Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 26.6.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Hitzewelle So kommen Sie gut durch den Tag

In dieser Woche sollen die Temperaturen auf 40 Grad steigen. Was Sie tun können, um einen kühlen Kopf zu bewahren, weiß Dr. Lothar Zimmermann.

Dehydrierung vermeiden durch:

  • 3 Liter trinken, der Körper braucht Flüssigkeit, denn wir verlieren über die Schweißdrüsen bis zu 2 Liter Wasser und das Blut wird dickflüssig
  • Lebensmittel mit viel Wassergehalt essen, z.B. Melonen, Gurken, Tomaten
  • auch etwas mehr mit Salz würzen, um den Salzverlust durchs Schwitzen auszugleichen
  • darauf achten, dass man auch einen Harndrang verspürt, falls nicht, dann trinkt man zu wenig

Sonnenstich und Hitzschlag vermeiden durch:

  • Mittagshitze vermeiden, wenn möglich immer im Schatten aufhalten
  • Sonnenhüte tragen und Haut mit Sonnencreme eincremen
  • leichte Bewegung am Morgen stärkt den Kreislauf
  • ab und zu die Füße hochlegen, damit das Blut abfließen kann
  • Wohnung morgens lüften, dann alles verdunkeln
  • helle und luftige Kleidung aus Naturfasern tragen

Anzeichen für Sonnenstich, Hitzschlag oder Hitzeerschöpfung sind Schwindel, Schwäche, sehr rote oder blasse Haut und Krämpfe in Armen und Beinen.

Dann sofort Oberkörper hochlagern, Wasser trinken und mit feuchten Umschlägen kühlen. Bei Kreislauf und Bewußtseinsstörungen Rettungsdienst rufen!

Medikamentengaben bei großer Hitze

Gerade für Menschen, die Medikamente einnehmen, ist es wichtig auf das Trinken zu achten. Vor allen Dingen dann, wenn Medikamente dem Körper Wasser entziehen, dass heißt zur vermehrten Ausscheidung von Flüssigkeit führen. Gerade Herz- und Kreislaufmedikamente können in der Hitze stärker wirken und müssen dann eventuell reduziert werden.

Es gibt Antibiotika, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen. Wer solche einnimmt, sollte die Sonne meiden oder zumindest auf einen sehr hohen Sonnenschutz achten. Auch Johanniskraut, Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclophenac und sogar Allergietabletten können die Haut für die Sonne empfindlicher machen.

 Wer bei diesen tropischen Temperaturen Medikamente einnehmen muss und Probleme bekommt,  für den gilt der Satz: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.