Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 7.1.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Überfüllter Briefkasten Unerwünschte Werbung - was tun ?

Rund um Weihnachten und Neujahr kamen Unmengen von Werbeprospekten zu uns in den Briefkasten. Immer mehr sind auch noch in Plastik eingepackt, ein großes Ärgernis. Auch am Telefon wird man immer öfter von Firmen angerufen, die einen zu einem Vertragsabschluß per Telefon nötigen wollen.

Bei unerwünschter Postwerbung:

  • Gegen Postwurfsendungen, Handzettel oder Werbeprospekte hilft folgender Aufkleber: "Keine Werbung"
  • Wer auch keine kostenlose Zeitungen mit Werbebeilagen will, muss das extra kundtun, z.B. mit folgendem Aufkleber: "Keine Werbung oder kostenlose Werbezeitungen"
  • bei Werbung mit Adresse bitte schriftlich darum bitten, keine Werbung mehr zu bekommen.
  • oder Sie lassen sich auf die sog. "Robinsonliste" des DDV (Deutscher Dialogmarketing Verband) https://www.ichhabediewahl.de setzen.

Bei unerwünschter Telefonwerbung:

  • 3 Fragen stellen: Mit wem spreche ich? Für welches Unternehmen arbeiten Sie? Warum rufen Sie an?
  • Wenn die Rufnummer unterdrückt ist, am besten schnell auflegen.
  • Anrufzeit und Anrufnummer notieren und bei der Bundesnetzagentur melden, sie kann Bußgelder verhängen. https://www.bundesnetzagentur.de
  • Ist ein Vertrag zustande gekommen, können sie ihn 14 Tage lang wiederrufen, Frist beginnt erst, wenn Sie die Ware erhalten haben und die Firma Sie über das Widerrufsrecht informiert hat.
aus der Sendung vom

Mo, 7.1.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste