Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 31.10.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Geschmacksprobe Apfelmus

Ob fruchtiges Dessert oder süße Beilage zu Herzhaftem - Apfelmus schmeckt in vielen Varianten. Aber muss es immer selbstgemacht sein oder kann man auch mal zum Glas im Supermarkt greifen? Unsere Tester haben es probiert.

Apfelmus in der Geschmacksprobe

  • Freshona (Lidl), 710g/0,59 Euro
  • Sonnen Bassermann, 720g/ca. 1,79 Euro
  • Sweet Valley (Aldi Süd), 710g/0,59 Euro
  • Seidel, 710g/ca. 1,49 Euro
  • HAK, 710g/1,69 Euro

Die Tester

  • Landwirtin Margarete Ribbecke vom Obst- und Gemüsehof „Steiger“
  • Koch André Karpinski, Chef der Cateringfirma “Kaiserschote”
  • Studentin Selin Kurman

Die Testmethode

Bei unserer Geschmacksprobe handelt es sich um eine Blindverkostung.

Die Testergebnisse


Apfelmus von Freshona (Lidl)

Farbe, Geruch und auch die etwas gröbere Konsistenz überzeugen unsere Tester. „Es ist nicht komplett püriert, man sieht noch kleinere Stückchen“, erklärt Studentin Selin Kurman. „Das macht das im Abgang interessanter“, ergänzt Koch André Karpinski. „Mir schmeckt es zu wenig nach Apfel“, kritisiert dagegen Landwirtin Margarete Ribbecke.

Zutaten: 92% Äpfel, Zucker, Säuerungsmittel: Apfelsäure; Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure.


Apfelmus von Sonnen Bassermann

Die „leicht stückige Konsistenz“ mögen unsere Tester, auch geschmacklich kann das Mus punkten. „Das schmeckt nach Apfel“, konstatiert Landwirtin Margarete Ribbecke. „Das Mus ist perfekt zum einfach so immer weiterlöffeln, freut sich Studentin Selin Kurman.

Zutaten: Äpfel, Zucker, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure, Säuerungsmittel: Apfelsäure.


Apfelmus von Sweet Valley (Aldi Süd)

„Dieses Mus ist komplett püriert“, erkennt Studentin Selin Kurman sofort. Für unsere Tester kein Vorteil: „Das erinnert zu sehr am Babybrei“, bemängelt Koch André Karpinski. „Mir fehlt hier der intensive Apfelgeschmack“, fährt Studentin Selin Kurman fort. „Es schmeckt fad“, fügt Landwirtin Margarete Ribbecke an. Letztendlich sei dieses Mus nur süß, habe aber wenig Apfelgeschmack, so der Tenor unserer Tester.

Zutaten: Äpfel (92%), Zucker, Säuerungsmittel: Citronensäure; Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure.


Apfelmus von Seidel

„Feinst püriert“ sei dieses Mus, kritisiert Landwirtin Margarete Ribbecke, „es fließt vom Löffel“, ergänzt Koch André Karpinski. Geschmacklich attestieren alle dem Mus eine gute Balance zwischen Süße und Säure. Allerdings schmeckt auch dieses Mus unseren Testern zu wenig nach Apfel.

Zutaten: Äpfel, Zucker, Säuerungsmittel: Citronensäure, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure.


Apfelmus von HAK

Eine „gute Struktur“ weise dieses Mus auf, erkennt Koch André Karpinski. „Es hat wieder Stückchen drin“, lobt Studentin Selin Kurman. „Es hat einen guten Apfelgeschmack“, erklärt der Kochprofi begeistert. Das Mus habe „eine gute, ausgewogene Balance zwischen Süße und Säure“, ergänzt er. „Super-Lecker, Super-Leicht“, so das Urteil der Studentin.

Zutaten: Äpfel (94,5%), Zucker, Zitronensaftkonzentrat, Antioxidationsmittel (Ascorbinsäure).


Der Testsieger

Mit den Stimmen von Studentin Selin Kurman und Koch André Karpinski gewinnt das Apfelmus von HAK. Das Mus habe „eine gute Konsistenz“, das Verhältnis zwischen Süße und Säure sei ausgeglichen und es „schmecke nach Apfel“. „Fast wie selbstgemacht“, urteilt der Koch. Für Landwirtin Margarete Ribbecke liegt das Apfelmus von Sonnen Bassermann vorne. Es schmecke bestimmt „lecker zu Reibekuchen“, meint sie.

aus der Sendung vom

Do, 31.10.2019 | 12:15 Uhr

Das Erste