaeserbergbahn. Benannt ist die Modellbahnwelt nach dem verstorbenen Herzensfreund des Bauherrn – Willi Kaeser.

1/1

Folge 893

Bilder von der Traumwelt der Kaeserbergbahn

Zirkus Knie, der heute morgen in St. Jakobstadt eingetroffen ist und bereits am Nachmittag eine Vorstellung gibt

Dampfschiff Gallia. Mit 31 Knoten schnellstes Dampfschiff in Europa auf Binnenseen.

Wir schreiben die Neunzigerjahre, genauer gesagt ist es ein sonniger Freitag und zwar um 11:00 Uhr vormittags.

Die markante kleine Kirche von Graberegg

Die Schweiz – Idylle pur

Blick in das Foyer der Ausstellungshalle der Kaeserbergbahn

Blick von außen auf die Halle, die ausgestellte alte E-Lok und das Kamerateam, bestehend aus Anna Neumann, Toningenieurin und Andreas Stirl, Kamera

Foyer mit Gästen

Anlage mit staunenden Besuchern 

Blick auf den Schweizer Nationalzirkus Knie

Blick auf die Kaeserbergbahn bei Nacht

Dampfzug der Kaeserbergbahn

Kaeserberg Schriftzug

Kaeserberg bei Tag

Bernina Express

Blick auf den Hauptort der Anlage

Insgesamt sind 87 einsatzbereite Züge bei den Fahrdienstleitern und in den Rechnern registriert

Der Hintergrund besteht aus 27 unterschiedlichen Fotos, die mit einem Bildbearbeitungsprogramm zusammengesetzt wurden

Schattenbahnhof

Schattenbahnhof. Jeder Zug hat seinen eigenen Gleisabschnitt.

Die Mannschaft der Kaesergbahn und unser Kamerateam

Die Anlage ist einer der größten Modellbahnen in der Schweiz und an Präzision nicht zu überbieten. Rund 17 Jahre dauerten Planung und Bau, am Ende kam ein Gesamtkunstwerk heraus, das seinesgleichen sucht.