Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 25.1.2022 | 13:15 Uhr | Das Erste

Der Garten im Winter Was ist jetzt zu tun?

Ende Januar juckt es die Gartenliebhaber schon in den Fingern. Was gibt es im Garten noch zu ernten, was gibt es jetzt im Garten schon zu tun? Heike Boomgaarden führt uns durch den Garten und gibt uns Tipps, was jetzt zu tun ist.

Christrosen ins Beet einpflanzen

Wenn die Christrose als Zimmerpflanze im Haus stand, sollte sie erst langsam an die kühleren Temperaturen draußen gewöhnt werden.
Der Standort im Garten sollte eher halbschattig unter Bäumen oder Sträuchern sein. Das Pflanzloch sollte doppelt so tief wie Wurzelballen sein, da sie lange Wurzeln entwickelt.
Den Boden dafür auflockern und evtl. eine Drainageschicht einarbeiten, die Christrose mag keine nassen "Füsse".

Kalt-Keimer aussäen

Typische Kaltkeimer-Kräuter sind z.B.: Schnittlauch, Salbeiarten, Bärlauch

Typische Kaltkeimer-Sommerblumen sind z.B. Mohn, Schlüsselblume, Edeldistel, Pfingstrose

Kalt- und Frostkeimer benötigen mindestens 4-8 Wochen Kälte für die Keimung. Sie können also gut im Spätherbst, aber auch noch im Januar ausgesät werden. Die Samen überdauern den Winter im Freien und keimen erst im Frühjahr, wenn die Temperaturen wieder steigen. Die Kälteeinwirkung findet entweder ganz natürlich im Freien statt oder sie kann auch im Kühlschrank oder Gefrierfach künstlich nachgestellt werden.

Die Samen werden in Schalen oder Töpfen mit Aussaaterde ausgesät, eingesprüht und etwas geschützt vor Regen in den Garten/Balkon/Terrasse gestellt.
Sobald sie keimen, können sie pikiert werden und ins Beet eingepflanzt werden.

fun fact: Am längsten unter den Kaltkeimern braucht die Zaubernuss: Es kann bis zu 3 Jahren dauern, bis ihre Samen nach der Aussaat keimen ;-)

Kräuterspirale ernten

Salbei, Rosmarin, Thymian sind winterharte Kräuter und können auch im Winter jederzeit geerntet werden.
Minze und Pfefferminz sind auch frosthart, kommen aber erst im Frühjahr wieder.

Expertin im Garten: Heike Boomgaarden