Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 13.1.2021 | 12:15 Uhr | Das Erste

Gute Besserung! Ernährung für gesunde Gelenke

Steife und schmerzende Gelenke zählen weltweit zu den häufigsten Beschwerden im Alltag, gerade jetzt in der kalten Jahreszeit. Neben Bewegung und Wärme kann die Ernährung die Heilung unterstützen und Schmerzen lindern.

Für gesunde Gelenke gilt grundsätzlich:

  • Gewicht reduzieren! Denn jedes Kilogramm zu viel auf der Wage belastet die Gelenke.
  • Ab und an Fasten wirkt sich ebenso positiv aus und lindert den Schmerz.
  • Ganz grundsätzlich sollten mehr pflanzliche Lebensmittel in den Speiseplan eingebaut werden. Denn gerade fettes Fleisch und fette Wurst enthalten Arachidonsäure, eine Fettsäure, die Entzündungen und somit den Schmerz befeuert.

Darauf sollten Sie bei Ihrer Ernährung achten:

Gutes Fett
Fett ist nicht per se zu verteufeln, denn gerade gutes Fett enthält die wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Diese können den Schmerz lindern und vor allem die Steifheit in den Gelenken am Morgen verbessern. Gutes Fett liefern uns Nüsse, Lein-, Weizen- oder Walnussöl sowie fetter Fisch wie Lachs, Makrele und Hering.

Getreide
Gerste, Hirse und Hafer enthalten viel Silizium, was eine knorpelstabilisierende Wirkung hat.
Schon Hildegard von Bingen hat Gerstenwasser empfohlen. Hierfür kocht man 250g Bio-Gerste in einem Liter Wasser weich. Dann die Gerste abgießen und das Kochwasser auffangen. Das Gerstenwasser enthält viel Kieselsäure und kann über den Tag verteilt getrunken werden. Wer mag, kann es mit etwas Apfelwasser süßen.

Vitamine
Auch Vitamine, allen voran das Vitamin B6, sind ein wichtiger Bestandteil in der Ernährung für gesunde Gelenke. Vitamin B6 wird für Glucosamin, einem Knorpelbaustoff gebraucht. Es findet sich vor allem in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Sardinen und Makrele. Auch reichlich Obst und Gemüse sollte verzehrt werden.

Gewürze
Kreuzkümmel, Koriander und Muskat verbessern die Durchblutung der Schleimhaut im Gelenk. Diese Gewürze am besten häufig in Gerichten verwendet werden. ½ Teelöffel Kurkuma am Tag kann außerdem die Schmerzintensität verringern. Kurkuma kann gerne auch frisch gerieben werden.