Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 3.1.2019 | 14:00 Uhr | SWR Fernsehen

Folge 720 Kara Tren - mit Dampf durch die Westtürkei

Denkt man an die Türkei, dann hat man so bekannte Namen wie Ephesos, Pamukkale oder die türkische Riviera im Kopf. Wer sich aber weiter hinein ins Landesinnere traut, der findet noch ein Stück ursprüngliche Kultur. Wir stellen Ihnen den Kara Tren, der "schwarzen Zug" vor.

In einer herrlichen, teilweise unberührten Landschaft ohne viel Tourismus, hier am Aufstieg zum anatolischen Hochland beginnt eine einzigartige Eisenbahnstrecke.

1/1

Kara Tren - mit Dampf durch die Westtürkei

In Detailansicht öffnen

Kara Tren; Eisenbahnfahren ist in der Türkei nicht mehr groß in Mode.

Kara Tren; Eisenbahnfahren ist in der Türkei nicht mehr groß in Mode.

Die Strecke wurde ursprünglich gebaut zum Transport von Kohle und Baumwolle und zwar von einer französischen Firma.

Dampfzüge als Tourismusmagnet. Ein altes Dampfroß soll dabei den Zukunftsmotor spielen. Möglich ist das auf Strecken wie beispielsweise zwischen Uşak und Alaşehir, bei denen nur wenige Züge am Tag unterwegs sind und wo die Landschaft beeindruckt.

Im offenen Güterwagen, Reisegenuss einmal anders.

Nach mehr als sieben Jahren ist wieder ein Dampfzug auf türkischen Gleisen unterwegs. Es sind übrigens die zweitältesten der Türkei, erbaut in den 1880er Jahren.

Auf der Strecke Uşak-Eşme-Alaşehir; Diese Eisenbahnstrecke ist für die Türkei von großer Bedeutung wegen der Vegetation, der unberührten Schönheit der Natur und der 130 Jahre alten Brücken und Tunnel.

Die deutsche Dampflokomotive der Baureihe 52 ist die einzige Maschine, die in der Türkei noch aktiv ist.

Kara Tren; Die Lok wurde zwar 1942 in Deutschland gebaut, das türkische Klima scheint ihr aber dennoch gut zu bekommen.

Im Archäologischen Museum von Uşak werden Nachbildungen des letzten Königs der Lyder gezeigt. König Krösus lebte vor etwa 2.500 Jahren.

Wir fahren auf der 1890 erbauten rund 135 Kilometer langen Strecke zwischen Uşak und Afyon.

Kara Tren. Die Türkische Staatsbahn beabsichtigt, zehn Züge dieser Art zur Verfügung zu stellen. Zehn Dampfzüge für den Tourismus, das klingt vielversprechend. Vielleicht muss man dann nicht mehr im offenen Güterwagen über das anatolische Hochland zuckeln. Obwohl - das war schon sehr reizvoll.

Sie ist rund 250 Kilometer lang und verläuft zwischen Alasehir-Esme-Usak-Afyon. Sie hat drei große Stahlträgerbrücken, 20 Tunnel und eine kurvenreiche Streckenführung. Besonders zu erwähnen ist der Felsentunnel bei der alten Wasserstation Türkmentepe. Die Strecke und das Depot Usak sind noch vollständig wie zur Dampflokzeit erhalten. Usak hat eine Drehscheibe, einen Wasserturm und einen vierständigen Lokschuppen.

Seit nunmehr acht Jahren ist in der Türkei keine Dampflokomotive mehr gefahren. Wir waren mit dabei, als dort die "dampflokfreie" Zeit ihr Ende fand und das restaurierte Dampfross 56 548 sich vor dem Lokschuppen von Usak präsentierte, bei Nacht und im Scheinwerferlicht. Auch die 44 071 (pr. G8) und die 55 043 (pr. G10) sind noch in Usak vorhanden.