Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 25.10.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Richtig reinigen So pflegen Sie Ihre Waschmaschine

Damit wir lange Freude an unserer Waschmaschine haben, ist es notwendig, sie regelmäßig zu pflegen - also zu reinigen. Nur durch das wöchentliche Waschen der Textilien ist es mit der Reinigung der Waschmaschine nicht getan. Tun wir dies nicht, können sich Bakterien, Schimmel und Pilze bilden, denn Waschmittelreste, Restfeuchte und zurückgebliebene Haare und Flusen sind dafür idealer Nährboden. Ebenso können Gummidichtungen und Plastikteile brüchig werden und kaputt gehen.

Bianca Schuster erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Waschmaschine reinigen, ohne aggressive und teure Reinigungsmittel zu verwenden.

1. Waschmittelfach

Das Waschmittelfach herausnehmen und unter fließendem Wasser abwaschen bzw. bei hartnäckigeren Verschmutzungen in einer lauwarmen Reinigungsflotte einweichen und mit einer weichen Bürste reinigen. Jetzt lohnt sich auch der Blick in die Öffnung an der Waschmaschine, wo vorher das Waschmittelfach war. Auch hier muss gereinigt werden, eine alte Zahnbürste oder lange Reinigungsbürste kommen auch an die hintersten Stellen.

Beides muss vor dem Zusammenbauen wieder gut getrocknet werden.

2. Bullauge und Gummilippe

Das Bullauge und die Gummilippe ebenfalls mit einem weichen Tuch und Reinigungsflotte reinigen und trocken reiben. Vor allem in der Gummilippe bleiben nach jedem Waschgang etwas Wasser und ggf. auch Haare oder Flusen zurück.

Hat sich bereits schwarzer Schimmel gebildet, hilft es, die Lippe zusätzlich mit hochprozentigem Alkohol oder Spiritus auszuwischen. Essig ist kein geeignetes Mittel, um die Maschine zu reinigen, da er Gummidichtungen und Kunststoffteile angreifen würde.

3.  Flusensieb

Bevor Sie das Flusensieb unterhalb der Waschmaschine öffnen, sollten Sie ein bis zwei große saugfähige Tücher oder eine flache Schale unterlegen, denn es läuft immer etwas Wasser raus. Das Flusensieb kann dann unter fließendem Wasser mit einer Bürste gereinigt werden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen das Sieb ebenfalls etwas einweichen. Evtl. findet man auch hier den ein oder anderen verloren geglaubten „Schatz“ (Schlüssel, Münzen, Knöpfe) wieder.

4. Maschine entkalken

An die Schläuche kommen wir so nicht heran. Durch oft niedrig gewählte Waschtemperaturen und einer falschen Dosierung können auch hier Waschmittelreste, Kalk und andere Verschmutzungen festhängen. Dadurch können unangenehme Gerüche entstehen, die von Bakterien hervorgerufen werden.

Dafür alle ausgebauten und gereinigte Teile wieder einbauen, einen Liter kochendes Wasser ins Waschmittelfach laufen lassen, 6 EL Zitronensäure (Pulver) in einem halben Liter Wasser auflösen und in die Trommel geben, abschließend die Waschmaschine ohne Vorwäsche bei Koch- und Buntwäsche 60°C durchlaufen lassen.

5. Nach jedem Waschgang

Damit in Zukunft keine Restfeuchte und Rückstände in der Waschmaschine zurückbleiben, einfach nach jedem Waschgang die Gummilippe sowie das Waschmittelfach austrocknen. Das Bullauge und das Waschmittelfach noch für 24 Stunden leicht geöffnet stehen lassen, so haben Bakterien und Schimmel keine Chance!

Zudem sollten Sie darauf achten, regelmäßig einen Waschgang bei über 60°C laufen zu lassen, damit sich die Schläuche nicht mit Resten zusetzen.

aus der Sendung vom

Fr, 25.10.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste

Mehr zum Thema im WWW: