Bitte warten...
Eine Frau bügelt

SENDETERMIN Fr, 8.2.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Eine glatte Sache So klappt das Bügeln

Falte raus und Falte rein – ja so kann das schon mal gehen, wenn wir uns mit einem Hemd auf dem Bügelbrett quälen. Doch mit der richtigen Anleitung wird das Hemd tadellos und faltenfrei. Dafür sorgt unsere Haushaltsexpertin Christine Klöber.

Grundsätzliches zum Waschen und Trocknen

  • Füllen Sie Ihre Waschmaschine bei Hemden und Blusen nur gut zur Hälfte. Das ist zwar nicht ganz wirtschaftlich, erspart Ihnen aber, dass die Teile stark verknittern.
  • Schleudern Sie nur sehr mäßig und schütteln Sie die Wäsche anschließend gut aus.
  • Hängen Sie die Teile so feucht es geht sorgfältig auf Plastikbügel zum Trocknen. Achtung: Die Schulterpartie sollte auch wirklich auf dem Bügel liegen!
  • Streichen Sie die Rumpf- und Ärmelpartien glatt und straffen Sie die Nähte am Saum und an den Seiten.
  • Schließen Sie den obersten Knopf und stellen den Kragen, damit die untere Kragenpartie besser trocknet.

Achtung: Besprühen nicht durchnässen!

Arbeitsmittel

Sie benötigen eine zweckmäßige Ausrüstung, die Ihrem Bedarf entspricht. Arbeiten Sie so oft es geht im Sitzen. Das ist zwar am Anfang eine Umstellung und eignet sich bei Hemden erst für geübte Bügler,  entlastet aber den Rücken und die Beine. Achten Sie darauf, dass das Bügelbrett dafür genügend Beinfreiheit bietet. Ein höhenverstellbarer Arbeitsstuhl mit fünf Rollen macht den Bügelplatz perfekt. Wenn Sie lieber im Stehen bügeln, dann probieren Sie es zur Entlastung mit einer Stehhilfe. Ein gutes Bügelbrett hat einen stabilen Stand und ist höhenverstellbar. Eine weiche Bespannung mit Aluunterseite ist besonders gut, da die Hitze wieder nach oben reflektiert wird.

Ein Dampfbügeleisen setzt beim Bügeln die nötige Dampfmenge frei, so dass Sie Ihre Hemden vorher nicht einsprengen müssen. Ein Ärmelbrett erleichtert das rundum bügeln von Ärmeln, ohne dass dabei ein Knick entsteht. Mit ein wenig Übung funktioniert das auch ohne. Achten Sie bei der Temperatureinstellung auf das Pflegekennzeichen Ihres Hemdes. Grundsätzlich gilt: Beginnen Sie immer mit den Wäschestücken mit der niedrigsten Bügeltemperatur, d.h. die zu bügelnde Wäsche sollte vor dem Start entsprechend vorsortiert sein.

Allgemeine Bügelregeln:

  • Bügeln Sie Ihre Wäsche immer ganz trocken, denn sonst verknittert sie beim Nachtrocknen wieder. Achtung: Besondere Sorgfalt gilt bei den Nähten und doppelten Teilen wie Kragen und Manschetten. Restfeuchte Nähte ziehen sich beim Trocknen zusammen!
  • Bügeln Sie alle gleichartigen Wäschestücke hintereinander. Das automatisiert den Arbeitsablauf. Man nennt das auch "Fließbandarbeit"
  • Gebügelt wird auf der rechten Stoffseite. Eine Ausnahme sind T-Shirts mit Aufdruck oder Teile, bei denen Glanz unerwünscht ist wie z.B. schwarze Teile.
  • Doppelte Teile wie Kragen, Manschetten oder Taschen werden immer zuerst von links und dann von rechts gebügelt. Tipp: Die Knopfleiste drückt sich sehr gut in das weiche Bügeltuch und so genügt meist das Bügeln von links. Das erspart das schwierige umrunden der Knöpfe auf der Vorderseite. Aber hier hilft die Spitze des Bügeleisens mit den seitlichen Kerben.
  • Monogramme, Stickereien und Spitzen sollen nach dem Bügeln plastisch hervor treten. Deshalb werden sie zuerst von rechts und zum Schluss noch einmal punktuell links gebügelt.
  • Abstehende Teile wie Ärmel, Kragen, Träger oder Bänder werden immer zuerst gebügelt. So vermeiden Sie, dass beim Bügeln der großen Partien die losen Teile wieder verknittert werden.
  • Nutzen Sie die Form Ihrer Bügelsohle: Bügeln Sie immer vom Weiten ins Enge. Als Rechtshänder legen Sie die enge Seite nach links, die weite nach rechts.
  • Bügeln Sie immer "von sich weg". Das bedeutet, dass die ungebügelte Seite vor dem Bügelbrett hängt, die Gebügelte auf der Rückseite. So werden gebügelte Teile nicht mehr verknickt.
  • Gebügelte Teile immer vor dem zusammenlegen ausdampfen lassen. Dazu Hemden auf einen Bügel hängen und den obersten Knopf schließen.

Das Hemd, von Kragen bis zur Knopfleiste – eine Arbeitsanleitung:

Kragenunterseite: Die Kragenunterseite liegt auf dem Bügelbrett, das Hemd hängt nach vorne herunter. Bügeln Sie immer von den Ecken zur Mitte um Faltenbildung zu vermeiden.

Passe: Ziehen Sie die Passe mit der rechten Stoffseite nach oben glatt über die Spitze des Bügelbrettes und bügeln Sie von den Nähten zur Mitte. Achten Sie darauf, dass Aufhänger und Etiketten nicht hervor schauen.

Manschetten und Ärmel: Bügeln Sie zuerst die Manschette des rechten Ärmels von innen und dann von außen, vergessen Sie dabei Über- und Untertritt des Schlitzes nicht.
Herrenhemden können mit Kniff an der Ärmeloberkante gebügelt werden. Legen Sie dazu den Ärmel mit der Rückseite nach oben, so dass die Naht parallel zur Kante des Bügelbrettes liegt. Tipp: Durch leichtes Dehnen der Naht legt sich der Ärmel fast von selbst in seine ursprüngliche Form. Gleiten Sie nun von der Manschette zur Armkugel entlang der Ärmelnaht. Anschließend von oben zur Manschette, so dass Sie die kleinen Falten an der Manschette sauber ausbügeln können. Drehen Sie den Ärmel, bügeln die Vorderseite und verfahren Sie mit dem zweiten Ärmel genau so.

Einsatz des Ärmelbrettes: Möchten Sie den Bügelkniff vermeiden, verwenden Sie auf jeden Fall ein Ärmelbrett. Der Ärmel wird von der Armkugel bis zur Manschette über das Ärmelbrett gezogen, Stück für Stück gebügelt und dabei nach vorne weiter gedreht. So vermeiden Sie die Bügelfalte an der Oberseite.

Knopflochleiste, Kragenoberseite und Knopfleiste: Sie beginnen mit der linken Seite der Knopflochleiste am Saum, fahren mit dem Eisen bis zur Kragenoberseite, diese wird jeweils von der Kragenspitze her gebügelt und gleiten dann auf der linken Knopfleiste ebenfalls vom Saum zum Kragen.

Vorderteile und Rückenteil: Sie bügeln auf der rechten Stoffseite, das rechte Vorderteil liegt glatt auf dem Bügelbrett. Gleiten Sie vom Saum nach oben zur Passe, wenn Taschen vorhanden sind, dann den Part intensiver, damit die doppelten Teile gut trocken und glatt werden. Drehen Sie das Hemd vorwärts, bügeln das Rückenteil und enden mit dem linken Vorderteil.

Aufhängen: Hängen Sie das Hemd zum Ausdampfen sorgfältig auf einen Plastikbügel und schließen Sie den oberen Knopf. Legen Sie Wäsche immer erst vollständig getrocknet zusammen. Sie vermeiden so ein Verknicken und Stockflecken durch Restfeuchte.

Ein Tipp zum Schuss: Im Handel sind heute bügelleicht ausgerüstete Hemden erhältlich, die das Bügeln bei einer guten Vorbereitung wesentlich erleichtern. Und auch hier gilt der Grundsatz: Bügeln kann man lernen - am besten bügelt jeder seine Sachen selbst und Übung macht den Meister!

aus der Sendung vom

Fr, 8.2.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste