Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 2.5.2022 | 12:16 Uhr | Das Erste

Wundergetreide Hafer Hafer – nicht nur für Pferde gut

Hafer ist vielseitig, gesund und wird deshalb auch in Deutschland immer häufiger angebaut. Auch die Produktpalette wird ständig umfangreicher.

Hafer können wir täglich nutzen, nicht nur als Lebensmittel. Auch als hautverbessernder Bestandteil in Kosmetikprodukten (gern selbstgemacht) ist Hafer großartig.

Hafer – ein gesundes Getreide

Hafer ist nährstoffreicher als andere Getreidearten. Als Arzneipflanze wird er zum Beispiel bei Diabetes und bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte (Psoriasis) und Neurodermitis eingesetzt.

Das Getreide enthält viele Ballaststoffe, die für unsere Verdauung gut sind. Haferflocken enthalten darüber hinaus reichlich Zink, Magnesium, B-Vitamine und entzündungshemmende Flavonoide.

Hafer hilft außerdem, den Cholesterinspiegel zu senken, denn er enthält Beta-Glucane. Diese im Hafer enthaltenen Ballaststoffe binden im Darm vorhandene Gallensäuren und können so den Stoffwechsel verbessern. Sie werden deshalb sogar cholesterinsenkender Margarine beigefügt.

TIPP: Hafer möglichst gut kauen. Dann verursachen die Ballaststoffe weniger Blähungen.

Haferdrink – nicht nur für Veganer und laktoseintolerante Menschen

Haferprodukte erleben einen Aufschwung, weil sie besonders für Veganer von Interesse sind, als vegane Butter etwa. Laktoseintolerante nutzen Haferdrinks als Milchersatz.

Sie sind aus zwei weiteren Gründen eine gute Alternative: Haferdrinks schmecken bekannt und sind deshalb auch im Kaffee topp. Und sie verursachen im Vergleich zu Kuhmilch nur rund ein Drittel der Treibhausgase. Denn: Hafer kommt mit wenig Wasser aus und wird auch hierzulande vermehrt angebaut. Deshalb verarbeiten viele Hersteller tatsächlich deutschen Hafer.

Etliche Haferdrinks lassen sich sogar aufschäumen.

Offene Packungen halten im Kühlschrank vier Tage lang.

Haferflocken – die vielseitigen Alleskönner

Haferflocken, die übrigens immer Vollkorn sind, sind außerdem glutenfrei. Für Zöliakie-Patienten werden extra als „glutenfrei“ ausgewiesene Flocken verkauft. Hier stellen die Produzenten sicher, dass kein Gluten während der Produktion mit in die Tüte kommt.

Lockere Teige zum Backen lassen sich zwar nicht mit Hafer machen, aber als Bestandteil im Teig eignen sich die Flocken hervorragend. Vegetarischen Gemüsefrikadellen verleihen sie Bindung. Im Müsli oder Porridge sorgen Haferflocken für einen guten Start in den Tag.

aus der Sendung vom

Mo, 2.5.2022 | 12:16 Uhr

Das Erste