Bitte warten...
Brötchen im Ofen

SENDETERMIN Do, 12.1.2017 | 12:15 Uhr | Das Erste

Geschmacksprobe Tiefkühlbrötchen - genauso knusprig und lecker wie vom Bäcker?

Ein Klassiker am Sonntagmorgen: alle möchten Brötchen, aber niemand will zum Bäcker laufen. Als Lösung bietet der Handel tiefgekühlte, vorgebackene Brötchen an. Wir haben sie probiert.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Die Tiefkühl-Brötchen in der Geschmacksprobe

  • Grafschafter (Lidl), Sonntagsbrötchen, 540g/0,89 Euro
  • ja! (Rewe), Weizenbrötchen, 540g/0,89 Euro
  • Gut & Günstig (Edeka), Knusper Jungs, 540g/0,89 Euro
  • Korn Mühle (Netto), Bäcker-Brötchen, 540g/0,89 Euro
  • Conditorei Coppenrath & Wiese, Unsere Goldstücke, 450g/1,29 Euro

Unsere Testteams

  • Die Bäckermeister Lars Wickenburg und Thomas Pohl landeten 2009 bei der Deutschen Meisterschaft der Bäcker als Team auf Platz 3
  • Für die Frühstück-Fans Katharina Hadem und Tochter Emilia gehören leckere Brötchen zu einem guten Frühstück

Der Testaufbau

Bei unserer Geschmacksprobe handelt es sich um eine Blindverkostung.

Die Testergebnisse

Sonntagsbrötchen von Grafschafter (Lidl)

Leckerer Brötchen-Duft und gute Form - der Eindruck von den Lidl-Brötchen ist positiv für unsere Tester. Geschmacklich können sie die beiden Bäckermeister aber nicht überzeugen: "Die Kruste ist okay, aber innen drin schmecken sie gar nicht", erklärt Thomas Pohl.

Zutaten: 76,2% Weizenmehl, Wasser, Hefe, jodiertes Speisesalz (Speisesalz, Kaliumiodat), Zucker, Gerstenmalzmehl, Gerstenmalzextrakt, Weizenkleber, Sonnenblumenöl.

Weizenbrötchen von Ja! (Rewe)

Unsere Tester monieren sofort, dass diese Brötchen nach "nix" riechen. Auch in der Geschmacksprobe fallen die Weizenbrötchen von Rewe durch: sie seien "geschmacksneutral" und würde am Gaumen kleben, finden Katharina Hadem und Tochter Emilia. "Die Krume schmeckt überhaupt nicht", ergänzt Bäckermeister Thomas Pohl.

Zutaten: Weizenmehl, Wasser, Hefe, Speisesalz, Sonnenblumenöl, Gerstenmalzextrakt, Zucker, Weizengluten, Roggenmehl.

Knusper Jungs von Gut & Günstig (Edeka)

"Die sehen nach Bäckerbrötchen aus", freuen sich unsere beiden Back-Profis. Die Krume weise auch eine gute Porung auf und sei deshalb nicht zu fest. Während die "Knusper Jungs" Katharina Hadem und Tochter Emilia zu "trocken" sind, kommen sie bei den beiden Bäckermeistern Lars Wickenburg und Thomas Pohl besser an: "Vom Geschmack ist das vollkommen in Ordnung".

Zutaten: Weizenmehl, Wasser, Hefe, Speisesalz, Zucker, Roggenmehl, Weizenmalzmehl. Das Produkt kann Spuren von Soja, Milch, Senf und Sesam enthalten.

Bäcker-Brötchen von Korn Mühle (Netto)


Hell, aber hart - unsere Tester sind skeptisch bei den Brötchen von Netto. "Hier fehlt der Glanz komplett. Das ist ein Zeichen, dass der Teig nicht genügend Feuchtigkeit im Gärprozess hatte", erläutert Bäckermeister Lars Wickenburg. Die Folge: eine trockene Kruste. Da auch die Krume trocken ist, fällt dieses Brötchen bei unseren Testern durch.

Zutaten: Weizenmehl, Wasser, Hefe, Speisesalz, Zucker, Roggenmehl, Weizenmalzmehl. Das Produkt kann Spuren von Soja, Milch, Senf und Sesam enthalten.

Unsere Goldstücke von Conditorei Coppenrath & Wiese

Es sind zwar die mit Abstand teuersten Tiefkühlbrötchen im Test, aber unsere Tester sind von Anfang an begeistert. Sie sehen aus "wie Brötchen vom Bäcker", haben einen "schönen Glanz" und eine "gelockerte Porung", beschreiben die Bäckermeister. Die Geschmackserwartungen sind hoch und werden nicht enttäuscht: "Das ist das erste Brötchen, das mich daran erinnert, wie Brötchen vom Bäcker schmecken", lobt Katharina Hadem.

Zutaten: Weizenmehl, Wasser, Gerstenmalzmehl, jodiertes Speisesalz, (Speisesalz, Kaliumjodat), Hefe, Zucker, pflanzliches Öl (Raps).

Der Testsieger

Beide Testteams sind sich einig: "Unsere Goldstücke" sind für Profi-Bäcker und Frühstückfans die besten Tiefkühlbrötchen in unserer Geschmacksprobe. Die Brötchen von Coppenrath & Wiese haben "eine schöne Kruste, eine elastische Porung" und waren zudem "sehr aromatisch im Geschmack", fasst Thomas Pohl zusammen. "Sie haben uns am meisten an Bäckerbrötchen erinnert", ergänzt Lars Wickenburg.

aus der Sendung vom

Do, 12.1.2017 | 12:15 Uhr

Das Erste