Bitte warten...
fertige Origamitasche

SENDETERMIN Di, 28.8.2018 | 12:15 Uhr | Das Erste

Selbermachen Origamitasche nähen

Aus Stoffresten etwas tolles nähen ist gar nicht so schwer. Eine Origamitasche ist eine besondere Tasche für den Eigengebrauch oder als Geschenk. Patricia Morgenthaler zeigt wie's geht!

Material

  • Baumwollstoff z.B. 124 x 44 cm
  • Nähmaschine
  • Baumwollstoff für Griff 15 x 11 cm
  • Schere

Hinweis:
Die Maße des Baumwollstoffes lassen sich nach Belieben ändern. Dabei sollte nur beachtet werden, dass die Breite des Stoffes nach dem Säumen dreimal der Länge entspricht. Auch der Tragegriff kann in der Größe entsprechend angepasst werden. Die Nahtzugaben sind bereits eingerechnet.

So geht's:

1. Alle offenen Ränder werden zweimal um 1 cm nach innen gebügelt und abgesteppt. Mit den versäuberten Seiten bleibt ein rechteckiges Stoffstück von 120 cm x 40 cm.

2. Zunächst die rechte obere Ecke nach unten falten. Dann wird die linke untere Ecke nach oben geklappt.

3. Anschließend die untere rechte Ecke nach oben falten. Die beiden offenen Kanten auf der Vorder- und Rückseite des Stoffteils liegen nun jeweils aufeinander.

4. Diese werden nun mit einem Gradstich miteinander verbunden.

5. Für den Taschenboden die Ecken jeweils aufeinander legen und ca. 4-5 cm von der Spitze aus gemessen mit einem Gradstich absteppen.

6. Anschließend die Spitzen ca. 0,5 cm von der Naht entfernt abschneiden und mit einem Zickzackstich versäubern.

7. Für den Taschengriff die beiden schmalen Seiten ca. 1 cm einschlagen und feststeppen. Anschließend entlang der Längsseite das Stoffstück rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe zusammen nähen. Den entstandenen Schlauch anschließend auf rechts wenden.

8. Der Griff wird nun über einen Zipfel des Beutels gezogen.

9. Zum Schluss werden die Spitzen beider Zipfel aufeinandergelegt und festgenäht. Dabei mehrmals über die Verbindungsstelle vor und zurück nähen. Der Griff wird dann über die Nahtstelle geschoben und verdeckt somit die Naht.

1/1

Schritt für Schritt zur Origamitasche

In Detailansicht öffnen

Alle offenen Ränder werden zweimal um 1 cm nach innen gebügelt und abgesteppt. Mit den versäuberten Seiten bleibt ein rechteckiges Stoffstück von 120 cm x 40 cm.

Alle offenen Ränder werden zweimal um 1 cm nach innen gebügelt und abgesteppt. Mit den versäuberten Seiten bleibt ein rechteckiges Stoffstück von 120 cm x 40 cm.

Zunächst die rechte obere Ecke nach unten falten. Dann wird die linke untere Ecke nach oben geklappt.

Anschließend die untere rechte Ecke nach oben falten. Die beiden offenen Kanten auf der Vorder- und Rückseite des Stoffteils liegen nun jeweils aufeinander.

Diese werden nun mit einem Gradstich miteinander verbunden.

Für den Taschenboden die Ecken jeweils aufeinander legen und ca. 4-5 cm von der Spitze aus gemessen mit einem Gradstich absteppen.

Anschließend die Spitzen ca. 0,5 cm von der Naht entfernt abschneiden und mit einem Zickzackstich versäubern.

Für den Taschengriff die beiden schmalen Seiten ca. 1 cm einschlagen und feststeppen. Anschließend entlang der Längsseite das Stoffstück rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe zusammen nähen. Den entstandenen Schlauch anschließend auf rechts wenden.

Der Griff wird nun über einen Zipfel des Beutels gezogen.

Zum Schluss werden die Spitzen beider Zipfel aufeinandergelegt und festgenäht. Dabei mehrmals über die Verbindungsstelle vor und zurück nähen. Der Griff wird dann über die Nahtstelle geschoben und verdeckt somit die Naht.

Fertig ist die Origamitasche!

Weitere Ideen von Patricia Morgenthaler finden Sie hier: