Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 12.2.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Schöne Haare Pflegetipps für Perücken und Haarersatz

Haarausfall ist für 40 Prozent der deutschen Männer und für 20 Prozent der Frauen in Deutschland ein Thema. Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden zum Beispiel am kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata). Eine Autoimmunerkrankung, die innerhalb weniger Wochen dazu führen kann, dass die komplette Körperbehaarung verschwindet.

Eine Echthaar-Perücke eignet sich besonders für Frauen, die gerne Langhaarfrisuren tragen. Hochwertige Synthetik-Perücken eignen sich für eine Kurzhaarvariante. Diese Perücken sind an den Rändern so fein gearbeitet, dass der Ansatz nicht zu sehen ist. Das Gewebe lässt die Kopfhaut durchschimmern und das Zweithaar mit einem sogenannten Filmansatz gibt sich für den unbedarften Betrachter nicht als "Haarersatz" zu erkennen.

Was Haarersatz überhaupt nicht mag:

Druck
Eine kräftige Wasch-Massage lässt jedes Haarteil ziemlich schnell verfilzen. Perücken lieben ein ruhiges Entspannungsbad ohne Scheuern und Wringen.

Kopfkissen
Eine Mütze Schlaf finden Perücken überhaupt nicht gut. Schlafen gehen mit Perücke, das belastet den Haarersatz enorm und ist für den Fachmann nur in Ausnahmefällen erlaubt.

Scharfe Kämme

Auch einfache Bürsten, Klammern und Clipse zerstören schnell die feine Handarbeit einer jeden Perücke. Verwenden Sie nur spezielle Haarbürsten.

Sonne
Echthaar- und Synthetikfasern bleichen unter den kräftigen Strahlen der Urlaubssonne aus. Eine ältere und oder eine weniger schöne Zweit-Perücke für den Strand oder für die Gartenarbeit kann da eine Lösung sein.

Schweiß
Die Salzkristalle scheuern an den feinen Knüpfpunkten des Ersatzhaares und lösen sie auf. Die Folge: Die Perücke bekommt Haarausfall!

Wärme
Das Öffnen eines Backofens, ein romantisches Kaminfeuer, Grillfeuer oder der Haar-Föhn – alles Gift für die Synthetik-Perücke. Ab 70 Grad verändert sich die Faser. Ab 120 Grad löst sich die Synthetik-Faser auf.

Der richtige Sitz der Perücke:

Voraussetzung für einen richtigen Sitz und Halt der Perücken ist die genaue Passform bei den unterschiedlichen Kopfgrößen. Achten Sie darauf, dass die Haltestäbchen in den seitlichen Tampeln nicht verbogen sind.

Fassen Sie mit beiden Daumen die Verstellpunkten am unteren Teil der Perücke, setzen sie dann den vorderen Rand mittig an der Stirn an und ziehen Sie die Perücke wie eine Mütze nach hinten über. Achten Sie darauf, dass die Perücke dann fest am Kopf anliegt und kein Luftpolster unter der Perücke ist.

Der richtige Sitz der Perücke sollte dann nach 5 Punkten schrittweise eingerichtet werden:

  1. Aus der Stirn bis zum eigenen Haaransatz herausziehen, 4 - 5 Fingerbreit von der Nasenwurzel über die Augenbrauen nach oben.
  2. Seitliche Eckpunkte auf gleiche Höhe kontrollieren.
  3. Die Perücke hinten weiter nach unten ziehen, Falten glattziehen.
  4. Die Ohren sind frei heraus und Haare gegebenenfalls vor und hinter die Ohren verteilen.
  5. Nochmals seitliche Eckpunkte auf gleiche Höhe kontrollieren und darauf achten, dass die Haltestäbchen an den Eckpunkten nicht verbogen sind.

Die laufende Handhabung der Perücke:

  • Frisieren Sie die Perücke mit den richtigen Kämmen und Bürsten.
  • Perücke beim Frisieren immer mit einer Hand festhalten. Perücken nicht gegen die Lacefront / Filmansatz bürsten.
  • Frisieren Sie Ihre Perücke nicht zu schön.
  • Frisieren Sie eher etwas lockerer und ein wenig durcheinander.
  • Mit nassen Händen im Laufe des Tages zwischendurch auflockern.
  • Natürlichkeit ist Trumpf.
  • Achten Sie über den Tag immer auf den richtigen Sitz der Perücke. Korrigieren und justieren Sie den Sitz der Perücke bei Bedarf, verursacht durch die Rundung des Kopfes und der Kleidungstücke (besonders im Winter durch Kragen und Schals).
  • Achten Sie auch auf den richtigen Sitz Ihrer Brille.
  • Schlafen Sie nachts nicht mit der Perücke.
  • Hut auf Hut tut nicht gut. Verwenden Sie im Winter statt einer Mütze lieber eine Kapuzenjacke oder einen lockeren Schal zusätzlich über die Perücke.
  • Vermeiden Sie den Kontakt zu großer Hitze. Ein heißer Ofen kann das Aus der Perücke sein.
  • Vermeiden Sie im Sommer übermäßige Sonneneinstrahlung.
  • Waschen und pflegen Sie die Perücke regelmäßig. Der Bedarf ist nach Gebrauch und Tragegewohnheit sehr unterschiedlich. Beachten Sie insbesondere die Pflegeanleitung der Hersteller.
  • Synthetik-Perücken im nassen Zustand nicht kämmen und bürsten und niemals föhnen.

Pflegeanleitung für Synthetikperücken

Geben Sie 5 Tropfen Pflegebalsam in eine Wassersprühflasche, die ¾ voll mit normalen Wasser gefüllt ist. Sprühen Sie dieses Sprühpflegebalsam vor dem täglichen Frisieren leicht auf Ihre Perücke.

Sprüchen Sie zweimal in der Woche abends einen Conditioner auf Ihre Perücke.

Zur Haarwäsche geben Sie einen Esslöffel Shampoo in ca. 2-3 Liter lauwarmes Wasser. Legen Sie Ihre Perücke linksseitig ca. 15 Minuten in dieses Wasserbad. Nicht rubbeln oder wringen, da durch die selbstreinigende Wirkung des Shampoos der Schmutz automatisch aus Ihrer Perücke gezogen wird. Anschließend die Perücke bitte mehrfach im Wasserbad klarspülen. Dabei aber keinesfalls unter fließendes Wasser halten. Bei sehr starker Verschmutzung empfiehlt es sich, den Waschvorgang zu wiederholen.

Zur weiteren Pflege geben Sie nun eine Esslöffelmenge Balsam in ein ca. 2-3 Liter lauwarmes Wasserbad. Legen Sie die Perücke ca. 15 Minuten in diese Balsamlösung. Dadurch wird das Haar geschmeidig, erhält einen frischen Glanz und eine antistatische Oberflächenbehandlung. Den Balsam bitte nicht ausspülen!

Zum Trocknen der Perücke nehmen Sie am besten ein Handtuch. Drücken Sie das Wasser vorsichtig aus der Perücke und wenden Sie sie wieder rechtsseitig. Jetzt dürfen Sie das Haar kräftig aufschütteln. Lassen Sie die Perücke auf einem Styroporkopf an der Luft trocknen und kämen Sie sie nicht. Frisuren mit fülligem, stehendem Oberkopf hängen Sie am besten kopfüber auf. Das Haar bitte niemals föhnen. Im trockenen Zustand lässt sich die gewünschte Frisur problemlos frisieren.

Quelle: Bernhard Bächle, Zweithaarspezialist aus Offenburg

Weitere Informationen: