Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 3.12.2019 | 12:16 Uhr | Das Erste

Gut zu wissen Fakten zum Huhn

Hühnerfleisch zählt zu den beliebtesten Fleischsorten in Deutschland. Rund 19 Kilo Geflügelfleisch isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Das Fleisch ist fettarm und gesund. Doch Huhn ist nicht gleich Huhn.

1. Männlich oder Weiblich?

Das männliche Tier ist der Hahn, das weibliche die Henne. Das Huhn oder Hähnchen aus dem Supermarkt ist nur der Gattungsname. Die Tiere können also männlich oder weiblich sein.

2. Worauf sollte man beim Einkauf achten?

Ideal sind Hühner, die möglichst lange gewachsen sind. Es gibt Zweitnutzungsrassen wie z.B. das „Sulmtaler Huhn“, das ca. 150 Tage lebt, meist in Freilandhaltung. Diese Haltung sowie Bio-Hühner haben natürlich ihren Preis und kosten etwa 3 Mal so viel wie konventionelle Hühner.

3. Woran erkenne ich, dass das Tier artgerecht gehalten wurde?

Bio-Tiere haben in der Regel mehr Auslauf und werden nicht gemästet. Ihr Fleisch ist somit fester, weil sich mehr Muskeln bilden konnten. Bei einem Drucktest im Schenkel verschwindet der Fingerabdruck wieder, bei einem konventionellen Fleisch bleibt der Fingerabdruck.

4. Ist der Antibiotika-Einsatz in Hühnerbetrieben immer noch ein Problem?

Der Antibiotika-Einsatz wurde zwar gesetzlich eingeschränkt, ist aber immer noch hoch und bei Masthühnern und Mastputen fast unverändert. 2018 wurden 722 Tonnen Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt. Das Problem: Der Antibiotika-Einsatz führt zu Resistenzen.

5. Worauf sollte man beim Verarbeiten achten?

Etwa 15 Prozent des Geflügels ist mit Salmonellen belastet, fast 50% mit Campylobacter (Darmbakterien, die Durchfall verursachen). Deshalb das Fleisch vollständig durchgaren. Es sollten keine roten Stellen mehr vorhanden sein.

Außerdem sollte eine strenge Küchenhygiene eingehalten werden: Messer und Schneidebrett, das mit rohem Fleisch in Berührung kommt, gut mit heißem Wasser abspülen und die Hände vor und nach der Küchenarbeit gründlich waschen. Denn: Bakterien können sehr lange auf dem Fleisch überleben.

1/1

Hähnchen, Poularde, Suppenhuhn - das unterscheidet sie:


Im Studio: Sabine Schütze, SWR Redaktion Umwelt und Ernährung


aus der Sendung vom

Di, 3.12.2019 | 12:16 Uhr

Das Erste