Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 27.4.2021 | 12:16 Uhr | Das Erste

Tipps für Haarbürsten und Kämme Welche Bürste ist am besten geeignet?

Ob lockige, glatte, spröde oder feine Haare – eine gute Bürste macht aus dem morgendlichen Wirrkopf wieder eine passable Frisur. Doch welche ist die richtige?

Haarbrüsten stylen nicht nur, sondern pflegen auch Haar und Kopfhaut. Die Bürstenstriche regen die Durchblutung der Kopfhaut an und fördern damit die Versorgung der Haarwurzeln mit Nährstoffen. Abgestorbene Hautzellen werden abgetragen und Verhornungen gelöst. Aber welche Haarbürste ist für wen und wofür geeignet?

Die Allzweckbürste

Eine gute Allzweckbürste sollte jeder haben und dafür auch ein bisschen Geld investieren. Bürsten minderer Qualität können Borsten haben, die unter dem Mikroskop wie kleine Sägeblätter aussehen – und man kann sich vorstellen, dass dies nicht gut für das Haar ist. Naturborsten massieren die Kopfhaut und schonen die Haarstruktur.

Detangler-Haarbürsten zum Entwirren

Diese Bürsten sehen aus wie kleine Plastikkugeln. Ihre Borsten sind aus weicher Synthetik und geben so nach, dass sie perfekt dafür geeignet sind, Haare zu entwirren. Rupfen und Zerren nach dem Waschen ade!

Bürste

Paddle Brush

Paddle Brush für glattes, langes Haar

Paddle Brush sind kantige flache Haarbürsten. Ihre Borsten sind normalerweise aus Kunststoff. Sie eignet sich für alle, die längeres Haar haben, das sie am liebsten glatt tragen. Durch die recht große Arbeitsfläche lässt sich das Haar mit dieser Bürste schneller trockenföhnen und gleichzeitig glätten.

Rundbürsten für Volumen bei feinem Haar

Kleine Rundbürsten eignen sich besonders für das Styling feiner Haare – vor allem, wenn am Ansatz mehr Volumen gewünscht ist. Die Haare in kleine Haarpartien teilen und die Bürste direkt am Ansatz ansetzen, auf Spannung halten und dann föhnen. Nicht vergessen vorab einen Hitzeschutz in die Haare zu geben, damit der Föhn die Haare nicht schädigt.

Skelettbürste für die Lockenmähne

Normale Haarbürsten mit eng stehenden Borsten lassen die Locken kraus wirken. Die Skelettbürste gleitet mit weit auseinander stehenden Borsten gut durch die Mähne und hinterlässt schön definierte Locken.

Kämme - am besten grobzackig

Ein grobzackiger Kamm eigner sich besonders, um frisch gewaschenes Haar zu entwirren. Nach dem Waschen sind Haare nämlich am empfindlichsten und brechen leicht. Ein grober Kamm ist auch bei lockigen Haaren geeignet – so behalten die Locken ihre Definition und wirken nicht spröde. Für mehr Volumen bei feinem Haar eignet sich dagegen eher ein Toupierkamm.

Wichtiger Tipp: Alle Haarbrüsten sollten regelmäßig gepflegt werden. Dafür am besten die Bürsten mit Shampoo auswaschen und mit den Borsten nach unten trocknen lassen.

1/1

Pflegetipps für schönes Haar

In Detailansicht öffnen

Tragen Sie das Shampoo richtig auf! Nicht viel hilft viel!! Lieber mehrmals waschen. Besonders Hinterkopf, hinter den Ohren und den Nackenbereich kräftig waschen.

Tragen Sie das Shampoo richtig auf! Nicht viel hilft viel!! Lieber mehrmals waschen. Besonders Hinterkopf, hinter den Ohren und den Nackenbereich kräftig waschen.

Spülungen und Conditioner richtig verwenden. Gleichmäßiges Auftragen und gründliches Ausspülen ist die halbe Miete.

Nasses Haar richtig kämmen. Von unten in den Spitzen anfangen und dann nach oben an den Ansatz hocharbeiten.

Lockenstab bzw. ein Glätteisen möglichst schonend verwenden: Nicht zu heiß und sich Zeit dabei lassen.

Gegen fliegendes bzw. krisseliges Haar hilft: Pflege!

aus der Sendung vom

Di, 27.4.2021 | 12:16 Uhr

Das Erste

Natürlich schön

Shampoo mit Lavendel

Mi, 27.3.2019 | 12:15 Uhr Das Erste