Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 29.3.2021 | 12:16 Uhr | Das Erste

5 Putzirrtümer aus dem Netz So geht's richtig

Haushalts-Tipps sind im Internet schnell gefunden. Doch wie gut sind die vermeintlich schnellen und einfachen Lösungen? Wir haben die häufigsten Putzirrtümer aus dem Netz geprüft.

1. Zahnpasta zum Polieren von Edelstahl

Vorsicht vor diesem Tipp, denn Zahnpasta enthält zu grobe Scheuerpartikel. Damit wird Edelstahl ganz schnell stumpf und sieht hinterher schlimmer aus als zuvor.

So geht's richtig:

Sichtbar werden Edelstahlkratzer durch den ausgefransten Rand der Kratzer. Dieser kann durch Polieren vermindert werden. Allerdings gelingt das nur sehr gut bei feinen Kratzern. Bei tieferen Kratzern kann nur der ausgefranste Rand geglättet werden, wodurch der Kratzer etwas weniger sichtbar wird.

Zum Polieren kann Alkohol, eine selbsthergestellte Paste oder eine Edelstahlpflege aus dem Drogeriemarkt, zusammen mit einem weichen und sauberen Tuch, verwenden werden:

  • Bei hochglänzendem Edelstahl kann es genügen, etwas hochprozentigen Alkohol auf einen Wattebausch zu geben und den Edelstahl damit zu säubern.
  • Bei angelaufenem Edelstahl kann Natron 1:1 gemischt mit Wasser entgegenwirken. Durch die feine Struktur des Natronpulvers polieren Sie die Oberfläche wieder auf Hochglanz.
  • Bei tieferen Kratzern hilft nur noch die Edelstahlpflege aus dem Drogeriemarkt, ganz verschwinden wird er dennoch nicht.
  • Bei gebürstetem Edelstahl kann man ganz feine Stahlwolle verwenden, wichtig ist dabei, dass Sie immer mit der Struktur des Edelstahls arbeiten.

2. Backpulver zum Fugen reinigen

Vorsicht! Die im Backpulver enthaltene Stärke kann sich in den Poren der Fugen absetzen und ist dann ein idealer Nährboden für Bakterien. Auch auf säurehaltige Hausmittel wie Essigessenz oder Zitronensäure bei Fliesenfugen verzichten! Der kalkhaltige Zement wird von der Säure angegriffen und porös.

Unser Tipp: Verwenden Sie besser Natronpulver. Daraus eine Paste 3:1 mit Wasser herstellen und mit einer ausgedienten Zahnbürste auftragen. Einige Stunden einwirken lassen und mit klarem Wasser sehr gut nachspülen.

3. Cola gegen Urinstein in der Toilette

Auch hier gibt es nicht nur wirkungsvollere, sondern auch kostengünstigere Mittel. Umweltfreundlich, durch die bessere Abbaubarkeit, ist die Zitronensäure. Diese ist entweder als Pulver, aufgelöst in warmen Wasser oder als flüssige Variante in jedem Drogeriemarkt erhältlich. Auch lästige Kalkablagerungen an den Innenwänden der Toilettenschüssel lassen sich dank Toilettenpapier entfernen. Diese mit einer dünnen Schicht des Papiers auskleiden und mit der angerührten Zitronensäure benetzten. Je nach Verschmutzungsgrad 1 bis 3 Stunden einwirken lassen und dann mit einer Bürste nacharbeiten.

4. Essig zum Entkalken elektrischer Haushaltsgeräte

Vorsicht! Denn die im Essig enthaltene Säure ist für die Gummidichtungen in den Geräten zu aggressiv und könnte diese auf Dauer schädigen.

Unser Tipp: Zitronensäure - sie wirkt antibakteriell und gegen Gerüche. Auf manchen Verpackungen findet man auf der Rückseite genau Angaben zur Dosierung der verschiedenen Geräte auch für die Waschmaschine. Für die Kaffeevollautomaten empfehlen sich speziell dafür angebotene Reiniger.

5. Rasierschaum gegen Tomatenflecken

Bei einem Tomatenfleck handelt es sich um einen Pflanzenfarbfleck. Diese Flecken lassen sich am besten mit einer Säure vorbehandeln. Zusätzlich kann man reichlich Mineralwasser auf den Fleck geben, so wird zum einen der Pflanzenfarbstoff rasch verdünnt und die Kohlensäure hilft dabei, dass sich die Farbstoffe nicht tief in die Fasern festsetzen. Bei einer Tomatensoße sind wir aber schon bei einer Flecken-Kombination aus Pflanzenfarbe, Fett und ggf. auch Eiweiß! Hier gelten die grundsätzlichen Erste-Hilfe Fleckentipps: kaltes Wasser, Säure und etwas Gallseife zum Vorbehandeln und anschließend normal waschen.

Expertin im Studio: Bianca Schuster, Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin

aus der Sendung vom

Mo, 29.3.2021 | 12:16 Uhr

Das Erste