Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 10.9.2015 | 12:15 Uhr | Das Erste

Schönheit Gesichts-Öle selber machen

Nach dem Sommer ist die Haut strapaziert, trocken und teils gereizt - Gesichtsöle sind eine wunderbare zusätzliche Pflegeeinheit für fast jeden Haut-Typ.

Die Herstellung der Gesichtsöle ist denkbar einfach: Füllen sie die Öle mit einem Trichter in die sterilisierte Flasche, schütteln, fertig!

Die Anwendung ist genauso einfach: Gesichtsöle trägt man immer auf die noch feuchte, gereinigte Gesichtshaut auf, so wird die Feuchtigkeit tief in die Haut eingebracht. Man benötigt wenige Tropfen Öl, die man mit leichtem Druck und mit kreisenden Bewegungen in die Haut einmassiert.

Qualität der Öle

Bei Ölen sollte man immer auf Qualität achten, das heißt gerne Bio-Öle, wenn möglich kaltgepresst, kaufen. Die Haltbarkeit eines selbstgemachten Gesichtsöls beträgt 4 bis 6 Monate. Gesichtsöle stehen für Feuchtigkeit, Spannkraft, anti-aging und einen strahlenden Teint- und das völlig zu Recht! Pflanzliche Gesichtsöle ähneln der natürlichen obersten Lipidschicht der Haut und können so tiefer in die Haut eindringen und so wertvolle Inhaltsstoffe einschleusen. Auch die Feuchtigkeit wird in die Hautschicht eingebracht und kann besser gespeichert werden. Das bezieht sich allerdings nur auf pflanzliche Öle, nicht auf Paraffin-basierenden Öle, die häufig im Handel verkauft werden.

Auf den Hauttyp abstimmen

Gesichtsöle sind für jeden Hauttyp geeignet, sie sollten jedoch darauf abgestimmt sein. Trockene Haut profitiert von reichhaltigen, nährenden Ölen mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, wie z.B. Arganöl. Diese Öle werden von der Haut gut aufgenommen, hinterlassen aber einen leichten Fettfilm auf der Haut.

Fettige Haut dagegen profitiert eher von gut einziehenden Ölen mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, wie z.B. Traubenkernöl. Möchte man das Öl als Make-up-Unterlage verwenden, kann man auch ein eher "leichtes" Öl wählen. Auch mit anderen Pflegeprodukten kann man das Gesichtsöl kombinieren, so ist es durchaus möglich nach der abendlichen Ölmassage noch die geliebte Nachtcreme aufzutragen.

Rezepte

"Gesichtsöl für empfindliche, strapazierte, schuppige, entzündliche Haut"

  • 35 ml Arganöl
  • 10 ml Nachtkerzenöl
  • 1 Teelöffel Wildrosenöl

"Gesichtsöl für fettige oder Mischhaut"

  • 20 ml Traubenkernöl
  • 20 ml Distelöl
  • 10 ml Babassuöl

"Gesichtsöl für trocken, reife Haut"

  • 25 ml Avocadoöl
  • 25 ml Jojobaöl
  • 1/2 Teelöffel Sanddornfruchtfleischöl

aus der Sendung vom

Do, 10.9.2015 | 12:15 Uhr

Das Erste