Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 26.9.2018 | 14:45 Uhr | SWR Fernsehen

Folge 793 Zwischen Jungfernsprung und Drachenfels – die Renaissance des Bundenthalers

Wo die Felsen so fantasievolle Namen haben wie Jungfernsprung, Hexenpilz oder Mooskopf, fährt seit 1911 der "Bundenthaler" durch das Dahner Felsenland.

1/1

Folge 793

Die Renaissance des Bundenthalers

In Detailansicht öffnen

Dreharbeiten mit einer Jungfrau am Jungfernsprung. Diese Szene zeigt die auf der Flucht vor dem Sohn des Jägers.

Dreharbeiten mit einer Jungfrau am Jungfernsprung. Diese Szene zeigt die auf der Flucht vor dem Sohn des Jägers.

Schauspielerin Michelle Brubach aus Rumbach stellt die Flucht-Szene der Jungernsprung-Sage nach.

So mag es ausgesehen haben, als die bedrohte Köhlerstochter vor hunderten von Jahren in ihrer Not vom Felsen gesprungen ist

Blick vom Hochstein ins Wieslautertal

Kameramann Christoph Sch. beim Einrichten der Fallvorrichtung, mit der eine Kamera den Felssturz der Jungfrau simulieren soll.

Die Aufhängung der kleinen Kamera an vier Nylonfäden soll verhindern, dass die Kamera ins Trudeln gerät.

Kameramann Christoph Sch. filmt den Blick der Jungfrau kurz vor dem Sprung

Jeden Mittwoch, Samstag, Sonntag und Feiertag fährt der „Felsenland-Express“ vom Gleis 101 in Karlsruhe ab.

Der Triebwagen VT 452, Baujahr 1959, von der Esslinger Maschinenfabrik, auch kurz Esslinger genannt, ist das letzte fahrbereite Original

Der „Bundenthaler“, der aus Mannheim über Ludwigshafen, Neustadt und Landau in den Pfälzer Wald fährt, ist heute ein moderner Regio-Triebwagen der Bahn.

Skoda-Lok

Eine Dampflokomotive von Skoda aus Tschechien schmückt seit über 20 Jahren den Bahnhof Bundenthal-Rumbach, die Endstation der Wieslauterbahn

Der echte Bundenthaler bei der Abfahrt aus Mannheim, kurz hinter dem Hauptbahnhof auf der Brücke über den Rhein

Sogar aufs Dach stieg der SWR-Kameramann, um den Bundenthaler vor der Kulisse des Jungfernsprungs gut ins Bild zu setzen

Der sogenannte SKL, der Schwer-Kleinwagen, im Einsatz zur Streckenkontrolle

Ein vielseitiges Gerät zur Instandhaltung der Wieslauterbahn ist der SKL (Schwerkraft-Kleinwagen), ein Werkstattwagen mit Anhänger Bagger in knallgelber Farbe

Seltsame Fabelvögel soll es im Pfälzer Wald geben, die Einheimischen nennen sie Elwetritschen.

Elwetritschen sind eigentlich nur bei Nacht zu sehen. Es gibt sogar Elwetritschen-Fangkurse. Aber anschließend lässt man die grobfüßige Wasgautritsche wieder frei 

Dreharbeiten auf der Nebenstrecke, die ins Industriegebiet Hinterweidenthal Süd anzweigt.

Dampfzüge haben Tradition auf der Wieslauterbahn. Immer wieder finden Sonderfahrten statt, um Touristen ins Dahner Felsenland zu bringen.

Fahrdienstleiter Fritz Grabriel im Einsatz bei einer der Sonderfahrten durch das Dahner Felsenland.

Fahrdienstleiter Fritz Grabriel im Einsatz bei einer der Sonderfahrten durch das Dahner Felsenland.

Dampf-Sonderzug am Bahnhof Hinterweidenthal Ort. Genau von dieser Stelle aus ist der Teufelstisch gut zu sehen, eines der Wahrzeichen der Strecke.

Ein Sonderzug von Bundenthal nach Budapest, organisiert von Fritz Gabriel, einem der Originale der Eisenbahnfreunde Dahn e.V.

Die ölgefeuerte Dampflok 01 1066 im April 2001. Abfahrtbereit steht sie im Bahnhof Bundenthal.

Jungfernsprung

Die Sage vom Jungfernsprung ist schon viele hundert Jahre alt, doch sie wird immer wieder "neu" erfunden.

Den besten Blick über das Wieslautertal hat man vom 70 Meter hohen Jungfernsprung-Felsen, mitten in Dahn.

Im Sommerhalbjahr schlängelt sich ein Triebwagen dreimal pro Woche auf einer der romantischsten deutschen Strecken, um Ausflügler ins Pfälzer Bergland zu bringen.






Bundenthaler

Neuer Haltepunkt Moosbachtal

1997 verkaufte die Bundesbahn die Strecke für eine symbolische D-Mark an die Verbandsgemeinde Dahner Felsenland. Seit fünf Jahren betreibt nun die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft die sogenannte Wieslauterbahn.





Bundenthaler

Bundenthaler & Felsenland-Express

Eisenbahn-Romantik lädt Sie ein zu einer Fahrt mit einem der ältesten Ausflugszüge Deutschlands. Vielleicht bekommen Sie dabei auch "die Elwetritsche" zu sehen, eines der ganz scheuen Fabelwesen der Pfalz.