Bitte warten...
Christrose

SENDETERMIN Do, 6.12.2018 | 12:15 Uhr | Das Erste

Blumen in Winter Christrosen haben jetzt Saison

Die Christrose, auch Schneerose genannt, ist etwas ganz besonderes. Sie blüht mitten im Winter, wenn alle anderen Pflanzen im Winterschlaf liegen.

Jetzt hat sie Saison, die herrlich blühende Christrose. Eigentlich heißt die Christrose im Volksmund Nieswurz, ein komischer Name für so eine schöne Pflanze
Der Name hat einen guten Grund, das geriebene Pulver der Pflanze reizt zum Niesen, daher der Name "Nieswurz". Diese Eigenschaft verhalf z.B. im Märchen 'Zwergnase' von Wilhelm Hauff der armen verzauberten Hauptperson Jakob wieder zu wahrem Aussehen.
Die pulverisierten Rhizome der Christrose sind heute noch Bestandteile von Schnupftabaksorten und Niespulvern

Besonderheit

Sie ist eine der wenigen Pflanzen, die im Winter blühen, deshalb wird sie auch Schneerose genannt. In diesem Jahr gibt es ein riesiges Angebot in vielen Farben in den Gärtnereien. Die Christrose ist eine relativ unkomplizierte Gartenpflanze die allein schon durch ihr Blattgrün besticht. Aber wenn dann noch die Blüten in ihren unzähligen Farben in der Sonne leuchten, dann muss man sie einfach haben.
Zudem ist sie ökologisch sehr wertvoll. Sie wird gerne von Erdhummeln und Wildbienen besucht, eine der ersten Nahrungsquellen für diese gefährdeten Insekten.

Standort und Krankheiten

Christrosen wachsen in schattigen Staudenbeeten unter größeren Laubbäumen in durchlässigem Boden.
Nur manchmal bekommt sie die sogenannte Schwarzfleckenkrankheit. Wie der Name schon sagt, erscheinen auf den befallenen Pflanzenteilen schwarze Flecken, die häufig vom Blattrand ausgehen. Da alle Pflanzenteile von Helleborus befallen werden können, sollte bei den ersten Anzeichen eines Befalles sofort mit einem gründlichen Pflegeprogramm begonnen werden. Dies beinhaltet das rigorose Entfernen der befallenen Pflanzenteile und das anschließende Entsorgen im Restmüll, damit es zu keiner Ausbreitung des Pilzes kommt. Die verbliebenen Pflanzenteile können mit einem Fungizid aus dem Fachhandel behandelt werden. Nach den Sofortmaßnahmen sollte man in der nächsten Zeit ein besonderes Augenmerk auf die befallene Pflanze haben und gegebenenfalls die Behandlung wiederholen. Indirekt lässt sich der Pilz durch eine Optimierung des Standortes verbessern, da ein Befall durch einen zu niedrigen pH-Wert oder einen zu feuchten Standort begünstigt wird.

Drinnen oder draußen?

Wer keinen Garten hat, sich aber trotzdem an der Christrose erfreuen möchte, kann sich so eine Pflanze auch ins Haus holen. Als Topfpflanze ist sie für das Haus zwar nicht sehr geeignet, es ist ihr einfach zu warm, aber als Schnittblume ist sie eine Traum.
Die Christrose hält sich am längsten als Schwimmblüte in einen Schale, bis zu 14 Tagen, aber auch mit Stängel in der Vase ist ihre Blühzeit beachtlich, sie verliert nämlich nicht ihre Blätter sondern vergrünt wunderschön. Wichtig ist dabei, dass der Stiehl lang eingeschnitten wird.

aus der Sendung vom

Do, 6.12.2018 | 12:15 Uhr

Das Erste