Bitte warten...
Fertiges Wandbild

SENDETERMIN Mi, 21.9.2022 | 12:15 Uhr | Das Erste

Einfach kreativ Persönlicher Sternenhimmel als Wandbild

Großer Bär, Orion oder das eigene Sternzeichen - Kreativ-Bloggerin Lisa Vöhringer holt sie uns vom Himmel und zaubert sie uns auf Leinwand. Als Geschenkidee oder als Erinnerung für ganz bestimmte Momente im Leben. Hier gehts zur Anleitung.

Material:

  • Leinwand (in der gewünschten Größe), nicht kleiner als A4
  • Schwarze Acrylfarbe und Pinsel bzw. Farbrolle
  • Weißer Filzstift
  • Lineal
  • Skalpell oder kleiner Bohrer oder dicker Nagel und Hammer bzw. große Sticknadel (in Größe der LED)
  • Klebeband und Flüssigklebstoff
  • Seidenpapier/Transparentpapier (große Bögen)
  • Warmweiße LED-Lichterkette aus Draht (perfekt mit Timer oder Fernbedienung)

So geht´s:

Sternenhimmel mit persönlichen Daten bzw. Sternzeichen Sternbild

1. Um Ihren ganz persönlichen Sternenhimmel zu kreieren benötigen Sie natürlich eine Ansicht des Himmels zum passenden Datum, Ort und sogar Uhrzeit - wenn gewünscht.

Sternenhimmel finden Sie unter:

Wie fertige ich daraus nun eine Zeichenvorlage für ein größeres Wandbild an?

Variante 1: Sie haben einen Beamer? Super, dann projizieren Sie die erstellte Datei auf Ihre Leinwand und übertragen die entsprechenden Sternbilder.

Variante 2: Öffnen Sie die Datei auf einem großen Bildschirm (z.B. von Ihrem PC oder Fernseher). Wer seine Leinwandgröße dem Bildschirm anpasst hat es nun leicht. Wenn jedoch der Bildschirm größer ist als die zu bemalende Leinwand achten Sie darauf das die Ansicht der Größe Ihrer Leinwand entspricht (bzw. etwas kleiner wegen des Holzrands) und übertragen Sie mit Hilfe eines Seidenpapiers oder einer anderen Art von transparentem Papier die Motive. Wenn der Bildschirm kleiner ist als die zu bemalende Leinwand, lassen Sie das Bild möglichst Bildschirmfüllend anzeigen (hineinzoomen) und übertragen Sie die Motive in 4 Teilschritten auf das Seidenpapier z.B. erst der Bildansicht oben links, dann oben unten, dann Bild oben rechts…)

Variante 3: Kleinere Bilder nur mit dem Sternzeichen Sternbild können Sie einfach mit der von mir vorbereiteten Vorlage übertragen. Dazu müssen Sie nur die A4-Datei mit dem Sternzeichen Ihrer Wahl ausdrucken. Die perfekte Leinwandgröße hierfür ist DIN A4.

2. Nachdem Sie Ihren Sternenhimmel ausgedruckt haben können Sie Ihre Leinwand mit schwarzer Acrylfarbe bemalen und gut trocknen lassen. Eventuell wird ein zweiter Anstrich benötigt. Bei größeren Leinwänden ist es leichter mit einer Farbrolle statt eines Pinsels zu arbeiten.

3. Nun nehmen Sie die ausgedruckte Zeichenvorlage (beim Sternezeichen Sternbild) bzw. ihr bemaltes Seidenpapier und legen es auf die Leinwand. Achten Sie auf eine korrekte Position und ausreichend Abstand zum Rand (Holzrahmen). Nun kann das Sternbild mit einer dickeren Nadel (z.B. Sticknadel) auf die Leinwand übertragen werden (wer keine dicke Nadel hat, kann auch eine normale benutzen oder eine Steck-, oder Pinnwandnadel – die Löcher sind dann nur kleiner und schwerer zu sehen). Dazu in jeden Punkt eines Sternbildes hinein und durch die Leinwand hindurchstechen. Papier als Malvorlage danebenlegen und jeden Nadelpunkt mit einem weißen Kreis ausmalen. Je nach Sternbild sind die Sterne unterschiedlich groß. Malen Sie das Sternbild dann auch mit größeren und kleineren Sternen. 

4. Verbinden Sie anschließend (Farbe kurz trocknen lassen, damit nichts verwischt) alle gemalten Punkte eines Sternbildes mit feinen Linien ganz nach Ihrer Vorlage. Nutzen Sie dazu ein Lineal und wischen Sie dieses nach jedem Strich an einem Tuch ab, damit Sie beim neu anlegen keine Farbreste auftragen.

5. Malen Sie anschließend weitere Sterne um die Sternbilder herum. Gut verteilt und in verschiedenen Größen, sodass Ihr Bild eine Sternenlandschaft bekommt. Diese Sterne werden nur gemalt und bekommen kein Leuchtelement.

6. Nun benötigt jeder Stern der Sternbilder mittig ein Loch für die LED-Lampen. Wenn alle Sterne innerhalb des Holzrahmens liegen können Sie diese Löcher z.B. mit einem Skalpell oder einem Nagel und Hammer machen. Eventuell sind die Löcher auch bereits groß genug, wenn die Nadel sehr dick war. Wenn auch Sterne auf dem Holzrahmen liegen, benötigen Sie einen kleinen Holzbohrer. Schieben Sie anschließend von hinten jede LED einzeln nach vorne (ich biege diese an die Leinwand und drücke das Drahtkabel hinten an der Rückwand flach an).

7. Wenn alle LEDs eingebaut sind (restlichen LEDs einfach mit etwas Klebeband umwickeln und an der Rückwand ankleben. NICHT abschneiden!!), - wird die Batteriebox mit etwas Flüssigkleber auf die Leinwand aufgeklebt. Achten Sie dabei darauf das der Abstand zum Rahmen groß genug ist, um die Box öffnen zu können - für den Batteriewechsel.

8. Am Schluss werden alle Drähte auf der Rückwand mit Klebeband fixiert.

1/1

Schritt für Schritt zum Wandbild

In Detailansicht öffnen

Leinwand mit schwarzer Acrylfarbe bemalen und gut trocknen lassen.

Leinwand mit schwarzer Acrylfarbe bemalen und gut trocknen lassen.

Die ausgedruckte Zeichenvorlage (beim Sternezeichen Sternbild) auf die Leinwand legen.

Nun nehmen Sie die ausgedruckte Zeichenvorlage (beim Sternezeichen Sternbild) bzw. ihr bemaltes Seidenpapier und legen es auf die Leinwand.

Verbinden Sie anschließend alle gemalten Punkte eines Sternbildes mit feinen Linien ganz nach Ihrer Vorlage.

Nun benötigt jeder Stern der Sternbilder mittig ein Loch für die LED-Lampen. Wenn alle Sterne innerhalb des Holzrahmens liegen können Sie diese Löcher z.B. mit einem Skalpell oder einem Nagel und Hammer machen.

Schieben Sie anschließend von hinten jede LED einzeln nach vorne (ich biege diese an die Leinwand und drücke das Drahtkabel hinten an der Rückwand flach an).

Wenn alle LEDs eingebaut sind, wird die Batteriebox mit etwas Flüssigkleber auf die Leinwand aufgeklebt

Das fertige Wandbild!

Tipps und Hinweise:

Hinweise zum Kauf der Lichterkette:
Achten Sie darauf das die Lichterkette ausreichend viele LEDs für Ihren Sternenhimmel besitzt (grob abzählen). Je größer die Leinwand ist, desto größer auch teilweise die Abstände zwischen den Sternbildern, hier sollten sie ein paar extra LED einplanen. Sie können auch mehrere Lichterketten einbauen. Ein paar übrige LEDs sind nicht dramatisch, diese verbleiben hinter der Leinwand (niemals die Lichterkette kürzen!). Die Lichterkette sollte aus einem dünnen Metalldraht bestehen, so ist sie leicht biegbar und lässt sich dezent in das Bild einarbeiten. Warmweißes Licht macht dabei eine besonders angenehme Beleuchtung. Denken Sie daran das Ihr Wandbild mit Strom versorgt werden muss und wählen Sie eine LED-Lichterkette die einen Timer (z.B. 6 Stunden an und 18 Stunden aus) oder eine Fernbedienung besitzt, damit man das Bild zum Anschalten nicht immer abhängen muss. Wer keine Batterien verwenden möchte kann eine Lichterkette mit USB-Anschluss wählen.