Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 17.4.2020 | 12:15 Uhr | Das Erste

Streifenfrei sauber Fensterputzen - gewusst wie

Mit den Tipps von Achim Wiehle klappt's bestimmt!

Was brauchen wir?

1. Gummihandschuhe
2. Einen weichen Handfeger mit Schaufel
3.

Ggf. einen Staubsauger für die Falze
4. Einen Eimer
5. Spülmittel, ggf. Spiritus
6. Einen weichen, kratzfreien Schwamm oder „Einwascher“
7. Einen Abzieher, möglichst mit Gummilippe
8. Ein fusselfreies Baumwolltuch
9. Ein Mikrofasertuch

Grundsätzlich zu beachten:

Tragen Sie wenn möglich Gummihandschuhe um sich vor scharfen Kanten zu Schützen und die Haut zu schonen.

Gehen Sie kein Risiko ein, verwenden Sie wenn erforderliche ein Leiter, die von einer zweiten Person gesichert wird. Lehnen Sie sich in oberen Stockwerken nicht aus dem Fenster!

Verwenden Sie grundsätzlich beim Reinigen max. handwarmes Wasser. Dadurch bleibt die Wirksamkeit der reinigenden Inhaltsstoffe erhalten und es entstehen keine Dämpfe, die ggf. eingeatmet werden.

Fenster nicht bei großer Hitze oder direkter Sonneneinstrahlung reinigen, da die aufgebrachten Reinigungsmittel zu schnell eintrocknen und Streifen entstehen können.

Los geht's: Schritt für Schritt zum sauberen Fenster

  • Das Fenster öffnen. Spinnweben und Grobschmutz an den Fensterrahmen, Rollladenkasten und ggf. Fensterbank mit dem Handfeger entfernen. Befindet sich in den Fensterfalzen Schmutz kann dieser mit dem Staubsauge ausgesaugt oder mit einer schmalen Bürste ausgebürstet werden. Bei festhaftendem Schmutz in Ecken der Falze hilft ein ein feuchtes Mikrofasertuch um einen Schraubendreher gewickelt, um den Schmutz zu entfernen.
  • Eimer mit max. handwarmen Wasser befüllen. Als Reinigungsmittel eignet sich am besten Spülmittel und ggf. ein Schuss Spiritus. Spiritus hilft bei der Schmutzlösung und sorgt dafür, dass bei sehr niedrigen Temperaturen die Reinigungslösung auf dem Fenster nicht einfriert. Waschen Sie Rahmen und Fensterbrett mit einem kratzfreien Schwamm und reichlich Wasser ab und trocknen Sie mit einem Microfasertuch nach. Achtung: Schwämme mit grüner oder schwarzer Rückseite oder auch sog. Melaminschwämme/Zauberschwämme können empfindliche Fensterrahmen z.B. aus Kunststoff beschädigen.

Tipp: Jetzt wäre auch eine gute Gelegenheit die Fensterbeschläge- und Scharniere zu prüfen und ggf. zu ölen.

  • Tauschen Sie das Putzwasser bei Bedarf aus, bevor Sie mit den weiteren Schritten weitermachen. Befüllen Sie den Eimer wieder mit max. handwarmem Wasser und ggf. einem Schuss Spiritus.
    Grundsatz: Immer zuerst das Wasser und dann die Reinigungsmittel in den Eimer einfüllen, um die Schaumbildung zu minimieren.
  • Waschen Sie den Schwamm unter klarem Leitungswasser gründlich aus.
  • Verwenden Sie einen sauberen Schwamm und tauchen Sie diesen in den Eimer mit der Reinigungslösung. Dann beginnen Sie das Fenster von oben nach unten in schlangenförmigen Bewegungen abzureiben. Bei sehr großen Fenstern ggf. abschnittsweise arbeiten.

Tipp: Ideal ist es, einen T-förmigen „Einwascher“ statt einen Schwamm zu verwenden.

  • Anschließend ziehen Sie die aufgetragene Reinigungslösung mit dem Abzieher zügig und ohne abzusetzen entweder von oben nach unten oder von links nach rechts ab. Arbeiten Sie niemals kreuz und quer. Wenn Sie horizontal abziehen, beginnen Sie am oberen Fensterrand.

Tipp: Der Gummi des Abziehers sollte eine möglichst „scharfe“ Kante haben um das Wasser vollständig und rückstandslos zu entfernen. Moosgummi ist daher nicht so gut geeignet.

  • Den Abzieher ggf. zwischendurch mit einem Tuch trocknen.
  • Nach dem Abziehen die restlichen Flächen z.B. an den Rändern mit dem Microfasertuch aufnehmen bzw. nachtrocknen.
  • Wenn wir gründlich und schnell gearbeitet haben, sind die Glasflächen jetzt streifenfrei sauber. Falls noch kleine Streifen oder Tropfen zu sehen sind, kennen diese mit dem Mikrofasertuch wegpoliert werden.
aus der Sendung vom

Fr, 17.4.2020 | 12:15 Uhr

Das Erste