Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 3.1.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Lecker Bratensauce Fertigsauce kaufen oder selbermachen?

Wie gut sind Fertigsaucen? Diese Frage stellen wir Dr. Stephan Lück, Ernährungswissenschaftler und Lebensmitteltechnologe. Wir sagen Ihnen, was drin steckt und worauf Sie beim Einkaufen achten sollten.

Braten fertig, aber zu wenig Soße? Oder einfach nur Lust auf Nudeln mit etwas Bratengeschmack? Da greift man gerne mal zu den fertigen Bratensoßen-Produkten im Regal. Die gehen schnell, einfach und schmecken immer gleich.

Soße zum Braten - was kann man da fertig kaufen?

Es gibt viele Varianten: Pulver in Tüten, Päckchen und großen Dosen. Aber auch die flüssige Variante. Was die Inhaltsstoffe betrifft, sind die eingekochten, flüssigen Produkte meistens besser. Auf die Zutatenliste schauen und wo nur viel Salz, Geschmacksverstärker und Aromen lesbar sind, eher darauf verzichten.

Was steck genau drin?

Aromen, Gewürzextrakte, Hefeextrakt, Glutamat, Salz, Zucker in verschiedenen Formen (Dextrose, Maltodextrin, Saccharose, Invertzucker etc.), evtl. als Farbstoff Paprikaextrakt oder andere Pflanzenextrakte. Billiges Fett. Und als Bindemittel z.B. modifizierte Maisstärke oder andere.

Vorteile und Nachteile

Der Vorteil liegt auf der Hand, es geht immer schnell: Wasser kochen, Päckchen auf und reinschütten. Oder sogar nur erwärmen. Und sie sind lange haltbar, man kann sie also immer auf Vorrat zu Hause haben.

Nachteil: Die Zusatzstoffe oder rein technologisch wirkende Zutaten habe keinen oder keinen großen Mehrwert. Sie enthalten keine sekundären Pflanzenstoffe. Und sie können niemals die große Geschmacks- und Aromavielfalt von selbstgemachten Soßen ersetzen. Sie besitzen oft den typischen Geschmack von Einheitsbrühe.

Was ist Fertigfond? Kann man damit auch Sauce machen?

Fond ist Brühe. idealerweise selbstgemacht und eingekocht. Wenn nicht, dann kann man auch auf hochwertige Fonds aus dem Glas zurückgreifen. Aber auch hier gilt, darauf achten, dass so wenig wie möglich Aromen, geschmacksfördernde Zutaten und Geschmacksverstärkern wie Glutamat drin sind.

Rezept:

Die schnelle Bratensauce zum Selbermachen

Sie ersetzt zwar nicht die hausgemachte Soße aus Fleisch und Knochen. Taugt aber, wenn es mal wirklich schnell gehen muss und ist allemal besser, als die meisten Fertigpäckchen.

Zubereitungszeit:
geht schnell
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Koch/Köchin:
Dr. Stephan Lück

Einkaufsliste:


3TLÖl
3TLTomatenmark aus der Tube (3fachkonzentriert)
2TLmittelscharfen Senf
3TLStärke
4TLSojasoße (ohne Zusatzstoffe)
300mlWasser
2TLZuckerrübensirup
Nach Geschmack Kräuter wie Schnittlauch oder Petersilie
1PriseSalz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Tomatenmark und den Senf in etwas Öl in einer beschichteten Pfanne anrösten, dann die Stärke dazu.

Wie bei einer Mehlschwitze durchziehen lassen, vorsichtig da es schnell verbrennt. Umrühren. Dann mit der Sojasoße ablöschen, durchrühren, ganz kurz aufkochen und mit dem Wasser ablöschen. Weiter durchrühren.

Dann für den Geschmack mit Zuckerrübensirup verfeinern, etwas würzen und abschmecken mit Pfeffer, evtl. Salz (bitte vorher probieren, da die Sojasoße salzig ist) und je nach Geschmack kann man noch frische Kräuter dazu geben.

Oder Sahne, wenn man eine Rahmsoße wünscht.