Bitte warten...
Eine blonde Frau im roten Kleid schaut entgeistert auf ein Klemmbrett, im Hintergrund ist ein Handwerker am arbeiten

SENDETERMIN Mo, 8.4.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Mietrecht Kleinreparaturen in der Mietwohnung

Die Türklinke lockert sich, das Zugband des Rollos reißt ab oder der Wasserhahn tropft. In Mietwohnungen können solche Probleme schnell zu Streitigkeiten führen, denn wer kommt für die Kosten auf? Was zahlt der Mieter und was der Vermieter?

Kleinreparaturen werden durch eine Klausel im Mietvertrag geregelt. Diese ist allerdings nur gültig, wenn folgende Dinge erfüllt sind:

1. Höchstbeträge pro Reparatur und Jahr müssen angegeben sein.

2. Eine jährliche Obergrenze für die Gesamtkosten muss festgehalten sein.

3. „Alles, was Mieter anfassen können“ – die Klausel beschränkt sich auf Dinge, die dem direkten und häufigen Zugriff des Mieters unterliegen.

4. Nur Reparaturen IN der Wohnung sind beschrieben. Keller oder Hausflur dürfen in die Klausel nicht eingeschlossen werden.

5. Vermieter bestellt Handwerker – die Mieter können nicht dazu verpflichtet werden, Schäden selbst zu reparieren. Es ist Sache des Vermieters, einen Handwerker zu bestellen. Nur in Notfällen ist der Mieter ausnahmsweise selbst dazu berechtigt.

aus der Sendung vom

Mo, 8.4.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste