Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 11.11.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Gutes Raumklima So finden Sie den perfekten Luftbefeuchter für Ihr Zuhause

In Räumen sollte die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Dann gilt das Raumklima als "angenehm". Dafür sorgen können Luftbefeuchter. Wir klären, welcher Befeuchter am besten zu Ihnen passt.

Die Luftfeuchtigkeit lässt sich mithilfe eines Hygrometers messen. Luftbefeuchter sollten nur zum Einsatz kommen, wenn die Luft wirklich zu trocken ist. Dann gibt es drei Arten - Verdampfer, Vernebler und Verdunster.

Verdampfer, Vernebler oder Verdunster – welcher ist der beste?

Verdampfer sind gut für Leute, die sehr schnell etwas an ihrem Raumklima ändern möchten. Sie befeuchten die Luft zügig und sind auch gut für große Räume geeignet. Aber da das Wasser bis zum Verdampfen, beziehungsweise Verkochen erhitzt wird, verbrauchen diese Luftbefeuchter viel Energie - sie ähneln einem Wasserkocher. Und bei ihnen besteht die Gefahr, dass ein Raum zu feucht wird.

Dahingegen brauchen Vernebler, auch Ultraschall-Zerstäuber gennant, weniger Energie. Sie befeuchten die Luft auch recht schnell. Allerdings verteilen sie besonders stark Bakterien und Keime in der Raumluft und in der nahen Umgebung des Verneblers kommt es oft zu Kalkablagerungen - an den Stellen, an denen der Nebel niederfällt.

Vielleicht passt ein Verdunster besser zu Ihnen. Sie geben keine Bakterien an den Raum ab, befeuchten den Raum allerdings am langsamsten - dass der Raum zu feucht wird, ist so gut wie ausgeschlossen. Für große Räume sind sie allerdings nicht geeignet.

Wie viel Geld sollten Sie für einen Befeuchter ausgeben?

Einfache Behälter, wie Schälchen, um darin Wasser auf der Heizung verdunsten zu lassen, kosten meist weniger als zehn Euro. Sie befeuchten die Luft nicht allzu schnell, doch für einen ersten Test, ob ein Befeuchter überhaupt etwas für Ihr Zuhause ist, sicher ausreichend. Günstige elektrische Luftbefeuchter gibt es schon ab circa 20 Euro. Hier müssen Sie darauf achten die Geräte  wieder abzuschalten, falls die Luftfeuchtigkeit über 60 Prozent steigt. Die Luxusvarianten, die Sie programmieren können oder die schon ein Hygrometer eingebaut haben, gibt es ab 100 Euro.

Wie benutzen Sie Luftbefeuchter richtig?

Wenn Sie sich für einen Luftbefeuchter entscheiden, sollten Sie immer wieder die Feuchtigkeit bei Ihnen Zuhause überprüfen. Denn zu viel Luftfeuchtigkeit kann zu Schimmelbildung führen. Außerdem sollten Sie das Wasser häufig wechseln und das Gerät regelmäßig säubern, um Bakterien- und Keimbildung vorzubeugen. Wichtig ist auch der richtige Standort für Ihren Befeuchter: nicht zu nah an Wänden und Möbeln, am besten zentral im Zimmer.

Im Studio: Achim Wiehle, Reinigungs- und Hygieneexperte


 

aus der Sendung vom

Mo, 11.11.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste