Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 5.6.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Laptop, Kühlschrank & Co. Elektroschrott - so entsorgen Sie ihn richtig

Fön kaputt? Toaster defekt? Oder sogar der Kühlschrank? Nur etwa 45 Prozent der jährlich anfallenden zwei Millionen Tonnen Elektroschrott werden ordnungsgemäß entsorgt. Doch was gehört überhaupt zum Elektroschrott und wo kann man ihn hinbringen?

Was ist alles Elektroschrott?

Bis auf wenige Ausnahmen fallen alle Geräte, die Strom - ob aus der Steckdose, dem Telefonkabel oder einer Batterie - für ihre Funktion benötigen, unter das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG). Neu dabei sind zum Beispiel Pedelecs bis maximal 25 km/h, Photovoltaikmodule, Nachtspeicheröfen und Leuchten.

Was ist neu seit 1. Mai?

Ab sofort gehören auch Kabel, Antennen und elektrische Teile von zusammengesetzten Geräten zum Elektroschrott. Auch sogenannte passive Geräte gelten jetzt als Elektro- oder Elektronikgeräte. Diese Geräte leiten den Strom lediglich durch, haben selbst keine Funktion. Dazu zählen insbesondere: Stecker und Steckerleisten, Adapter (z.B. Displayport zu HDMI, DVI-HDMI, USB auf Micro-USB) Audiokabel, Displayportkabel, HDMI- und USB-Kabel, Kabeltrommeln, Verlängerungskabel, Außenantennen, Dachantennen, Zimmerantennen, Steckdosen, Telefondosen und Telefonbuchsen.

Wohin mit kaputten, kleinen Elektrogeräten?

Die Gerätegröße ist entscheidend! Geräte bis 25 cm dürfen in jedem Fachhandel abgegeben werden, der mehr als 400m² Lagerfläche für E-Geräte hat.

Was macht man, wenn große Geräte wie Fernseher oder Waschmaschine kaputt sind?

Hier gilt: Bei einem Neukauf muss der Händler das alte Gerät zurücknehmen, allerdings immer nur ein Gerät der gleichen Kategorie, also z.B. Fernseher gegen Fernseher.

Wie geht das beim Onlinehandel?

Kauft man ein großes Gerät online, muss der Händler sagen, wohin man sein altes Gerät bringen oder schicken kann. Er darf aber selber entscheiden, welche Art der Rücknahme er anbietet (es das kann auch nur die Adresse der kostenlosen Sammelstelle sein). Heißt, das alte Gerät wird hier nicht unbedingt bei Lieferung eines neuen abgeholt, sondern muss u.U. selber transportiert werden. Also immer nach den Rücknahmekonditionen erkundigen!

Was sind zusammengesetzte Elektroteile?

Seit 2018 gehören auch Produkte zum Elektroschrott, wenn sie fest verbaute elektrische oder elektronische Bestandteile enthalten. Dazu zählen Schuhe mit beleuchteter Sohle, Rucksäcke mit fest vernähter Beleuchtung, Badezimmerschränke mit fest eingebautem, beleuchtetem Spiegel, ein elektrisch verstellbarer Fernsehsessel oder ein Tresor mit elektrischem Schloss.

Wenn bei diesen Gegenständen der elektr(on)ische Bestandteil fest mit dem Produkt verbunden ist oder nur unter sehr großer Anstrengung, bzw. nicht ohne Beschädigung ausgetauscht werden kann, dann ist das gesamte Produkt Elektroschrott.

Welche kostenlose Möglichkeit, zur Geräterückgabe gibt es?

Die Sammelstellen der Kommunen sind kostenlos. Fragen Sie bei der Verwaltung Ihres Heimatortes nach.


Im Studio: Oliver Buttler, Verbraucherzentrale

aus der Sendung vom

Mi, 5.6.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste