Bitte warten...
Eine Frau erntet Radieschen aus ihrem Hochbeet.

SENDETERMIN Mi, 13.5.2020 | 12:16 Uhr | Das Erste

Heimwerken Tisch- und Hochbeet für Rollstuhlfahrer

Tisch- und Hochbeete erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Mit ein paar Änderungen lassen sie sich ganz einfach für Rollstuhlfahrer umbauen. Wir zeigen Ihnen wie's geht!

Material

  • Für den Boden: Sibirische Lärche 27x145mm, Länge nach Bedarf
  • als Konstruktionsholz: Sibirische Lärche 4,5x7cm, je nach Bedarf
  • Noppenbahn (zur Isolierung von Kellern), Menge nach Bedarf
  • gehärtete Terrassenschrauben 5x50mm
  • Ggf. Gehwegplatten
  • Ggf. festlegbare Füße

Werkzeug

  • Tischkreissäge oder Handkreissäge, zur Not geht auch Stichsäge
  • Akkuschrauber
  • Tacker
  • Zimmermannswinkel
  • Wasserwaage
  • Gummihammer
  • Zollstock oder Maßband
  • Cutter / Teppichmesser für die Noppenbahn

Maße für das Hochbeet

Das Hochbeet wird je nach Körpergröße 70-100cm hoch
Das Verhältnis Breite zu Länge beträgt 2:3. Bei einer Breite von 120cm folgt eine Länge 180 – 230cm.

Maße für das Tischbeet:

Die Höhe richtet sich je nach der Größe und der gewünschten Arbeitshöhe der Person. Beachten Sie bei der Berechnung immer die Wachstumshöhe der Pflanzen von ca. 20cm. Ansonsten sind die Maße nach den individuellen Gegebenheiten zu wählen.

Unser Beet hat die Maße von 120x270x80cm. Wobei die beiden Hochbeete links und rechts 120x90x70 und der Tischbeetteil ebenfalls 120x90x70cm messen.

So geht's:

Das Konstruktionsholz ist für die Kanten. Die Holzbretter werden entsprechend der gewünschte Maße zugeschnitten und verschraubt.
Wichtig ist ein ausreichender vertikaler Abstand zwischen den einzelnen Brettern: Das Holz sollte "arbeiten" können und dichte Stöße führen gerne zur Fäulnis.

Ist die Konstruktion zusammengeschraubt, wird sie an der gewünschten Stelle angebracht. Wer möchte kann unter die Konstruktionshölzer verstellbare Füße schrauben (8 Stück), damit das Holz keinen Kontakt zum Erdreich hat. Damit das Holz keinen Kontakt zum Boden hat legen Sie zusätzlich noch kleine Gehwegplatten (30x30cm) unter die Ecken.

Wer Probleme mit Wühlmäusen hat, kann den Boden im Hochbeetteil mit feinmaschigem Draht (8-10mm Maschenweite) ausgelegen.

Mit der Wasserwaage wird das Beet dann ausgerichtet und anschließend innen mit der Noppenmatte (wichtig: Noppen zum Holz!) ausgekleidet und festgetackert. Somit kommt das Erdreich nicht mit der Konstruktion in Berührung, was die Lebensdauer erheblich verlängert.